Skip navigation

Anlage 1 Jahresabschluss 2011

                                    
                                        Jahresabschluss 2011

- Anlage 1 zu GD 287/12 -

1

2

Jahresabschluss 2011

Der Jahresabschluss zum 31.12.2011 der Stadt Ulm wird gemäß § 95 b Abs. 1 S. 1 der
Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 24. Juli 2000 (GBl. 2000, S. 581,
ber. S. 698), bzw. Änderungsdatum 09.11.2010 (GBl. S. 793, 962) hiermit aufgestellt.

Ulm, den 02.07.12

i.V.
gez. Gunter Czisch
Erster Bürgermeister

3

4

Inhalt
Vorbemerkung ................................................................................................................................. 7
I. ERGEBNISRECHNUNG 2011 ........................................................................................................... 8
1. Gesamtergebnisrechnung mit Planvergleich ........................................................................... 8
2. Feststellung und Aufgliederung des Jahresergebnisses ............................................................ 9
3. Teilergebnisrechnungen....................................................................................................... 10
II. FINANZRECHNUNG 2011 ............................................................................................................ 18
1. Gesamtfinanzrechnung mit Planvergleich ............................................................................. 18
2. Teilfinanzrechnungen .......................................................................................................... 20
3. Nicht in Anspruch genommene Kreditermächtigungen ......................................................... 25
III. VERMÖGENSRECHNUNG (SCHLUSSBILANZ) 2011....................................................................... 26
1. Übersicht Schlussbilanz 2011 ............................................................................................... 26
2. Vorbelastungen künftiger Haushaltsjahre gemäß § 42 GemHVO........................................... 27
IV. Anhang zum Jahresabschluss 2011 ............................................................................................ 29
1. Grundsätzliches: .................................................................................................................. 29
2. Ausübung von Wahlrechten ................................................................................................ 29
2.1 Gliederung des Gesamthaushalts in Teilhaushalte (§ 4 Abs. 1 GemHVO).......................... 29
2.2 Wertgrenze nach § 38 Abs. 4 GemHVO ......................................................................... 29
2.3 Ausweis kalkulatorischer Zinsen...................................................................................... 29
2.4 Die Ausübung der Wahlrechte zur Vermögensrechnung wird unter Ziff. V.5 dargestellt. .. 29
3. Erläuterungen zur Ergebnisrechnung.................................................................................... 29
3.1 Genehmigung über-/außerplanmäßiger Aufwendungen ................................................. 30
3.2 Sonderergebnis:............................................................................................................. 31
3.3 Ermittlung des Zahlungsmittelsaldos aus laufender Verwaltungstätigkeit nach § 50 S. 1
Nr. 17 in der Form nach § 3 Nr. 1-3 (vgl. § 51 Abs. 3): .................................................... 32
4. Erläuterungen zur Finanzrechnung ....................................................................................... 32
4.1 Ausübung von Wahlrechten ........................................................................................... 32
4.2 Genehmigung über-/außerplanmäßiger Auszahlungen.................................................... 32
4.3 weitere Angaben zur Finanzrechnung............................................................................. 32
5. Erläuterungen zur Schlussbilanz / Vermögensrechnung: ........................................................ 33
5.1 Allgemeines ................................................................................................................... 33
5.2 Gliederung der Schlussbilanz: ......................................................................................... 33
5.3 Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (§ 53 Abs. 2 Nr. 1 GemHVO) ....... 33
5.4 Abweichungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden zwischen Eröffnungsbilanz
und Schlussbilanz (§ 53 Abs. 2 Nr. 2 GemHVO) ............................................................... 35
a) Aktivierung von Eigenleistungen ................................................................................... 35
b) Abweichende Darstellung im Ausweis der Bilanzkonten ................................................ 35
c) Buchungen gegen das Basiskapital ................................................................................ 36
5.5 Erläuterung der einzelnen Bilanzposten .......................................................................... 36
Aktivseite (A) ................................................................................................................... 36
A. 1. Vermögen ............................................................................................................ 36
A. 1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände .............................................................. 36
A. 1.2 Sachvermögen ................................................................................................ 37
A. 1.3 Finanzvermögen ............................................................................................. 41
A. 2. Abgrenzungsposten ............................................................................................. 43
A. 2.1 Aktive Rechnungsabgrenzungsposten.............................................................. 43
A. 2.2 Sonderposten für geleistete Investitionszuschüsse ............................................ 43

5

Passivseite (P) ................................................................................................................... 44
P 1. Kapitalposition ....................................................................................................... 44
P 1.1 Basiskapital ...................................................................................................... 44
P 1.2 Rücklagen ........................................................................................................ 45
P 2. Sonderposten ........................................................................................................ 45
P 2.1 für Investitionszuweisungen,P 2.2 für Investitionsbeiträge, P 2.3 für Sonstiges .... 45
P 3. Rückstellungen ................................................................................................... 46
P 3.1 Lohn- und Gehaltsrückstellungen ...................................................................... 46
P 3.2 Rückstellungen für Verpflichtungen aus der Erstattung von Unterhaltsvorschüssen
................................................................................................................................ 46
P 3.3 Stillegungs- und Nachsorgerückstellungen für Abfalldeponien
P 3.4 Gebührenüberschussrückstellungen
P 3.5 Altlastensanierungsrückstellungen .................................................................... 47
P 3.6 Rückstellungen für drohende Verpflichtungen aus Bürgschaften, Gewährleistungen und anhängigen Gerichtsverfahren ................................................... 47
P 3.7 Sonstige Rückstellungen = Wahlrückstellungen ................................................. 47
P 4. Verbindlichkeiten ................................................................................................... 48
P 4.2 Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen ............................................................ 48
P 4.4 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen............................................. 48
P 4.5 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen ........................................................... 48
P 4.6 Sonstige Verbindlichkeiten ................................................................................ 48
P 5. Passive Rechnungsabgrenzungsposten .................................................................... 48
5.6. Zusammenfassende Betrachtung ................................................................................... 49
V. RECHENSCHAFTSBERICHT § 54 GemHVO ................................................................................... 51
1. Allgemeine wirtschaftliche Lage .............................................................................................. 51
2. Wirtschaftliche Lage der Stadt Ulm; Verlauf der Haushaltswirtschaft, wichtigste Ergebnisse des
Jahresabschlusses ................................................................................................................... 51
3. Zusammenfassende Darstellung Ergebnis Jahresabschluss 2011 ............................................... 53
4. Erhebliche Abweichungen Ergebnisrechnung im Vergleich zur Haushaltsplanung ...................... 55
a) Ordentliche Erträge ............................................................................................................. 55
b) Ordentliche Aufwendungen ................................................................................................ 58
c) außerordentlichen Erträge und Aufwendungen .................................................................... 61
d) Abschlüsse der Fach-/Bereiche und Sonderbudets: ................................................................ 61
5. Erhebliche Abweichungen Finanzrechnung im Vergleich zur Haushaltsplanung ......................... 62
a) Ein- und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit .................................................. 63
b) Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit ................................................................... 63
c) Ein- und Auszahlungen aus Krediten und inneren Darlehen .................................................. 64
d) Haushaltsunwirksame Ein- und Auszahlungen ...................................................................... 65
6. Vermögensrechnung............................................................................................................... 65
7. Ziele und Strategien / Ausblick ................................................................................................ 67
Anlagen:
Anlage 1: Übersicht Ermächtigungsüberträge
Anlage 2: Feststellung Jahresergebnis
Anlage 3: Übersicht Erträge und Aufwendungen Ergebnisrechnung zu den verbindlich vorgegebenen
Produktbereichen, Produktgruppen und Produkten
Anlage 4: In Anspruch genommene Verpflichtungsermächtigungen
Anlage 5: Vermögensübersicht nach § 55 Abs. 1 GemHVO
Anlage 6. Forderungsübersicht
Anlage 7. Schuldenübersicht
Anlage 8. Übersicht über die Abweichungen Plan - Rechnungsergebnis über 60.000 €
Anlage 9. Zuschussverzeichnis
Anlage 10. Budgetergebnisse der Fach-/Bereiche und Sonderbudgets

6

Vorbemerkung
Die Stadt Ulm ist zum 01.01.2011 auf das Neue Kommunale Haushaltsrecht (NKHR) umgestiegen und
legt nun mit dem Jahresabschluss 2011 den ersten Jahresabschluss nach den Regelungen des NKHR
vor.
Grundlagen für die Erstellung des Jahresabschlusses sind
 Gesetz zur Reform des Gemeindewirtschaftsrechts vom 04.05.2009; Gemeindeordnung BadenWürttemberg (GemO) in der Fassung vom 24. Juli 2000 (GBl. 2000, S. 581, ber. S. 698bzw.
Änderungsdatum 09.11.2010 (GBl. S. 793, 962), Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO) vom
11.12.2009 und Gemeindekassenverordnung (GemKVO) vom 11.12.2009
 Verwaltungsvorschrift über den Produktrahmen für die Gliederung des Haushalts, den
Kontenrahmen und weitere Muster für die Haushaltswirtschaft der Gemeinden (VwV Produkt- und
Kontenrahmen) vom 11.03.2011. (Nach Ziff. 10.3 ist die VwV Produkt- und Kontenrahmen
frühestens ab dem Haushaltsjahr 2012 verbindlich anzuwenden. Dennoch wurden ihre
Regelungen soweit als möglich bereits beim Abschluss 2011 berücksichtigt).
 Grundsätze ordnungsgemäßer öffentlicher Buchführung
 Desweiteren wurden bei der Vermögensbewertung die Leitlinien zur Kommunalen
Kostenrechnung in Baden-Württemberg, der Leitfaden zur Bilanzierung nach den Grundlagen des
Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen in Baden-Württemberg (Leitfaden zur
Bilanzierung),die Referentenentwürfe des Innenministeriums zur Gemeindeordnung vom
03.05.2007 und zur Gemeindehaushaltsverordnung vom 27.04.2007 sowie die Verlautbarungen
der Gemeindeprüfungsanstalt zugrundegelegt.
Bestandteile des Jahresabschlusses:
Der Jahresabschluss hat nach § 95 Abs. 1 GemO sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden,
Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungsposten, Erträge, Aufwendungen, Einzahlungen und
Auszahlungen zu enthalten, soweit nichts anderes bestimmt ist. Er hat die tatsächliche Vermögens-,
Ertrags- und Finanzlage der Gemeinde darzustellen.
Nach § 95 Abs. 2 GemO besteht der Jahresabschluss aus
- der Ergebnisrechnung
- der Finanzrechnung und
- der Vermögensrechnung (Bilanz).
Er ist um einen Anhang zu erweitern und durch einen Rechenschaftsbericht zu erläutern.
Dem Anhang sind nach § 95 Abs. 3 die Vermögensübersicht (§ 55 Abs. 1 GemHVO), die
Schuldenübersicht (§ 55 Abs. 2 GemHVO) und eine Übersicht über die in das folgende Jahr zu
übertragenden Haushaltsermächtigungen beizufügen.
D.h. im Jahresabschluss werden die Ergebnis- und Finanzrechnung jeweils sowohl für die Gesamtstadt
als auch die einzelnen Teilbudgets dargestellt. Zusätzlich ist die Vermögensrechnung Bestandteil.
Zur Rechnungslegung 2011 wird für die Stadtverwaltung zudem eine differenzierte Auswertung der
Jahresergebnisse bezogen auf die einzelnen Profitcenter (Aufbau analog zum Haushaltsplan) erstellt,
diese ist aufgrund des Umfangs jedoch nicht Bestandteil dieses Dokuments.
Die Analyse und Erläuterung der Ergebnis- und Finanzrechnung des Jahres 2011 findet im
Rechenschaftsbericht (vgl. Ziff. V) statt. Die Vermögensrechnung wird unter Ziff. IV.5. erläutert.
Da es sich um den ersten Jahresabschluss nach den Regelungen des NKHR handelt, sind die Werte
2011 nicht mit denen des Jahres 2010 vergleichbar. Es ist nicht möglich, den einzelnen Werten 2011
die entsprechenden Werte des Jahres 2010 gegenüber zu stellen. Auf den Ausweis der Jahreswerte
2010 wird deshalb grundsätzlich verzichtet (vgl. § 47 Abs. 2 GemHVO).

7

I. ERGEBNISRECHNUNG 2011
1. Gesamtergebnisrechnung mit Planvergleich
lfd
.
Nr.

Gesamtergebnisrechnung

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

Ergänz.
Festlegungen
im HHVollzug
2011

Ermächtigun
gen aus
2010

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

1 + Steuern und ähnliche Abgaben

178.670.000

185.474.585,12

6.804.585

3.255.864

0,00

-3.548.721,12

0,00

2 + Zuweisungen und
Zuwendungen (nicht für
Investitionen), Umlagen und
aufgelöste
Investitionszuwendungen und beiträge

97.865.700

102.050.885,52

4.185.186

2.130.900

0,00

-2.054.285,52

0,00

5.180.000

5.818.442,56

638.443

0

0,00

-638.442,56

0,00

4 + Öffentlich-rechtliche Entgelte
(ohne Investitionsbeiträge)

24.735.400

25.898.598,25

1.163.198

376.505

0,00

-786.693,25

0,00

5 + Privatrechtliche
Leistungsentgelte

17.113.600

20.475.120,44

3.361.520

1.835.293

0,00

-1.526.227,45

0,00

6 + Kostenerstattungen und
Kostenumlagen

7.516.200

7.055.386,94

-460.813

62.316

0,00

523.128,83

0,00

7 + Zinsen, Darlehensrückflüsse
und ähnliche Erträge

9.790.000

10.662.147,69

872.148

0

0,00

-872.147,69

0,00

8 + Aktivierte Eigenleistungen und
Bestandsveränderungen

3.100.000

1.092.463,91

-2.007.536

0

0,00

2.007.536,09

0,00

23.316.300

24.571.431,22

1.255.131

178.902

0,00

-1.076.229,22

0,00

10 = Ordentliche Erträge

367.287.200

383.099.061,65

15.811.862

7.839.780

0,00

-7.972.081,89

0,00

11 - Personalaufwendungen

-92.065.000

-93.029.579,32

-964.579

-593.521

0,00

371.058,32

-37.000,00

-50.000

-26.779,31

23.221

0

0,00

-23.220,69

0,00

13 - Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

-56.826.900

-61.882.619,12

14 - Planmäßige Abschreibungen

-35.020.300

-32.078.912,21

2.941.388

0

0,00

-2.941.387,79

0,00

-5.300.000

-5.347.728,19

-47.728

0

0,00

47.728,19

0,00

8.869.526

-367.080

-338.700,00

-9.575.306,43

-370.400,00

Ertrags- und Aufwandsarten
2011

3 + Sonstige Transfererträge

9 + Sonstige ordentliche Erträge

12 - Versorgungsaufwendungen

15 - Zinsen, Gewährung von
Darlehen und ähnliche
Aufwendungen
16 - Transferaufwendungen
17 - Sonstige ordentliche
Aufwendungen
18 = Ordentliche Aufwendungen

-5.055.719 -5.987.571 -1.183.700,00

-153.037.700 -144.168.173,57
-13.752.600

-14.753.040,61

-1.000.441

-356.052.500 -351.286.832,33

-2.115.551,81 -1.342.000,00

70.928 -2.219.200,00

-1.147.831,16 -2.524.100,00

4.765.668 -6.877.244 -3.741.600,00

-15.384.511,37 -4.273.500,00

19 = Ordentliches Ergebnis

11.234.700

31.812.229,32

20.577.529

962.536 -3.741.600,00

-23.356.593,26 -4.273.500,00

21 = Ordentliches Ergebnis
einschließlich
Fehlbetragsabdeckung

11.234.700

31.812.229,32

20.577.529

962.536 -3.741.600,00

-23.356.593,26 -4.273.500,00

22 + Außerordentliche Erträge

0

17.110.318,39

17.110.318

0

0,00

-17.110.318,39

0,00

23 - Außerordentliche
Aufwendungen

0

-1.152.412,83

-1.152.413

0

0,00

1.152.412,83

0,00

24 = Sonderergebnis

0

15.957.905,56

15.957.906

0

0,00

-15.957.905,56

0,00

25 = Gesamtergebnis

11.234.700

47.770.134,88

36.535.435

962.536 -3.741.600,00

-39.314.498,82 -4.273.500,00

26

Zuführung z.Rücklage
a.Überschüssen d.ordentl.
Ergebnis

0

-31.812.229,32

-31.812.229

0

0,00

31.812.229,32

0,00

27

Zuführung z.Rücklage
a.Überschüssen
d.Sonderergebnis

0

-15.957.905,56

-15.957.906

0

0,00

15.957.905,56

0,00

8

Allgemeine Erläuterung zu den Spalten:
In der Spalte "Fortges. Ansatz 2011" wird der Planwert gemäß Nachtrag 2011 dargestellt. Beim
Vergleich Ansatz / Ergebnis ist zu beachten, dass die aus 2010 übertragenen Ermächtigungen (vgl. Spalte
6) die zur Verfügung stehenden Mittel erhöhen. In der Spalte "Ergänz. Festlegungen im HH-Vollzug" sind
die während des Jahres 2011 genehmigten über- oder außerplanmäßigen Aufwendungen bzw. die zur
Deckung von über- oder außerplanmäßigen Aufwendungen zur Verfügung gestellten Mittel dargestellt.
Auch diese Beträge verändern die "Verfügungsmasse".
In Spalte 8 sind die in das Jahr 2012 zu übertragenen Ermächtigungen dargestellt.
Diese sind im Einzelnen zusätzlich in Anlage 1 dargestellt.

2. Feststellung und Aufgliederung des Jahresergebnisses
Die Übersicht zur Feststellung und Aufgliederung des Jahresergebnisses gemäß VwV Produkt- und
Kontenrahmen ist in Anlage 2 beigefügt.

9

3. Teilergebnisrechnungen
Für jeden Teilhaushalt ist eine eigene Ergebnisrechnung zu erstellen:
3.1 Teilergebnisrechnung Bereich Oberbürgermeister
lfd.
Nr.

Teilergebnisrechnung

Fortges.
Ansatz

Ergebnis

Ertrags- und Aufwandsarten

2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

3

4

2011

EUR
2
2

+

Zuweisungen und Zuwendungen
(nicht für Investitionen), Umlagen
und aufgelöste
Investitionszuwendungen und beiträge

4

+

Öffentlich-rechtliche Entgelte
(ohne Investitionsbeiträge)

5

+

Privatrechtliche Leistungsentgelte

6

+

Kostenerstattungen und
Kostenumlagen

7

+

Zinsen, Darlehensrückflüsse und
ähnliche Erträge

8

+

9

Ergänz.
Ermächti- Verfügbare
Festgungen aus
Mittel
legungen
2010
abzgl.
im HHErgebnis
Vollzug
2011
EUR

EUR

5

6

übertr.
Ermächt.
nach
2012

EUR

EUR

7

8

57.900

118.364,25

60.464

59.189

0,00

-1.275,25

0,00

613.000

689.416,21

76.416

33.204

0,00

-43.212,21

0,00

5.269.400

5.701.911,57

432.512

67.100

0,00

-365.411,57

0,00

557.000

526.497,81

-30.502

0

0,00

30.502,19

0,00

5.621.000

5.620.858,09

-142

0

0,00

141,91

0,00

Aktivierte Eigenleistungen und
Bestandsveränderungen

970.000

0,00

-970.000

0

0,00

970.000,00

0,00

+

Sonstige ordentliche Erträge

991.300

1.026.218,56

34.919

1.860

0,00

-33.058,56

0,00

10

=

Ordentliche Erträge

14.079.600

13.683.266,49

-396.334

161.353

0,00

557.686,51

0,00

11

-

Personalaufwendungen

-6.352.500

-6.739.411,59

-386.912

-40.000

0,00

346.911,59

0,00

12

-

Versorgungsaufwendungen

0

-146,26

-146

0

0,00

146,26

0,00

13

-

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

-2.871.695

-2.787.672,91

84.022

-167.285

-243.800,00

-495.107,26

-206.900,00

14

-

Planmäßige Abschreibungen

-1.676.100

-1.713.243,32

-37.143

0

0,00

37.143,32

0,00

16

-

Transferaufwendungen

-926.700

-972.192,70

-45.493

-122.200

0,00

-76.707,30

-30.000,00

17

-

Sonstige ordentliche
Aufwendungen

-2.953.025

-2.925.772,64

27.252

-75.000

-37.500,00

-139.752,08

-24.000,00

18

=

Ordentliche Aufwendungen

-14.780.020

-15.138.439,42

-358.420

-404.485

-281.300,00

-327.365,47

-260.900,00

19

=

Ordentliches Ergebnis

22

+

Erträge aus internen Leistungen

23

-

Aufwendungen für interne
Leistungen

24

-

26
27

-700.420

-1.455.172,93

-754.753

-243.132

-281.300,00

230.321,04

-260.900,00

5.380.534

5.067.408,38

-313.126

0

0,00

313.125,99

0,00

-2.416.313

-2.185.776,92

230.536

0

0,00

-230.536,01

0,00

Kalkulatorische Kosten

-14.025.600

-13.892.019,00

133.581

0

0,00

-133.581,00

0,00

=

Kalkulatorisches Ergebnis

-11.061.379

-11.010.387,54

50.991

0

0,00

-50.991,02

0,00

=

Nettoressourcenbedarf/überschuss

-11.761.798

-12.465.560,47

-703.762

-243.132

-281.300,00

179.330,02

-260.900,00

10

3.2 Teilergebnisrechnung Bereich Zentrale Steuerung
lfd.
Nr.

Teilergebnisrechnung

Fortges.
Ansatz

2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

Ertrags- und Aufwandsarten

Ergebnis

2011

2

+

Zuweisungen und Zuwendungen
(nicht für Investitionen), Umlagen
und aufgelöste
Investitionszuwendungen und beiträge

4

+

Öffentlich-rechtliche Entgelte
(ohne Investitionsbeiträge)

5

+

Privatrechtliche Leistungsentgelte

6

+

Kostenerstattungen und
Kostenumlagen

7

+

Zinsen, Darlehensrückflüsse und
ähnliche Erträge

8

+

Aktivierte Eigenleistungen und
Bestandsveränderungen

9

+

Sonstige ordentliche Erträge

10

=

Ordentliche Erträge

11

-

Personalaufwendungen

12

-

Versorgungsaufwendungen

13

-

14
16

Ergänz.
Ermächti- Verfügbare
Festgungen aus
Mittel
legungen
2010
abzgl.
im HHErgebnis
Vollzug
2011

übertr.
Ermächt.
nach
2012

27.500

22.838,60

-4.661

0

0,00

4.661,40

0,00

450.300

489.325,25

39.025

30.100

0,00

-8.925,25

0,00

38.800

46.797,75

7.998

0

0,00

-7.997,75

0,00

223.000

254.868,46

31.868

8.859

0,00

-23.009,46

0,00

14.000

7.050,18

-6.950

0

0,00

6.949,82

0,00

230.000

120.755,91

-109.244

0

0,00

109.244,09

0,00

300

3.922,99

3.623

2.400

0,00

-1.222,99

0,00

983.900

945.559,14

-38.341

41.359

0,00

79.699,86

0,00

-5.660.400

-5.906.236,36

-245.836

0

0,00

245.836,36

0,00

-50.000

-24.188,46

25.812

0

0,00

-25.811,54

0,00

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

-821.441

-812.647,78

8.793

-40.389

0,00

-49.181,86

-40.500,00

-

Planmäßige Abschreibungen

-651.100

-644.474,42

6.626

0

0,00

-6.625,58

0,00

-

Transferaufwendungen

-193.000

-154.225,80

38.774

40.000

0,00

1.225,80

0,00

17

-

Sonstige ordentliche
Aufwendungen

-836.867

-811.168,11

25.699

-206.759

-285.000,00

-517.457,65

-333.700,00

18

=

Ordentliche Aufwendungen

-8.212.807

-8.352.940,93

-140.134

-207.148

-285.000,00

-352.014,47

-374.200,00

19

=

Ordentliches Ergebnis

-7.228.907

-7.407.381,79

-178.474

-165.789

-285.000,00

-272.314,61

-374.200,00

22

+

Erträge aus internen Leistungen

5.668.857

5.378.251,02

-290.606

0

0,00

290.606,25

0,00

23

-

Aufwendungen für interne
Leistungen

-726.022

-706.069,08

19.953

0

0,00

-19.952,55

0,00

24

-

Kalkulatorische Kosten

-175.400

-170.317,00

5.083

0

0,00

-5.083,00

0,00

26

=

Kalkulatorisches Ergebnis

4.767.436

4.501.864,94

-265.571

0

0,00

265.570,70

0,00

27

=

Nettoressourcenbedarf/überschuss

-2.461.472

-2.905.516,85

-444.045

-165.789

-285.000,00

-6.743,91

-374.200,00

11

3.3 Teilergebnisrechnung Bereich Zentrale Dienste
lfd.
Nr.

Teilergebnisrechnung

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

10.000

8.634,99

-1.365

Ertrags- und Aufwandsarten
2011

4

+

Öffentlich-rechtliche Entgelte
(ohne Investitionsbeiträge)

5

+

Privatrechtliche Leistungsentgelte

527.500

503.122,38

6

+

Kostenerstattungen und
Kostenumlagen

400.400

410.249,47

9

+

Sonstige ordentliche Erträge

500

10

=

Ordentliche Erträge

Ergänz.
Ermächti- Verfügbare
Festgungen aus
Mittel
legungen
2010
abzgl.
im HHErgebnis
Vollzug
2011

übertr.
Ermächt.
nach
2012

0

0,00

1.365,01

0,00

-24.378

0

0,00

24.377,62

0,00

9.849

1.150

0,00

-8.699,47

0,00

1.043,46

543

0

0,00

-543,46

0,00

938.400

923.050,30

-15.350

1.150

0,00

16.499,70

0,00

-2.601.200

-2.561.135,94

40.064

-37.992

0,00

-78.056,06

0,00

0

-89,10

-89

0

0,00

89,10

0,00

11

-

Personalaufwendungen

12

-

Versorgungsaufwendungen

13

-

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

-528.266

-521.473,92

6.792

-8.385

0,00

-15.177,16

-11.600,00

14

-

Planmäßige Abschreibungen

-20.200

-13.265,12

6.935

0

0,00

-6.934,88

0,00

16

-

Transferaufwendungen

17

-

Sonstige ordentliche
Aufwendungen

18

=

19

-11.000

-406,43

10.594

0

0,00

-10.593,57

0,00

-592.608

-592.528,25

80

3.615

-413.000,00

-409.464,55

-442.000,00

Ordentliche Aufwendungen

-3.753.274

-3.688.898,76

64.375

-42.762

-413.000,00

-520.137,12

-453.600,00

=

Ordentliches Ergebnis

-2.814.874

-2.765.848,46

49.025

-41.612

-413.000,00

-503.637,42

-453.600,00

22

+

Erträge aus internen Leistungen

2.965.893

2.930.612,99

-35.280

0

0,00

35.280,22

0,00

23

-

Aufwendungen für interne
Leistungen

-517.071

-434.968,18

82.103

40.560

0,00

-41.542,68

0,00

24

-

Kalkulatorische Kosten

-5.600

-7.705,00

-2.105

0

0,00

2.105,00

0,00

26

=

Kalkulatorisches Ergebnis

2.443.222

2.487.939,81

44.717

40.560

0,00

-4.157,46

0,00

27

=

Nettoressourcenbedarf/überschuss

-371.652

-277.908,65

93.743

-1.052

-413.000,00

-507.794,88

-453.600,00

12

3.4 Teilergebnisrechnung Bereich Bürgerdienste
lfd.
Nr.

Teilergebnisrechnung

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

Ertrags- und Aufwandsarten
2011

2

+

Zuweisungen und Zuwendungen
(nicht für Investitionen), Umlagen
und aufgelöste
Investitionszuwendungen und beiträge

4

+

Öffentlich-rechtliche Entgelte
(ohne Investitionsbeiträge)

5

+

6

Ergänz.
ErmächtiFestgungen aus
legungen
2010
im HHVollzug
2011

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

250.000

247.566,75

-2.433

0

0,00

2.433,25

0,00

6.271.000

6.792.214,61

521.215

15.000

0,00

-506.214,61

0,00

Privatrechtliche Leistungsentgelte

243.200

453.119,51

209.920

0

0,00

-209.919,51

0,00

+

Kostenerstattungen und
Kostenumlagen

619.000

546.261,70

-72.738

0

0,00

72.738,30

0,00

9

+

Sonstige ordentliche Erträge

3.891.000

4.935.153,26

1.044.153

120.100

0,00

-924.053,26

0,00

10

=

Ordentliche Erträge

11.274.200

12.974.315,83

1.700.116

135.100

0,00 -1.565.015,83

0,00

11

-

Personalaufwendungen

-8.858.200

-8.720.837,79

137.362

0

0,00

-137.362,21

0,00

12

-

Versorgungsaufwendungen

0

-275,18

-275

0

0,00

275,18

0,00

13

-

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

-2.293.955

-2.045.421,68

248.534

-42.682

0,00

-291.215,72

-10.100,00

14

-

Planmäßige Abschreibungen

-105.800

-129.412,61

-23.613

0

0,00

23.612,61

0,00

16

-

Transferaufwendungen

-160.600

-202.416,00

-41.816

-50.000

0,00

-8.184,00

0,00

17

-

Sonstige ordentliche
Aufwendungen

-800.472

-979.043,68

-178.572

-69.778

-358.000,00

-249.206,36

-397.000,00

18

=

Ordentliche Aufwendungen

-12.219.027

-12.077.406,94

141.620

-162.460

-358.000,00

-662.080,50

-407.100,00

19

=

Ordentliches Ergebnis

-944.827

896.908,89

1.841.736

-27.360

-358.000,00 -2.227.096,33

-407.100,00

22

+

Erträge aus internen Leistungen

80.357

73.577,96

-6.779

0

0,00

6.778,85

0,00

23

-

Aufwendungen für interne
Leistungen

-2.435.115

-2.488.705,15

-53.590

0

0,00

53.590,13

0,00

24

-

Kalkulatorische Kosten

-29.300

-30.275,00

-975

0

0,00

975,00

0,00

26

=

Kalkulatorisches Ergebnis

-2.384.058

-2.445.402,19

-61.344

0

0,00

61.343,98

0,00

27

=

Nettoressourcenbedarf/überschuss

-3.328.886

-1.548.493,30

1.780.392

-27.360

-358.000,00 -2.165.752,35

-407.100,00

13

3.5 Teilergebnisrechnung Fachbereich Kultur
lfd.
Nr.

Teilergebnisrechnung

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

Ertrags- und Aufwandsarten
2011

Ergänz.
Ermächti- Verfügbare
Festgungen aus
Mittel
legungen
2010
abzgl.
im HHErgebnis
Vollzug
2011

übertr.
Ermächt.
nach
2012

2

+

Zuweisungen und Zuwendungen
(nicht für Investitionen), Umlagen
und aufgelöste
Investitionszuwendungen und beiträge

4.697.100

4.887.090,57

189.991

30.808

0,00

-159.182,57

0,00

4

+

Öffentlich-rechtliche Entgelte
(ohne Investitionsbeiträge)

5.203.700

5.398.937,08

195.237

33.566

0,00

-161.671,08

0,00

5

+

Privatrechtliche Leistungsentgelte

706.300

995.138,63

288.839

21.050

0,00

-267.788,63

0,00

6

+

Kostenerstattungen und
Kostenumlagen

10.000

17.888,17

7.888

0

0,00

-7.888,17

0,00

9

+

Sonstige ordentliche Erträge

14.100

47.113,99

33.014

0

0,00

-33.013,99

0,00

10

=

Ordentliche Erträge

11

-

Personalaufwendungen

12

-

Versorgungsaufwendungen

13

-

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

14

-

Planmäßige Abschreibungen

16

-

Transferaufwendungen

17

-

Sonstige ordentliche
Aufwendungen

18

=

19
22

10.631.200

11.346.168,44

714.968

85.424

0,00

-629.544,44

0,00

-19.102.600

-18.887.466,01

215.134

-31.400

0,00

-246.533,99

-37.000,00

0

-276,85

-277

0

0,00

276,85

0,00

-4.633.964

-5.430.513,14

-796.549

-187.218

-70.800,00

538.531,02

-107.600,00

-403.300

-423.623,83

-20.324

0

0,00

20.323,83

0,00

-1.036.400

-1.125.558,53

-89.159

-70.677

-43.400,00

-24.918,47

-24.300,00

-1.045.712

-1.200.874,27

-155.162

17.358

-641.000,00

-468.480,13

-539.100,00

Ordentliche Aufwendungen

-26.221.977

-27.068.312,63

-846.336

-271.937

-755.200,00

-180.800,89

-708.000,00

=

Ordentliches Ergebnis

-15.590.777

-15.722.144,19

-131.368

-186.513

-755.200,00

-810.345,33

-708.000,00

+

Erträge aus internen Leistungen

56.752

58.415,99

1.664

0

0,00

-1.663,91

0,00

23

-

Aufwendungen für interne
Leistungen

-8.921.862

-8.995.238,94

-73.377

0

0,00

73.377,27

0,00

24

-

Kalkulatorische Kosten

-2.057.100

-2.051.629,00

5.471

0

0,00

-5.471,00

0,00

26

=

Kalkulatorisches Ergebnis

-10.922.210

-10.988.451,95

-66.242

0

0,00

66.242,36

0,00

27

=

Nettoressourcenbedarf/überschuss

-26.512.986

-26.710.596,14

-197.610

-186.513

-755.200,00

-744.102,97

-708.000,00

14

3.6 Teilergebnisrechnung Fachbereich Bildung und Soziales
lfd.
Nr.

Teilergebnisrechnung

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

Ergänz.
Festlegungen
im HHVollzug
2011

Ermächtigungen aus
2010

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

Ertrags- und Aufwandsarten
2011

2

+

Zuweisungen und Zuwendungen
(nicht für Investitionen), Umlagen
und aufgelöste
Investitionszuwendungen und beiträge

30.201.000

30.458.560,21

257.560

326.976

0,00

69.415,79

0,00

3

+

Sonstige Transfererträge

5.180.000

5.818.442,56

638.443

0

0,00

-638.442,56

0,00

4

+

Öffentlich-rechtliche Entgelte
(ohne Investitionsbeiträge)

2.949.400

3.333.359,22

383.959

61.035

0,00

-322.924,22

0,00

5

+

Privatrechtliche Leistungsentgelte

2.074.700

2.551.143,96

476.444

298.443

0,00

-178.000,97

0,00

6

+

Kostenerstattungen und
Kostenumlagen

4.793.300

4.542.679,74

-250.620

50.000

0,00

300.620,26

0,00

7

+

Zinsen, Darlehensrückflüsse und
ähnliche Erträge

5.000

2.312,72

-2.687

0

0,00

2.687,28

0,00

9

+

Sonstige ordentliche Erträge

10

=

Ordentliche Erträge

175.600

266.847,04

91.247

35.542

0,00

-55.705,04

0,00

45.379.000

46.973.345,45

1.594.345

771.996

0,00

-822.349,46

0,00

11

-

Personalaufwendungen

-22.341.000

-22.522.128,78

-181.129

-389.514

0,00

-208.385,22

0,00

12

-

Versorgungsaufwendungen

0

-881,56

-882

0

13

-

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

-7.560.458

-7.441.702,53

118.755

-367.099

0,00

881,56

0,00

-552.100,00 -1.037.954,08

-785.800,00

14

-

Planmäßige Abschreibungen

-2.945.300

-3.248.974,33

-303.674

0

16

-

Transferaufwendungen

-80.821.600

-78.311.794,93

2.509.805

-31.213

17

-

Sonstige ordentliche
Aufwendungen

-4.625.001

-4.901.254,40

-276.253

-117.743

18

=

Ordentliche Aufwendungen

-118.293.359 -116.426.736,53

19

=

Ordentliches Ergebnis

22

+

Erträge aus internen Leistungen

23

-

Aufwendungen für interne
Leistungen

24

-

Kalkulatorische Kosten

26

=

Kalkulatorisches Ergebnis

27

=

Nettoressourcenbedarf/überschuss

0,00

303.674,33

0,00

-295.300,00 -2.836.318,07

-296.400,00

-249.700,00

-583.300,00

-91.189,84

1.866.622

-905.569 -1.097.100,00 -3.869.291,32 -1.665.500,00

-72.914.359

-69.453.391,08

3.460.968

-133.573 -1.097.100,00 -4.691.640,78 -1.665.500,00

5.164.646

5.334.352,67

169.706

0

0,00

-169.706,29

0,00

-45.603.639

-47.917.469,89

-2.313.831

0

0,00

2.313.831,29

0,00

-2.006.400

-2.114.965,00

-108.565

0

0,00

108.565,00

0,00

-42.445.392

-44.698.082,22

-2.252.690

0

0,00

2.252.690,00

0,00

-115.359.751 -114.151.473,30

1.208.278

15

-133.573 -1.097.100,00 -2.438.950,78 -1.665.500,00

3.7 Teilergebnisrechnung Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt
lfd.
Nr.

Teilergebnisrechnung

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

Ertrags- und Aufwandsarten

Ergänz.
ErmächtiFestgungen aus
legungen
2010
im HHVollzug
2011

2011

2

+

Zuweisungen und Zuwendungen
(nicht für Investitionen), Umlagen
und aufgelöste
Investitionszuwendungen und beiträge

4

+

5

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

13.182.200

10.943.012,75

-2.239.187

70.927

0,00

2.310.114,25

0,00

Öffentlich-rechtliche Entgelte
(ohne Investitionsbeiträge)

9.238.000

9.186.710,89

-51.289

203.600

0,00

254.889,11

0,00

+

Privatrechtliche
Leistungsentgelte

8.253.700

10.223.886,64

1.970.187

1.448.700

0,00

-521.486,64

0,00

6

+

Kostenerstattungen und
Kostenumlagen

913.500

756.941,59

-156.558

2.307

0,00

158.865,18

0,00

8

+

Aktivierte Eigenleistungen und
Bestandsveränderungen

1.900.000

971.708,00

-928.292

0

0,00

928.292,00

0,00

9

+

Sonstige ordentliche Erträge

48.500

88.556,22

40.056

19.000

0,00

-21.056,22

0,00

10

=

Ordentliche Erträge

33.535.900

32.170.816,09

-1.365.084

1.744.534

0,00

3.109.617,68

0,00

-27.149.100

-27.692.362,85

-543.263

-94.615

0,00

448.647,85

0,00

0

-921,90

-922

0

0,00

921,90

0,00

-4.726.066 -5.174.513

-317.000,00

-765.446,75

-179.500,00

11

-

Personalaufwendungen

12

-

Versorgungsaufwendungen

13

-

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

-38.117.121

-42.843.187,16

14

-

Planmäßige Abschreibungen

-29.218.500

-23.758.017,85

5.460.482

0

0,00 -5.460.482,15

0,00

15

-

Zinsen, Gewährung von
Darlehen und ähnliche
Aufwendungen

0

0,00

0

0

0,00

0,00

0,00

16

-

Transferaufwendungen

-6.038.400

-6.057.067,55

-18.668

-132.990

0,00

-114.322,45

-19.700,00

17

-

Sonstige ordentliche
Aufwendungen

-1.898.915

-2.225.815,82

-326.901

19.646

-235.000,00

111.547,01

-205.000,00

18

=

Ordentliche Aufwendungen

19

=

Ordentliches Ergebnis

22

+

23

-102.422.036 -102.577.373,13

-155.337 -5.382.472

-552.000,00 -5.779.134,59 -404.200,00

-1.520.421 -3.637.938

-552.000,00 -2.669.516,91 -404.200,00

-68.886.136

-70.406.557,04

Erträge aus internen Leistungen

49.252.376

50.733.967,66

1.481.592

0

0,00 -1.481.592,03

0,00

-

Aufwendungen für interne
Leistungen

-7.949.395

-6.848.358,51

1.101.037

0

0,00 -1.101.036,53

0,00

24

-

Kalkulatorische Kosten

-29.325.900

-25.308.457,00

4.017.443

0

0,00 -4.017.443,00

0,00

26

=

Kalkulatorisches Ergebnis

11.977.081

18.577.152,15

6.600.072

0

0,00 -6.600.071,56

0,00

27

=

Nettoressourcenbedarf/überschuss

-56.909.055

-51.829.404,89

16

5.079.650 -3.637.938

-552.000,00 -9.269.588,47 -404.200,00

3.8 Teilergebnisrechnung Allgemeine Finanzmittel
lfd.
Nr.

Teilergebnisrechnung

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

Ertrags- und Aufwandsarten

Ergänz. Ermächti
Festgungen
legungen
aus
im HH2010
Vollzug
2011

2011

1

+

Steuern und ähnliche Abgaben

2

+

Zuweisungen und Zuwendungen
(nicht für Investitionen), Umlagen
und aufgelöste
Investitionszuwendungen und beiträge

178.670.000 185.474.585,12
49.450.000

55.373.452,39

7

+

Zinsen, Darlehensrückflüsse und
ähnliche Erträge

4.150.000

5.031.926,70

881.927

9

+

Sonstige ordentliche Erträge

18.195.000

18.202.575,70

7.576

10

=

Ordentliche Erträge

14

-

Planmäßige Abschreibungen

15

-

Zinsen, Gewährung von Darlehen
und ähnliche Aufwendungen

16

-

Transferaufwendungen

17

-

Sonstige ordentliche
Aufwendungen

18

=

19

=

26

=

Kalkulatorisches Ergebnis

27

=

Nettoressourcenbedarf/überschuss

250.465.000 264.082.539,91

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

6.804.585 3.255.864

0,00

-3.548.721,12

0,00

5.923.452 1.643.000

0,00

-4.280.452,39

0,00

0

0,00

-881.926,70

0,00

0

0,00

-7.575,70

0,00

13.617.540 4.898.864

0,00

-8.718.675,91

0,00

0

-2.147.900,73

-2.147.901

0

0,00

2.147.900,73

0,00

-5.300.000

-5.347.728,19

-47.728

0

0,00

47.728,19

0,00

-63.850.000

-57.344.511,63

6.505.488

0

0,00

-6.505.488,37

0,00

-1.000.000

-1.116.583,44

-116.583

499.589

0,00

616.172,44

0,00

Ordentliche Aufwendungen

-70.150.000

-65.956.723,99

4.193.276

499.589

0,00

-3.693.687,01

0,00

Ordentliches Ergebnis

180.315.000 198.125.815,92

17.810.816 5.398.453

0,00

-12.412.362,92

0,00

0

0,00

0,00

0,00

17.810.816 5.398.453

0,00

-12.412.362,92

0,00

0

0,00

180.315.000 198.125.815,92

0

Die Zuordnung der Erträge und Aufwendungen zu den verbindlich vorgegebenen Produktbereichen,
Produktgruppen und Produkten ist in Anlage 3 beigefügt.

17

II. FINANZRECHNUNG 2011
1. Gesamtfinanzrechnung mit Planvergleich
lfd
.
Nr.

Gesamtfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

Fortges.
Ansatz

Ergebnis

2011

2011

EUR

EUR

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

7

8

3
181.078.489,58

2.408.490

1.841.846

0,00

-566.643,58

0,00

86.687.200

91.761.529,73

5.074.330

404.400

0,00

-4.669.929,73

0,00

5.180.000

5.769.025,18

589.025

0

0,00

-589.025,18

0,00

4 + Öffentlich-rechtliche Entgelte
(ohne Investitionsbeiträge)

24.735.400

25.315.557,41

580.157

329.705

0,00

-250.452,41

0,00

5 + Privatrechliche
Leistungsentgelte

17.113.600

20.036.046,13

2.922.446

1.563.171

0,00

-1.359.275,14

0,00

6 + Kostenerstattungen und
Kostenumlagen

7.516.200

7.619.063,54

102.864

62.316

0,00

-40.547,77

0,00

7 + Zinsen, Darlehensrückflüsse
und ähnliche Einzahlungen

9.790.000

10.648.574,15

858.574

0

0,00

-858.574,15

0,00

8 + Sonstige haushaltswirksame
Einzahlungen

15.616.300

15.935.602,15

319.302

113.902

0,00

-205.400,15

0,00

345.308.700

358.163.887,87

12.855.188

4.315.340

0,00

-8.539.848,11

0,00

-92.065.000

-92.926.508,81

-861.509

-555.529

0,00

305.979,81

-37.000,00

-50.000

-26.779,31

23.221

0

0,00

-23.220,69

0,00

-56.826.900

-58.020.111,34

-1.193.211 -2.379.256

-1.183.700,00

-2.369.744,59

-1.342.000,00

-5.300.000

-6.154.257,45

-854.257

0

0,00

854.257,45

0,00

-144.337.700 -149.528.682,97

-5.190.983

-353.660

-338.700,00

4.498.622,97

-370.400,00

-712.928

-157.936

-2.219.200,00

-1.664.207,36

-2.524.100,00

-8.789.668 -3.446.381

-3.741.600,00

1.601.687,59

-4.273.500,00

3 + Sonstige
Transfereinzahlungen

9 = Einzahlungen aus laufender
Verwaltungstätigkeit
10 - Personalauszahlungen
11 - Versorgungsauszahlungen
12 - Auszahlungen für Sach- und
Dienstleistungen
13 - Zinsen, Gewährung von
Darlehen und ähnliche
Auszahlungen
14 - Transferauszahlungen (ohne
Investitionszuschüsse)
15 - Sonstige haushaltswirksame
Auszahlungen
16 = Auszahlungen aus
laufender
Verwaltungstätigkeit
17 = Zahlungsmittelüberschuss/bedarf aus laufender
Verwaltungstätigkeit

-13.752.600

-14.465.528,41

-312.332.200 -321.121.868,29

6

übertr.
Ermächt.
nach
2012

2

2 + Zuweisungen und
Zuwendungen (nicht für
Investitionen) und allgemeine
Umlagen

5

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

178.670.000

1 + Steuern und ähnliche
Abgaben

4

Ergänz. Ermächtigung
Festen aus
legungen
2010
im HHVollzug
2011
EUR
EUR

32.976.500

37.042.019,58

4.065.520

868.959

-3.741.600,00

-6.938.160,52

-4.273.500,00

18 + Einzahlungen aus
Investitionszuwendungen

7.060.000

7.073.826,76

13.827

111.075

0,00

97.248,24

0,00

19 + Einzahlungen aus
Investitionsbeiträgen und
ähnlichen Entgelten für
Investitionstätigkeit

2.900.000

2.386.099,05

-513.901

50.000

0,00

563.900,95

0,00

20 + Einzahlungen aus der
Veräußerung von
Sachvermögen

17.756.000

20.288.097,34

2.532.097

168.990

0,00

-2.363.107,34

0,00

21 + Einzahlungen aus der
Veräußerung von
Finanzvermögen

5.699.000

11.966.387,19

6.267.387

0

0,00

-6.267.387,19

0,00

18

lfd
.
Nr.

Gesamtfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

Fortges.
Ansatz

Ergebnis

2011

2011

EUR

EUR

2
22 + Einzahlungen für sonstige
Investitionstätigkeit

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

3

4

Ergänz. Ermächtigung
Festen aus
legungen
2010
im HHVollzug
2011
EUR
EUR
5

6

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

EUR

EUR

7

8

215.000

335.000,00

120.000

0

0,00

-120.000,00

0,00

33.630.000

42.049.410,34

8.419.410

330.065

0,00

-8.089.345,34

0,00

24 - Auszahlungen für den Erwerb
von Grundstücken und
Gebäuden

-16.030.000

-14.393.724,08

1.636.276

0

-1.400.000,00

-3.036.275,92

-2.970.000,00

25 - Auszahlungen für
Baumaßnahmen

-34.361.600

-30.572.208,45

3.789.392

11.337

-7.696.124,33

-11.474.178,88

-8.530.888,06

26 - Auszahlungen für den Erwerb
von beweglichem
Sachvermögen

-4.249.500

-3.455.659,86

793.840

-516.977

-2.385.888,85

-3.696.706,05

-2.991.675,51

27 - Auszahlungen für den Erwerb
von Finanzvermögen

-11.730.000

-17.395.280,69

-5.665.281 -1.012.400

-3.132.591,53

1.520.289,16

-960.976,29

28 - Auszahlungen für
Investitionsförderungsmaßnah
men

-4.214.000

-3.424.086,81

-2.249.783,84

-2.983.332,03

-2.683.520,83

30 = Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-70.585.100

-69.240.959,89

1.344.140 -1.461.675 -16.864.388,55

-19.670.203,72 -18.137.060,69

31 = Saldo aus
Investitionstätigkeit

-36.955.100

-27.191.549,55

9.763.550 -1.131.610 -16.864.388,55

-27.759.549,06 -18.137.060,69

32 = Finanzierungsmittelübersch
uss/-bedarf

-3.978.600

9.850.470,03

13.829.070

33 + Einzahlungen aus der
Aufnahme von Krediten und
inneren Darlehen für
Investitionen

15.000.000

15.639.114,87

639.115

0

0,00

-639.114,87

0,00

34 - Auszahlungen für die Tilgung
von Krediten und inneren
Darlehen für Investitionen

-10.500.000

-11.959.044,03

-1.459.044

0

0,00

1.459.044,03

0,00

4.500.000

3.680.070,84

-819.929

0

0,00

819.929,16

0,00

521.400

13.530.540,87

13.009.141

37 + Haushaltsunwirksame
Einzahlungen (u.a.
durchlaufende Gelder,
Geldanlagen,
Liquiditätskredite)

0

440.456.888,10

440.456.888

0

0,00 -440.456.888,10

0,00

38 - Haushaltsunwirksame
Auszahlungen (u.a.
durchlaufende Gelder,
Geldanlagen,
Liquiditätskredite)

0 -480.468.230,88 -480.468.231

0

0,00

480.468.230,88

0,00

39 = Saldo aus
haushaltsunwirksamen
Vorgängen

0

-40.011.342,78

-40.011.343

0

0,00

40.011.342,78

0,00

40 + Anfangsbestand an
Zahlungsmitteln

0

46.637.152,15

46.637.152

0

0,00

-46.637.152,15

0,00

521.400

-26.480.801,91

-27.002.202

-262.651 -20.605.988,55

6.133.562,36 -22.410.560,69

521.400

20.156.350,24

19.634.950

-262.651 -20.605.988,55

-40.503.589,79 -22.410.560,69

23 = Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit

35 = Saldo aus
Finanzierungstätigkeit
36 = Finanzierungsmittelbestand

41

Veränderung des Bestands an
Zahlungsmitteln

42 = Endbestand an
Zahlungsmitteln am Ende
des Haushaltsjahre

789.913

Anmerkung:
Erläuterungen zu den Spalten: vgl. Ziff. I
19

56.365

-262.651 -20.605.988,55

-262.651 -20.605.988,55

-34.697.709,58 -22.410.560,69

-33.877.780,42 -22.410.560,69

Die Belastungen aufgrund aktivierter Eigenleistungen sind nicht zahlungswirksam und schlagen sich
deshalb in der Finanzrechnung nicht nieder. Hierdurch ergibt sich z.B. auch bei der Gesamtsumme der
Ermächtigungsüberträge nach 2012 eine Differenz zur Anlage 1.

2. Teilfinanzrechnungen
Für jeden Teilhaushalt ist eine eigene Finanzrechnung zu erstellen:
Die Teilfinanzrechnungen werden analog § 4 Abs. 4 S. 3 GemHVO auf die Darstellung der
Investitionstätigkeit beschränkt, d.h. die anteiligen Zahlungsmittelüberschüsse bzw. -defizite aus
laufender Tätigkeit werden nicht ausgewiesen.
2.1 Teilfinanzrechnung Bereich Oberbürgermeister
lfd.
Nr.

Teilfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

1

+

Einzahlungen aus
Investitionszuwendungen

3

+

Einzahlungen aus der
Veräußerung von Sachvermögen

4

+

6

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

2011

Ergänz. Ermächtigun
Festgen aus
legungen
2010
im HHVollzug
2011

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

40.000

0,00

-40.000

0

0,00

40.000,00

0,00

17.000.000

20.047.058,99

3.047.059

0

0,00 -3.047.058,99

0,00

Einzahlungen aus der
Veräußerung von
Finanzvermögen

117.000

124.480,37

7.480

0

0,00

-7.480,37

0,00

=

Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit

17.157.000

20.171.539,36

3.014.539

0

0,00 -3.014.539,36

0,00

7

-

Auszahlungen für den Erwerb von
Grundstücken und Gebäuden

-16.030.000

-14.393.724,08

1.636.276

0 -1.400.000,00 -3.036.275,92 -2.970.000,00

8

-

Auszahlungen für
Baumaßnahmen

-481.600

-588.156,41

-106.556

-2.500

-406.600,00

-302.543,59

-229.300,00

9

-

Auszahlungen für den Erwerb von
beweglichem Sachvermögen

-50.900

-43.921,55

6.978

0

-17.100,00

-24.078,45

0,00

10

-

Auszahlungen für den Erwerb von
Finanzvermögen

-9.200.000

-12.194.000,00 -2.994.000

-702.400 -2.367.355,13

-75.755,13

-75.704,02

13

=

Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-25.762.500

-27.219.802,04 -1.457.302

-704.900 -4.191.055,13 -3.438.653,09 -3.275.004,02

14

=

Saldo aus Investitionstätigkeit

-8.605.500

-7.048.262,68

20

1.557.237

-704.900 -4.191.055,13 -6.453.192,45 -3.275.004,02

2.2 Teilfinanzrechnung Bereich Zentrale Steuerung
lfd.
Nr.

Teilfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

Ergänz.
Festlegungen
im HHVollzug
2011

Ermächtigu
ngen aus
2010

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

2011

3

+

Einzahlungen aus der Veräußerung
von Sachvermögen

751.000

0,00

-751.000

0

0,00

751.000,00

0,00

6

=

Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit

751.000

0,00

-751.000

0

0,00

751.000,00

0,00

8

-

Auszahlungen für Baumaßnahmen

-508.000

-17.721,03

490.279

-5.785

-96.000,00

-592.063,97

-494.000,00

9

-

Auszahlungen für den Erwerb von
beweglichem Sachvermögen

-657.000

-408.320,20

248.680

21.298

-748.600,00

13

=

Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-1.165.000

-426.041,23

738.959

15.513

-844.600,00 -1.568.045,77 -1.546.200,00

14

=

Saldo aus Investitionstätigkeit

-414.000

-426.041,23

-12.041

15.513

-844.600,00

2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

Ergänz.
Festlegungen
im HHVollzug
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

-975.981,80 -1.052.200,00

-817.045,77 -1.546.200,00

2.3 Teilfinanzrechnung Bereich Zentrale Dienste
lfd.
Nr.

Teilfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

Fortges.
Ansatz

Ergebnis

2011

Ermächtigu Verfügbare
ngen aus
Mittel
2010
abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

6

=

Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit

0

0,00

0

0

0,00

0,00

0,00

8

-

Auszahlungen für Baumaßnahmen

0

-4.248,30

-4.248

-4.300

0,00

-51,70

0,00

9

-

Auszahlungen für den Erwerb von
beweglichem Sachvermögen

-96.500

-34.327,10

62.173

-6.500

-9.600,00

-78.272,90

-4.600,00

13

=

Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-96.500

-38.575,40

57.925

-10.800

-9.600,00

-78.324,60

-4.600,00

14

=

Saldo aus Investitionstätigkeit

-96.500

-38.575,40

57.925

-10.800

-9.600,00

-78.324,60

-4.600,00

21

2.4 Teilfinanzrechnung Bereich Bürgerdienste
lfd.
Nr.

Teilfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

Ergänz.
Festlegungen
im HHVollzug
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

2011

Ermächtigu Verfügbare
ngen aus
Mittel
2010
abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

3

+

Einzahlungen aus der Veräußerung
von Sachvermögen

0

40.000,00

40.000

0

0,00

-40.000,00

0,00

6

=

Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit

0

40.000,00

40.000

0

0,00

-40.000,00

0,00

8

-

Auszahlungen für Baumaßnahmen

-50.000

-6.008,61

43.991

0

0,00

-43.991,39

-43.991,39

9

-

Auszahlungen für den Erwerb von
beweglichem Sachvermögen

-132.000

-60.124,96

71.875

-87.342

-26.000,00

-185.217,04

-120.800,00

11

-

Auszahlungen für
Investitionsförderungsmaßnahmen

0

-119.334,31

-119.334

-23.635

-95.700,00

-0,69

0,00

13

=

Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-182.000

-185.467,88

-3.468

-110.977

-121.700,00

-229.209,12

-164.791,39

14

=

Saldo aus Investitionstätigkeit

-182.000

-145.467,88

36.532

-110.977

-121.700,00

-269.209,12

-164.791,39

2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

Ergänz.
Festlegungen
im HHVollzug
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

2.5 Teilfinanzrechnung Fachbereich Kultur
lfd.
Nr.

Teilfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

1

+

Einzahlungen aus
Investitionszuwendungen

3

+

4

Fortges.
Ansatz

Ergebnis

2011

Ermächtigu Verfügbare
ngen aus
Mittel
2010
abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

20.000

82.555,00

62.555

58.175

0,00

-4.380,00

0,00

Einzahlungen aus der Veräußerung
von Sachvermögen

0

78.099,16

78.099

66.000

0,00

-12.099,16

0,00

+

Einzahlungen aus der Veräußerung
von Finanzvermögen

17.000

17.046,48

46

0

0,00

-46,48

0,00

6

=

Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit

37.000

177.700,64

140.701

124.175

0,00

-16.525,64

0,00

8

-

Auszahlungen für Baumaßnahmen

-5.650.000

-5.100.782,01

549.218

0

-160.540,19

-709.758,18

-649.556,18

9

-

Auszahlungen für den Erwerb von
beweglichem Sachvermögen

-328.300

-551.043,27

-222.743

-161.920

-193.700,00

-132.876,73

-80.400,00

11

-

Auszahlungen für
Investitionsförderungsmaßnahmen

-488.000

-482.622,40

5.378

0

-60.229,37

-65.606,97

-65.606,97

13

=

Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-6.466.300

-6.134.447,68

331.852

-161.920

-414.469,56

-908.241,88

-795.563,15

14

=

Saldo aus Investitionstätigkeit

-6.429.300

-5.956.747,04

472.553

-37.745

-414.469,56

-924.767,52

-795.563,15

22

2.6 Teilfinanzrechnung Fachbereich Bildung und Soziales
lfd.
Nr.

Teilfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

1

+

Einzahlungen aus
Investitionszuwendungen

3

+

Einzahlungen aus der
Veräußerung von Sachvermögen

6

=

Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit

8

-

Auszahlungen für
Baumaßnahmen

9

-

10

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

2011

Ergänz. Ermächtigun
Festgen aus
legungen
2010
im HHVollzug
2011

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

4.219.000

3.786.666,40

-432.334

0

0,00

432.333,60

0,00

3.000

107.650,00

104.650

102.990

0,00

-1.660,00

0,00

4.222.000

3.894.316,40

-327.684

102.990

0,00

430.673,60

0,00

-12.575.000

-9.619.884,05

2.955.116

-109.956 -1.732.628,28 -4.797.700,23 -2.629.953,19

Auszahlungen für den Erwerb von
beweglichem Sachvermögen

-1.874.600

-1.654.763,33

219.837

-264.331 -1.045.688,85 -1.529.856,58 -1.197.500,11

-

Auszahlungen für den Erwerb von
Finanzvermögen

0

-185.000,00

-185.000

11

-

Auszahlungen für
Investitionsförderungsmaßnahme
n

-1.191.000

-1.047.313,14

143.687

80.000 -2.043.854,47 -2.107.541,33 -1.953.101,47

13

=

Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-15.640.600 -12.506.960,52

3.133.639

-604.287 -4.822.171,60 -8.560.098,14 -5.905.554,77

14

=

Saldo aus Investitionstätigkeit

-11.418.600

2.805.956

-501.297 -4.822.171,60 -8.129.424,54 -5.905.554,77

-8.612.644,12

23

-310.000

0,00

-125.000,00

-125.000,00

2.7 Teilfinanzrechnung Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt
lfd.
Nr.

Teilfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

2011

EUR
2

3

Ergänz. Ermächtigun
Festgen aus
legungen
2010
im HHVollzug
2011

4

EUR

EUR

5

6

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

EUR

EUR

7

8

1

+

Einzahlungen aus
Investitionszuwendungen

2.781.000

3.204.605,36

423.605

52.900

0,00

-370.705,36

0,00

2

+

Einzahlungen aus
Investitionsbeiträgen und
ähnlichen Entgelten für
Investitionstätigkeit

2.900.000

2.386.099,05

-513.901

50.000

0,00

563.900,95

0,00

3

+

Einzahlungen aus der
Veräußerung von Sachvermögen

2.000

15.289,19

13.289

0

0,00

-13.289,19

0,00

4

+

Einzahlungen aus der
Veräußerung von
Finanzvermögen

2.005.000

2.082.634,38

77.634

0

0,00

-77.634,38

0,00

5

+

Einzahlungen für sonstige
Investitionstätigkeit

215.000

335.000,00

120.000

0

0,00

-120.000,00

0,00

6

=

Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit

7.903.000

8.023.627,98

120.628

102.900

0,00

-17.727,98

0,00

8

-

Auszahlungen für
Baumaßnahmen

-15.097.000 -15.235.408,04

-138.408

9

-

Auszahlungen für den Erwerb von
beweglichem Sachvermögen

-1.110.200

-703.159,45

407.041

-18.182

-345.200,00

-770.422,55

-536.175,40

10

-

Auszahlungen für den Erwerb von
Finanzvermögen

-930.000

-934.964,13

-4.964

0

-765.236,40

-760.272,27

-760.272,27

11

-

Auszahlungen für
Investitionsförderungsmaßnahme
n

-2.535.000

-1.774.816,96

760.183

0

-50.000,00

-810.183,04

-664.812,39

13

=

Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-19.672.200 -18.648.348,58

1.023.851

115.696 -6.460.792,26 -7.368.947,68 -6.445.347,36

14

=

Saldo aus Investitionstätigkeit

-11.769.200 -10.624.720,60

1.144.479

218.596 -6.460.792,26 -7.386.675,66 -6.445.347,36

133.878 -5.300.355,86 -5.028.069,82 -4.484.087,30

2.8 Teilfinanzrechnung Allgemeine Finanzmittel
lfd.
Nr.

Teilfinanzrechnung
Einzahlungs- und
Auszahlungsarten

Fortges.
Ansatz

Ergebnis
2011

Vergleich
Ansatz/
Ergebnis

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

2

3

4

5

6

7

8

2011

Ergänz. Ermächti
Festgungen
legunge
aus
n im HH2010
Vollzug
2011

Verfügbare
Mittel abzgl.
Ergebnis

übertr.
Ermächt.
nach
2012

4

+

Einzahlungen aus der Veräußerung
von Finanzvermögen

3.560.000

9.742.225,96

6.182.226

0

0,00

-6.182.225,96

0,00

6

=

Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit

3.560.000

9.742.225,96

6.182.226

0

0,00

-6.182.225,96

0,00

10

-

Auszahlungen für den Erwerb von
Finanzvermögen

-1.600.000

-4.081.316,56

-2.481.317

0

0,00

2.481.316,56

0,00

13

=

Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-1.600.000

-4.081.316,56

-2.481.317

0

0,00

2.481.316,56

0,00

14

=

Saldo aus Investitionstätigkeit

1.960.000

5.660.909,40

3.700.909

0

0,00

-3.700.909,40

0,00

24

3. Nicht in Anspruch genommene Kreditermächtigungen
Die Kreditermächtigung wurde im Nachtrag 2011 von 28,5 Mio. € auf 15,0 Mio. € reduziert. In dieser
Höhe wurden auch tatsächlich Kredite aufgenommen. D.h. die Kreditermächtigung wurde in 2011
komplett in Anspruch genommen.

25

III. VERMÖGENSRECHNUNG (SCHLUSSBILANZ) 2011
1. Übersicht Schlussbilanz 2011
Vermögensrechnung - Bilanz der Stadt Ulm zum 31.12.2011 Aktivseite
§ 52 GemHVO

26

Vermögensrechnung - Bilanz der Stadt Ulm zum 31.12.2011 Passivseite
§ 52 GemHVO

2. Vorbelastungen künftiger Haushaltsjahre gemäß § 42 GemHVO
Nach § 88 Abs. 2 GemO darf die Gemeinde Bürgschaften und Verpflichtungen aus Gewährverträgen
nur zur Erfüllung ihrer Aufgaben übernehmen. Die Übernahme bedarf grundsätzlich der
Genehmigung der Rechtsaufsichtsaufsichtsbehörde.

27

Der Bestand der Bürgschaften aus kommunalverbürgten Darlehen stellt sich wie folgt dar:
Bürgschaftsverpflichtungen zum 01.01.2011:
Bürgschaftsverpflichtungen zum 31.12.2011:

182.485.041,87 €
182.743.048,62€

Darüber hinaus bestehen Ausfallbürgschaften zur Insolvenzsicherung nach § 8a Altersteilzeitgesetz für
Beschäftigte der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH (SWU), der Ulmer Wohnungs- und
Siedlungsgesellschaft mbH (UWS), der Sanierungstreuhand Ulm GmbH (SAN), der Ulmer ParkbetriebsGesellschaft mbH (PBG), sowie der Ulm/Neu-Ulm Touristik GmbH (UNT), welche im Rahmen des vom
Regierungspräsidium Tübingen genehmigten Höchstbetrages übernommen wurden.
Neben den Bürgschaftsverpflichtungen bestehen Gewährträgerschaften für die Mitgliedschaft der
SWU, SAN, PBG, UNT, UM und des Stadtverbands für Sport in der Zusatzversorgungskasse des
Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg.
Die Übersicht über die in das Jahr 2012 übertragenen Ermächtigungsüberträge sowie die in Anspruch
genommenen Verpflichtungsermächtigungen gemäß § 53 Abs. 2 Nr. 7 GemHVO liegen in Anlagen 1
und 4 bei.
Erläuterung zu den Ermächtigungsüberträgen:
Sofern Aufwands- bzw. Auszahlungs-Planansätze nicht ausgeschöpft wurden, können die nicht
ausgeschöpften Mittel als Ermächtigungsübertrag im Folgejahr zur Verfügung gestellt werden. Dies
gilt auch für die Budgetüberträge der Fach-/Bereiche und Sonderbudgets.
Die Bildung von Ermächtigungsüberträgen beeinflusst das Ergebnis des laufenden Jahres nicht. Die
Ermächtigungsüberträge erhöhen jedoch den im Folgejahr für Aufwendungen bzw. Auszahlungen zur
Verfügung stehenden Betrag und stellen deshalb eine "potentielle Belastung" des kommenden
Haushaltsjahres dar.

28

IV. Anhang zum Jahresabschluss 2011
1. Grundsätzliches:
Der Aufbau von Ergebnis-, Finanz- und Vermögensrechnung entspricht den Vorgaben des NKHR. Die
Muster der VwV Produkt- und Kontenrahmen kommen zur Anwendung.
Eine weitere Untergliederung bzw. die Hinzufügung von Posten ist nicht erfolgt.
Da es sich um den ersten Jahresabschluss nach den Regelungen des NKHR handelt stellt sich das
Thema "Abweichung von der Gliederung der vorhergehenden Ergebnisrechnung sowie
Finanzrechnung" noch nicht.
Wie bereits ausgeführt sind die Werte 2011 aufgrund der Umstellung auf das NKHR nicht mit denen
des Jahres 2010 vergleichbar. Auf den Ausweis der Jahreswerte 2010 wird deshalb grundsätzlich
verzichtet (vgl. § 47 Abs. 2 GemHVO).

2. Ausübung von Wahlrechten
2.1 Gliederung des Gesamthaushalts in Teilhaushalte (§ 4 Abs. 1 GemHVO)
Die Gliederung des Gesamthaushalts in Teilhaushalte erfolgt nach der örtlichen Organisation.
Je Fach-/Bereich wird ein Teilhaushalt gebildet. Zusätzlich werden die Allgemeinen Finanzmittel in
einem gesonderten Teilhaushalt dargestellt.
Innerhalb der Teilhaushalte erfolgt die Untergliederung nach Produktgruppen. Im Einzelfall werden
auch Produkte gesondert ausgewiesen.

2.2 Wertgrenze nach § 38 Abs. 4 GemHVO
Nach § 38 Abs. 4 GemHVO kann der Bürgermeister für bewegliche Vermögensgegenstände des
Sachvermögens bis zu einem Wert von 1.000 € ohne Umsatzsteuer Befreiungen von der Pflicht zur
Erstellung eines Inventars vorsehen. D.h. diese Vermögensgegenstände müssen nicht bilanziert
werden. Von diesem Wahlrecht wurde Gebrauch gemacht; die Wertgrenze, bis zu der keine
Inventarisierung und damit auch keine Bilanzierung erfolgt, wurde auf 1.000 € netto festgelegt. Bis zu
dieser Grenze werden Ankäufe damit im Ergebnishaushalt gebucht.
Im Rahmen desa Nachtrags 2011 wurde dies entsprechend bereücksichtigt. In Einzelfällen ergab sich
dennoch die Notwendigkeit der Mittelumschichtung.

2.3 Ausweis kalkulatorischer Zinsen
Von der Möglichkeit, in den Teilergebnishaushalten kalkulatorischer Zinsen auszuweisen (§ 4 Abs. 3 S.
2 GemHVO) wird Gebrauch gemacht. In der Gesamtergebnisrechnung finden die kalkulatorischen
Zinsen allerdings keinen Niederschlag. Dort werden die ordentlichen Zinserträge und
Zinsaufwendungen ausgewiesen. Sie werden zentral im Teilhaushalt Allgemeine Finanzmittel
veranschlagt und gebucht (§ 4 Abs. 3 Ziff. 1 und 2).

2.4 Die Ausübung der Wahlrechte zur Vermögensrechnung wird unter Ziff. V.5 dargestellt.

3. Erläuterungen zur Ergebnisrechnung
Die Ergebnisrechnung schließt mit einem Überschuss von 47,8 Mio. € ab.
Ausführliche Erläuterungen zur Ergebnisrechnung sind in Ziff. V. Rechenschaftsbericht enthalten.

29

3.1 Genehmigung über-/außerplanmäßiger Aufwendungen
Gemäß dem Ressourcenverbrauchskonzept des NKHR sind Aufwendungen und Erträge, die im Jahr
2011 "verursacht" wurden, auch in die Ergebnisrechnung 2011 zu buchen. Deshalb wurde auch im
Januar 2012 noch in den Ergebnishaushalt 2011 gebucht, sofern die Aufwendungen und Erträge zu
2011 gehörten. Dies führte dazu, dasss in 2011 einmalig 13 Monatsbeiträge gebucht wurden, da
beim Übergang 2010 / 2011 die Abgrenzung noch entsprechend dem Zahlungsfluss erfolgt ist.
Dadurch kam es bei den im Folgenden dargestellten Aufwendungen zu unabweisbaren
Überschreitungen des Planansatzes.
Zudem wurden - sofern zwar noch keine Rechnung vorhanden war, jedoch im Jahr 2011 ein Aufwand
in bedeutsamer Höhe (über 50 T€) entstanden ist, dieser Betrag als sonstige Verbindlichkeit
abgegrenzt und ebenfalls als Aufwand in 2011 verbucht. Bei den Zinsaufwendungen wurden 369 T€
abgegrenzt; dadurch sind überplanmäßige Aufwendungen entstanden.
Diese überplanmäßigen Aufwendungen werden hiermit zur Genehmigung vorgelegt.
Im Einzelnen handelt es sich um folgende Beträge:
Bezeichnung
Kontierungsobjekt
Kostenart
Üpl. Betrag in €
Straßenunterhalt, -entwässerung
Kst. 750511
42710050
108.700
Gebäudeunterhalt, inkl. Rückstellung für PRC 1124-711
42110010
1.641.742
unterlassene Instandhaltung
Energieaufwendungen 1)
Kst. 790*
4241*
1.122.255
Unterhaltsreinigung 1)
Kst. 790*
42450020
633.240
Zinsaufwendungen
PRC 6120-900
45180000
44.929
1) In den Mehraufwendungen sind auch echte Mehraufwendungen z.B. aufgrund von Preissteigerungen enthalten
Die Beschaffung von IT-Ausstattung im Bereich Schulen war statt im Finanzhaushalt im
Ergebnishaushalt abzuwickeln (vgl. Ziff. IV 2.2.). Auch hier ist eine überplanmäßige Ausgabe in Höhe
von 61.614 € zu genehmigen (Deckung: Ansatz Finanzhaushalt)
Im Rahmen des Jahresabschlusses wird auch die Frage "Auflösung / Neubildung von Rückstellungen"
geprüft. Im Jahr 2011 in Anspruch genommene Rückstellungen werden aufgelöst, neue ggf. gebildet.
Im Jahr 2011 ergab sich folgende Entwicklung (vgl. auch Ausführungen unter IV.5 P3):
Art

Stand 01.01.2011

Stand 31.12.2011
€

1.

Rückstellungen gemäß § 41 Abs. 1 GemHVO
1.1 Lohn- und Gehaltsrückstellungen

2.

3.200.571,00

2.741.433,43

1.2 Unterhaltsvorschussrückstellungen

311.633,83

412.912,66

Rückstellungen für drohende Verpflichtungen aus
1.3 Bürgschaften, Gewährleistungen und anhängigen
Gerichtsverfahren

249.840,74

937.535,36

810.000,00

1.541.000,00

34.700.000,00

29.500.000,00

4.000.000,00

0,00

650.000,00

0,00

43.922.045,57

35.132.881,45

Weitere Rückstellungen gemäß § 41 Abs. 2 GemHVO
2.1 Unterlassene Instandhaltung
2.2 FAG-Belastungen
2.3 Gewerbesteuerumlage
2.4 Straßenreinigung/Winterdienst

Rückstellungen gesamt

30

Dabei gilt: die Neubildung von Rückstellungen stellt im Ergebnishaushalt einen Aufwand dar; die
Auflösung von Rückstellung entlastet dagegen den Ergebnishaushalt.
Sofern durch die Rückstellungsbildung der Planansatz überschritten wurde, sind diese
Überschreitungen i.R. des Jahresabschlusses zu genehmigen. In 2011 ist dies bei der Rückstelllung für
drohende Verbindlichkeiten insbes. aus anhängigen Gerichtsverfahren der Fall. Diese hat sich
gegenüber der Eröffnungsbilanz um rd. 690 T€ erhöht. Hierin sind Rückstellungen für
Personalaufwendungen in Höhe von 581 T€ enthalten, die zu genehmigen sind. Ebenso wurde die
Rückstellung für unterlassene Instandhaltung einerseits aufgelöst, andererseits neu gebildet. Die
dadurch entstandenen überplanmäßigen Aufwendungen sind in der o.g. Summe von 1.642 T€
enthalten.
"Im Gegensatz dazu" wirkt sich die Bildung eines Ermächtigungsübertrags nicht auf den
Ergebnishaushalt aus. Es werden keine Aufwendungen eingebucht. Stattdessen erhöhen sich die im
Haushalt 2012 verfügbaren Mittel. Sofern die Mittel in 2012 tatsächlich in Anspruch genommen
werden, stellt dies eine Belastung des Ergebnishaushalts 2012 dar (vgl. Aussage bei III. 2).

3.2 Sonderergebnis:
Im Jahr 2011 werden rd. 17.110 T€ an außerordentlichen Erträgen und 1.152 T€ an
außerordentlichen Aufwendungen ausgewiesen. Insgesamt beläuft sich das Sonderergebnis auf 16,0
Mio. €.
Die außerordentlichen Erträge beruhen insbesondere auf
 Einzahlungen die für Vermögensgegenstände erzielt wurden, die u.a. aufgrund der i.R. der
Erstellung der Eröffnungsbilanz angewandten Vereinfachungsmethoden nicht in der Bilanz
enthalten waren. Z.B. wurden bewegliche Vermögensgegenstände die vor dem 01.01.2005
angeschafft worden waren, nicht bilanziert. Sofern diese nun gegen Entgelt verkauft wurden,
handelt es sich hierbei um einen außerordentlichen Ertrag.
 Mehrerlöse bei Verkäufen gegenüber dem in der Anlagenbuchhaltung erfassten Restbuchwert.
Diese sind insbesondere bei Grundstücksgeschäften gegeben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass
- die Grundstücke gemäß den Vereinfachungsregelungen zur Eröffnungsbilanz überwiegend mit
dem Erfahrungswert landwirtschaftliche Fläche 1974 bilanziert wurden
- i.R. der Nachbewertung für die Eröffnungsbilanz bei der Ermittlung der AHKs der Baugebiete
keine aktivierten Eigenleistungen berücksichtigt wurden
 Einzahlungen aus Versicherungsleistungen werden ebenfalls als a.o. Ertrag dargestellt. Dies
korrespondiert mit dem a.o. Aufwand bei z.B. Anlagenabgängen durch Beschädigungen Dritter,
bei denen noch ein Restbuchwert in der Bilanz aktiviert war (s.u).
 Rückzahlung von nicht benötigten Sanierungsmitteln von Seiten SAN an die Stadt
Die außerordentlichen Aufwendungen beruhen insbesondere auf
 Auszahlungen, die nachträglich getätigt wurden obwohl der entsprechende
Vermögensgegenstand nicht mehr in der Eröffnungsbilanz aktiviert war (z.B. wurden
Nachzahlungen für Grundstückskäufe getätigt, die jedoch bereits in 2010 verkauft worden waren)
oder der Vermögensgegenstand bereits in der Eröffnungsbilanz mit den korrekten AHKs aktiviert
war.
 Aufwendungen aufgrund Verschrottung, d.h. ein Vermögensgegenstand geht ab, obwohl noch
ein Restbuchwert vorhanden war (z.B. Abbruch Bahnhofsteg, Abbruch Wagner-Grundschule,
Diebstahl)
 Berichtigung einer Forderung bei der Nordtangente.

31

3.3 Ermittlung des Zahlungsmittelsaldos aus laufender Verwaltungstätigkeit nach § 50 S. 1
Nr. 17 in der Form nach § 3 Nr. 1-3 (vgl. § 51 Abs. 3):
--> Der Zahlungsmittelsaldo ist in der Gesamtfinanzrechnung (vgl. III, 1.) in Zeilen 1 bis 17 dargestellt

4. Erläuterungen zur Finanzrechnung
4.1 Ausübung von Wahlrechten
Die Teilfinanzrechnungen werden analog § 4 Abs. 4 S. 3 auf die Darstellung der Investitionstätigkeit
beschränkt, d.h. die anteiligen Zahlungsmittelüberschüsse bzw. -defizite aus laufender Tätigkeit
werden nicht ausgewiesen.

4.2 Genehmigung über-/außerplanmäßiger Auszahlungen
Soweit Überschreitungen im Haushaltsjahr 2011 erkennbar wurden, sind sie dem zuständigen Organ
zur Genehmigung vorgelegt worden. Durch die Jahresabschlussbuchungen sind z.T. weitere
unabweisbare Überschreitungen entstanden, für deren Genehmigung der Gemeinderat zuständig ist.
Diese werden hiermit zur Genehmigung vorgelegt:
In der Finanzrechnung handelt es sich um folgende Beträge:
Die Auszahlungen für das Blockheizkraftwerk Schulzentrum Wiblingen sind investiv und deshalb im
Finanzhaushalt zu buchen. Der Planansatz steht jedoch im Ergebnishaushalt zur Verfügung. Es sind
deshalb überplanmäßige Auszahlungen in Höhe von 146.445 € zu genehmigen
Zudem hat sich gezeigt, dass es sich bei den aus dem Heimfall Atlantis resultierenden Zahlungen an
die LBBW um den Abbau einer sonstigen Verbindlichkeit handelt. Diese Zahlung war deshalb im
Finanzhaushalt abzuwickeln. Im Haushaltsplan 2011 war die Abwicklung allerdings im
Ergebnishaushalt eingeplant. Hierdurch ergibt sich eine außerplanmäßige Auszahlung in Höhe von
1.175.969 €. Diese ist zu genehmigen. Der Anteil der Stadt Neu-Ulm wurde ebenfalls im
Finanzhaushalt vereinnahmt.

4.3 weitere Angaben zur Finanzrechnung
Im Jahr 2011 wurden keine liquide Mittel als innere Darlehen zur Finanzierung von Investitionen
verwendet (§ 22 Abs. 2 GemHVO)
Finanzierung der Investitionen mit Eigenmitteln (§ 53 Abs. 2 Nr. 5):
Die Investitionen in Höhe von 69.241 T€ wurden komplett mit Eigenmitteln (verfügbaren liquiden
Mitteln) finanziert. (Die Summe "Einzahlungen aus Investitionstätigkeit (42,0 Mio. €) und
Zahlungsmittelüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit (37,0 Mio. €) übersteigt die Summe
Auszahlungen aus Investitionstätigkeit (69,2 Mio. €))

Auch im Finanzhaushalt wurden Planansätze nicht ausgeschöpft. Sofern die Voraussetzungen für die
Übertragung in das Folgejahr gemäß § 21 GemHVO gegeben waren, sind Ermächtigungsüberträge
erfolgt. Diese sind in der Anlage 1 dargestellt.

32

5. Erläuterungen zur Schlussbilanz / Vermögensrechnung:
5.1 Allgemeines
Die Anfangsbestände des Jahres 2011 stimmen mit den Schlussbeständen des Jahres 2010 überein
und bilden damit die Ausgangslage für die Bestandsveränderungen des Jahres 2011. Daraus
resultieren dann die Schlussbestände des Jahres 2011.
Die Eröffnungsbilanz zum 01.01.2011 wurde am 30.12.2011 aufgestellt. Die Feststellung der
Eröffnungsbilanz durch den Gemeinderat erfolgt nach der Prüfung durch das RPA voraussichtlich
gemeinsam mit der Feststellung der Jahresrechnung 2011. Hieraus, sowie durch die Überprüfung
durch die Gemeindeprüfungsanstalt können sich noch Änderungen ergeben.

5.2 Gliederung der Schlussbilanz:
Wie in der Eröffnungsbilanz gilt auch für die Schlussbilanz 2011:
Die den unselbständigen Stiftungen zuzuordnenden Vermögensgegenstände werden nicht unter einer
gesonderten Bilanzposition "unselbständige Stiftungen" sondern bei den jeweiligen Bilanzpositionen
(z.B. Unbebaute Grundstücke u. grundstücksgl. Rechte) ausgewiesen. Deshalb ist es aus Gründen der
Bilanzwahrheit und -Klarheit erforderlich, die den unselbständigen Stiftungen zuzuordnende
Teilbeträge gesondert mit einem "Davon-Vermerk" darzustellen.
In der Eröffnungsbilanz wurde die Bilanzposition "Basiskapital" weiter aufgegliedert, um so eine
Verbindung zum letztmaligen kameralen Jahresabschluss 2010 zu schaffen. Diese Untergliederung
entfällt ab dem Jahresabschluss 2011.
Sonstige Änderungen in der Gliederung sind nicht erfolgt

5.3 Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (§ 53 Abs. 2 Nr. 1 GemHVO)
Bei der Erfassung und Bewertung von Vermögensgegenständen, Schulden und
Rechnungsabgrenzungsposten für Zwecke des Jahresabschlusses fanden insbesondere die Vorschriften
der §§ 90, 91 und 95 GemO sowie die §§ 37, 38, 40-48, 52, 53, 55 GemHVO Anwendung.

Zusammenfassung der Bewertungsgrundsätze
 Die Bewertungsgrundsätze die der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2011 zugrundeliegen, wurden
auch für die Schlussbilanz entsprechend angewandt (Grundsatz der Bewertungsstetigkeit); dies gilt
auch für die Ausübung der Wahlrechte. Eine Ausnahme stellt die Aktivierung von Eigenleistungen
dar, die erstmalig bei der Schlussbilanz 2011 erfolgt ist.
 Es erfolgte eine Einzelbewertung der Vermögensgegenstände, Rückstellungen und Schulden
 Es erfolgte eine wirklichkeitsgetreue Bewertung unter Beachtung des Vorsichtsprinzips
(vorhersehbare Risiken und Verluste sind zu berücksichtigen, Gewinne nur, wenn sie am
Abschlussstichtag realisiert sind)
 Die Bewertung erfolgte mit den tatsächlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten (AHK),
vermindert um die Abschreibungen
 Forderungen sind mit dem Nennwert angesetzt; Verbindlichkeiten mit dem Erfüllungsbetrag
 Es erfolgte eine Bewertung nach der Bruttomethode, d.h. die Vermögensgegenstände wurden mit
den Anschaffungs- und Herstellungskosten in voller Höhe aktiviert, auch wenn die Stadt hierfür
Zuschüsse, Beiträge oder Spenden erhalten hat. Diese wurden auf der Passivseite der Bilanz
bilanziert
 Gemäß dem Grundsatz des Stichtags- und Wertaufhellungsprinzips sind die Verhältnisse am
Abschlussstichtag 2011 maßgeblich. Dabei sind auch Informationen zu berücksichtigen, die nach
dem Stichtag bekannt werden, sich aber auf das abgelaufene Haushaltsjahr beziehen. Deshalb
33

wurden in der Schlussbilanz 2011 alle Tatsachen berücksichtigt, die bis zum Abschluss der
Arbeiten zur Erstellung des Jahresabschlusses (26. Juni 2012) bekannt waren.
 Die Abgrenzung zwischen Instandhaltungsaufwand und Anschaffungs- und Herstellungskosten
erfolgte für die Buchungen bis einschließlich 2010 auf der Basis der kameralen Rechtsgrundlagen.
Bei Werten, die im Vermögenshaushalt gebucht worden waren wurde unterstellt, dass es sich um
AHK handelt.
 Vereinfachungsregelungen und Wahlrechte wurden- soweit erforderlich und geboten - in
Anspruch genommen:
Wahlrecht /
Vereinfachungsregelung
(Grundlage für Wahlrecht)

Festlegung

Allgemeine Wahlrechte und Vereinfachungsregelungen
Befreiung von der Inventarisierungspflicht von
beweglichen und immateriellen
Vermögensgegenständen des Sachvermögens
(§ 38 IV GemHVO )
Bilanzierung von erhaltenen Investitionszuschüssen
(§ 40 IV GemHVO - Sollregelung )
Wahl- und Vereinfachungsrechte zur
Inventarisierung und Bewertung:
- Festwertverfahren
- Bewertungsvereinfachungsverfahren
- Inventurvereinfachungsverfahren
(§ 37 II, III; § 38, § 45 GemHVO )
Bildung von Wahlrückstellungen
(§ 41 II GemHVO )
Verzicht auf Einbeziehung evtl. Kosten- oder
Preissteigerung bei Ermittlung Rückstellungsbetrag;
Verzicht auf Verzinsung
(Leitfaden zur Bilanzierung )

Wertgrenze, bis zu der keine Aktivierung
erfolgt, wurde auf 1.000 € netto festgelegt

Aktivierung (Bruttomethode)
Werden in Teilbereichen angewandt

Wahlrückstellungen wurden gebildet, s.
Erläuterung bei der Bilanzposition
Verzicht ist erfolgt

Besondere Wahlrechte bzw. Vereinfachungsregelungen im Zusammenhang mit der Erstellung der
Eröffnungsbilanz
Übernahme der Werte die vor dem Stichtag für die
Aufstellung der Eröffnungsbilanz in Anlagennachweisen nach § 38 der GemHVO v. 07.02.1973
bzw. VwV GemHVO nachgewiesen sind
(§ 62 I, S. 2 GemHVO )
Verzicht auf die Aktivierung von beweglichen und
immateriellen Vermögensgegenständen deren
Anschaffung oder Herstellung länger als sechs
Jahre vor dem Stichtag für die Eröffnungsbilanz
(Stadt Ulm = 01.01.2011) zurückliegen
(§ 62 I S. 3 GemHVO )
Bewertung anhand von Erfahrungswerten statt
historischer Anschaffungs- und Herstellkosten;
(§ 62 II GemHVO)

Ansatz von Erfahrungswert 01.01.1974 für
Vermögensgegenstände die vor dem 31.12.1974
angeschafft oder hergestellt worden sind.
34

Übernahme der Werte ist erfolgt (betrifft
insbes. bewegl. Vermögen sowie bebaute
Grundstücke und Gebäude)

Die vor dem 01.01.2005 hergestellten oder
erworbenen beweglichen und immateriellen
Vermögensgegenständen wurden
grundsätzlich nicht aktiviert (Ausnahme:
Feuerwehrfahrzeuge, Kunstwerke,
Musikinstrumente Musikschule, Software mit
hohen Restbuchwerten)
Sofern die tatsächlichen AHKs nicht oder nur
mit unverhältnismäßig hohem Aufwand
ermittelbar waren, wurden (z.T. über Rückindizierung ermittelte) Erfahrungswerte
angesetzt
Anwendung ist erfolgt

(§ 62 III GemHVO)
Ansatz von örtlichen Durchschnittswerten bzw. von
"vorgeschlagenen" Werten für (Wald-) Flächen und
-Aufwuchs
(§ 62 IV GemHVO )

Schätzung Anschaffungs- oder Herstelljahr
(Leitfaden zur Bilanzierung)
Bewertung Beteiligungen auf Basis des anteiligen
Eigenkapitals
(§ 62 V GemHVO)

Verzicht auf Aktivierung von vor 2011 gewährten
Investitionszuschüssen § 62 VI S.2 GemHVO

Anwendung ist erfolgt; Waldflächen wurden
mit 0,26€/qm für Grundstücksfläche und 0,74
€/qm für Aufwuchs bewertet
Die weitergehende Möglichkeit, für einzelne
Grundstücksarten den Wert zum Bewertungszeitpunkt anzusetzen, wurde nicht genutzt
Sofern der Anschaffungs- oder
Herstellzeitpunkt nicht bekannt ist, wurde
dieser qualifiziert geschätzt
Das anteilige Eigenkapital wird durch die
sogenannte „Spiegelbildmethode“
ermittelt. D.h. die Beträge, die in der Bilanz des
Unternehmens als festgesetztes Kapital, als
Rücklagen (insbesondere Kapitalrücklagen) und
Verlustvorträge ausgewiesen werden, werden
entsprechend dem Beteiligungsverhältnis bei
der Kommune als Beteiligung bilanziert.
Wahlrecht wurde nicht ausgeübt; Aktivierung
ist erfolgt

Angabe über die Einbeziehung von Zinsen für Fremdkapital in die Herstellkosten
(§ 53 Abs. 2 Nr. 3 GemHVO)
Zinsen für Fremdkapital wurden nicht in die Herstellungskosten eingerechnet, da aufgrund des
Gesamtdeckungsprinzips die Fremdkapitalzinsen nicht oder nur schwer einzelnen investiven Projekten
zuordenbar sind.

5.4 Abweichungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden zwischen Eröffnungsbilanz
und Schlussbilanz (§ 53 Abs. 2 Nr. 2 GemHVO)
a) Aktivierung von Eigenleistungen
Bei der Bewertung der Vermögensgegenstände für die Eröffnungsbilanz wurde auf die Aktivierung
von Eigenleistungen verzichtet, soweit keine belastbaren Nachweise vorhanden waren.
Im Rahmen Jahresabschluss 2011 wurden sowohl die Personalaufwendungen von ZS/T als auch von
GM aktiviert, sofern sie für die Herstellung eines Vermögensgegenstandes erbracht worden waren.
Basis für die Errechnung der zu aktivierenden Eigenleistungen waren:
- bei ZS/T Zeitaufschriebe
- bei GM: qualifizierte Schätzwerte bzw. Berechnung analog HOAI
Die Eigenleistungen wurden für alle betroffenen Maßnahmen einzeln berechnet und beim konkreten
Vermögensgegenstand bzw. der konkreten Anlage im Bau aktiviert.
Gleichzeitig stellt der Wert der aktivierten Eigenleistungen in der Ergebnisrechnung 2011 einen Ertrag
dar.
Im Jahr 2011 wurden Eigenleistungen in Höhe von 1.092 T€ aktiviert.
Im Bereich "Herstellung von Baugebieten" wurde auf die Aktivierung von Eigenleistungen auch im
Jahr 2011 verzichtet, da keine belastbaren Nachweise vorlagen.

b) Abweichende Darstellung im Ausweis der Bilanzkonten
Bilanzposition 1.3.6 Öffentlich-rechtliche Forderungen - Bestandskonto 15910032:
Die Kasseneinnahmereste im Bereich Ordnungswidrigkeiten / Bußgelder wurden im kameralen System
nicht in den Haushalt eingebucht. Um einen Gleichklang "Jahresabschluss 2010 - Eröffnungsbilanz
2011 zu erhalten, wurden die Kasseneinnahmereste Stand 31.12.2010 auch nicht in die
Eröffnungsbilanz übernommen.
35

Von Seiten der Rechenzentren ist angedacht, diese Forderungen künftig automatisiert in das jeweilige
Jahr einzubuchen, deshalb wurden diese Kasseneinnahmereste beim Jahresabschluss 2011
berücksichtigt. Im Jahr 2011 bedeutet dies eine einmalige Verbesserung der Ergebnisrechnung in
Höhe von rd. 490 T€ . In den künftigen Haushaltsjahren gleicht sich dies wieder aus.

c) Buchungen gegen das Basiskapital
Im Rahmen der Korrekturen nach § 63 GemHVO wurde gegen das Basiskapital gebucht.
Ausführlich werden diese Buchungen unter der Bilanzposition "Basiskapital" dargestellt.
Desweiteren fließt die Korrektur der zweckgebundenen Rücklage bei den sonstigen unselbständigen
Stiftungen in das Basiskapital.
Auch die Auflösung der in der Eröffnungsbilanz gebildeten Rückstellung für unterlassene
Instandhaltungen, die in 2011 nicht komplett in Anspruch genommen wurde, erfolgt gegen das
Basiskapital.

5.5 Erläuterung der einzelnen Bilanzposten
Die Erläuterung zeigt zunächst die Bewertungsgrundsätze auf, die insbesondere der
Ermittlung der Werte der Eröffnungsbilanz zugrundegelegt sind. Zusätzlich sind die
Änderungen im Jahr 2011 tabellarisch dargestellt.
Für alle Vermögenszugänge ab dem Jahr 2011 gilt, dass diese gemäß AHKs bewertet wurden.
Die Erläuterungen beschränken sich auf wesentliche Änderungen im Jahresverlauf.
Die Vermögensübersicht nach § 55 GemHVO ist in Anlage 5 beigefügt.
Die Positionen der Aktivseite sind im Folgenden mit einem A, die der Passivseite mit einem P
in der Nummerierung kenntlich gemacht.
Aktivseite (A)
Entsprechend § 52 Abs. 3 GemHVO enthält die Aktivseite das Vermögen, die Abgrenzungsposten und
Nettopositionen (nicht gedeckter Fehlbetrag). Die Aktivseite stellt die Mittelverwendung dar.
Basis der Werte in der Schlussbilanz sind die Restbuchwerte der Eröffnungsbilanz, fortgeschrieben um
die Veränderungen im Jahresverlauf 2011.

A. 1. Vermögen
Grundsätzlich sind die Vermögensgegenstände mit den ursprünglichen AHKs, vermindert um die
Abschreibungen zu aktivieren. D.h. in der Schlussbilanz 2011 werden die Restbuchwerte zum
31.12.2011 ausgewiesen.

A. 1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände
Zum immateriellen Vermögen gehören alle unkörperlichen Vermögensgegenstände, die nicht Sachen
i. S. v. § 90 BGB sind. Immaterielle Vermögensgegenstände existieren physisch nicht. Sie müssen
werthaltig, abgrenzbar, einzeln existent und selbstständig bewertbar sein. Hierunter fallen z. B.
Lizenzen und Software. Immaterielles Vermögen darf nur aktiviert werden, wenn es entgeltlich
erworben wurde.
Gemäß der Ausübung des Wahlrechts wurden auch im lfd. Jahr 2011 nur immaterielle
Vermögensgegenstände, deren AHKs über der Wertgrenze nach § 38 IV (1.000 € ohne Umsatzsteuer)
liegen, aktiviert.
in €
Immaterielles Vermögen

01.01.2011
3.745.488,34

31.12.2011
2.990.521,00

Differenz
-754.967.34

Der Restbuchwert für Software verringert sich durch Abschreibungen um ca. 900T€, denen
Neubeschaffungen von nur ca. 90T€ gegenüberstehen.

36

Bei den immateriellen Vermögensgegenständen wurde in 2011 das Namensrechts Roxy aktiviert

A. 1.2 Sachvermögen
A. 1.2.1 Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
Die Definition der unbebauten Grundstücke richtet sich nach den §§ 72-74 Bewertungsgesetz.
Danach sind unbebaute Grundstücke, Grundstücke auf denen sich keine benutzbaren Gebäude
befinden. Grundstücke unterliegen nicht dem Werteverzehr. Es erfolgt deshalb keine Abschreibung.
Diese Bilanzposition enthält neben den Werten der Grundstücksflächen auch die Werte der Aufbauten
sowie des Aufwuchses (wie z.B. Zäune, Bäume usw.).
Bewertungsfestlegungen für einzelne Nutzungsarten:
Generell gilt: sofern die tatsächlichen AHKs in den Akten vorhanden waren, wurden die
Erwerbskosten zzgl. der Erwerbsnebenkosten der Bewertung zugrundegelegt. Sofern die tatsächlichen
AHKs jedoch nicht mit vertretbarem Aufwand erhoben werden konnten, wurde auf entsprechende
Erfahrungswerte (AHK je qm Fläche) zurückgegriffen.
Hier werden Grünflächen, landwirtschaftliche Flächen, Wald, Baugebiet, ökologische
Ausgleichsflächen, Erbbaugrundstücke sowie sonstige unbebaute Grundstücke geführt.
Bau- und Gewerbegebiete
Bei Bau- und Gewerbegebieten handelt es sich um die "Herstellung von Vermögensgegenständen",
d.h. Eigenleistungen können aktiviert werden. Bei der Nachbewertung für die Eröffnungsbilanz
wurden keine Eigenleistungen angesetzt.
Grundstücke, die mit Erbbaurechten belastet sind, werden (auch wenn sie von Dritten bebaut wurden)
ebenfalls in der Bilanzposition unbebaute Grundstücke geführt.
Sie wurden mit dem dem Erbbauvertrag zugrundeliegenden Grundstückswert (i.d.R. Bodenrichtwert)
bewertet
in €
Unbebaute Grundstücke und
grundstücksgleiche Rechte

01.01.2011
181.810.582,79

31.12.2011
190.797.357,16

Differenz
+8.986.774,37

Die Bilanzposition weist Anlagenzugänge von 13.425T€ und Anlagenabgängen von 4.328 T€ aus.
Die Erwerbe im Rahmen der Sedelhofpassage schlagen bei den Zugängen in 2011 mit 8,4 Mio. € zu
buche. Desweitern wurden landwirtschaftliche Flächen erworben.
Die größten Anlagenabgänge sind bei den Baugebieten mit etwa 3 Mio. € gebucht.
Bei den unbebauten Grundstücken fehlten in der Eröffnungsbilanz zum einen Grundstücke mit
vollständigen AHKs zum anderen wurde erkannt, dass ein paar wenige Grundstücke doppelt erfasst
waren. Dies wurde gegen das Basiskapital bereinigt und wirkte sich saldiert gesehen mit lediglich
4.120,71 € aus.
A. 1.2.2 Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
Bebaute Grundstücke sind Grundstücke, auf denen sich benutzbare Gebäude befinden. Die
Benutzbarkeit der Gebäude beginnt im Zeitpunkt der Bezugsfertigkeit.
Zu den bebauten Grundstücken zählen Grundstücke mit Wohnbauten, Grundstücke mit Sozialen
Einrichtungen, Grundstücke mit Schulen, Grundstücke mit Kultur-, Sport-, Freizeit- und Gartenanlagen
(inkl. Kleingartenanlagen sowie Kinderspielplätze) sowie Grundstücke mit sonstigen Dienst-,
Geschäfts- und anderen Betriebsgebäuden.
In dieser Bilanzposition werden sowohl die Grundstücke als auch die Gebäude und Aufbauten (inkl.
Erstausstattung (z.B. erstmalige Beschaffung von Einrichtungsgegenständen) sowie Außenanlagen)
abgebildet: Es erfolgt jedoch eine Trennung in "AHK Grundstück" und "AHK Gebäude".
Die Bewertung der Grundstücke mit Gebäuden erfolgte mit dem Bodenrichtwert zum Zugangsjahr
oder Baujahr des Gebäudes. Sofern AHKs aus Kaufverträgen vorlagen, wurden diese bilanziert.

37

Grundstücke mit sonstigen Aufbauten (Spielplätze, Freizeit- und Sportanlagen usw.) wurden mit dem
landwirtschaftlichen Erfahrungswert zum Zugangsjahr bewertet. Bei Kleingärten ab 1986 wurden die
Akten zur Bewertung herangezogen, davor erfolgte die Bewertung mit Erfahrungswerten aus der
Kaufpreissammlung sowie über Erfahrungswerte zum 01.01.1974 je Gemarkung.
Bewertung der Gebäude und Aufbauten
Die Bewertung der Gebäude erfolgte mit Hilfe des vereinfachten Sachwerteverfahrens auf der Basis
der indizierten Gebäudeversicherungswerte 1914 in Goldmark. Zuschüsse sind bei Aktivierungen bis
2002 netto bei den AHKs abgezogen worden. Für Gebäudekäufe ab 2002 wurden die AHKs aus SAP
herangezogen.
Fehlende Bewertungsparameter wurden durch Erfahrungswerte ergänzt.
Insbesondere die Gebäude, die auf Basis der Leitlinien zur Kommunalen Kostenrechnung BadenWürttemberg mit einer Nutzungsdauer von 100 Jahren bewertet wurden, werden im Nachlauf zur
Aufstellung der Eröffnungsbilanz nochmals überprüft und ggf. die Nutzungsdauer angepasst.
Anschließend ist zu prüfen, ob eine Bereinigung des Bilanzwertes vorzunehmen ist.
Die Überprüfung konnte bis zum Abschluss 2011 noch nicht durchgeführt werden.
Kleingartenanlagen wurde mit historischen AHKs aktiviert. Spielplatz-Aufbau und Sportflächen
wurden im Wesentlichen mit tatsächlichen AHKs bewertet. Z.T. musste auf die
Vereinfachungsregelung zurückgegriffen werden.
in €
Bebaute Grundstücke und
grundstücksgleiche Rechte

01.01.2011
450.835.009,22

31.12.2011
443.271.238,78

Differenz
-7.563.770,44

Die über 8 Mio. € Abschreibungen dominieren diese Bilanzposition und lassen den Restbuchwert
sinken. Zubuchungen sind in vergleichsweise geringer Höhe erfolgt.
A. 1.2.3 Infrastrukturvermögen
In dieser Bilanzposition werden ebenfalls sowohl der Wert der Grundstücke als auch der Wert der
Aufbauten ausgewiesen. Die Position enthält neben Straßen, Wege, Plätze und Verkehrslenkungsanlagen auch Ingenieurbauten sowie wasserbauliche Anlagen.
Auch die Nutzungsarten Altwasser, Bach, Fluss, Graben, Kanal, Teich sowie Moor werden hier
dargestellt, ebenso die Friedhofsanlagen/Bestattungseinrichtungen.
Bewertung der Grundstücksflächen
Die Flächenbewertung für die Straßen, Wege, Plätze sowie Ingenieurbauten und wasserbauliche
Anlagen erfolgte grds. zum Erfahrungswert landwirtschaftlicher Flächen von 01.01.1974, da sich die
Flächen bereits vor dem 31.12.1974 in städtischem Besitz befanden.
Für die Bewertung des Straßenkörpers bzw. sonstigen Aufbaus gilt folgendes:
Bei den Straßen, Wege, Plätze waren die tatsächlichen AHKs idR. nicht vorhanden. Für die vor
01.01.2005 vorhandenen Straßen wurden anhand exemplarischer Herstellungskosten Erfahrungswerte
für die Herstellung eines qm Straßenaufbau ermittelt und für die Berechnung der AHKs
zugrundegelegt. Nachträgliche investive Maßnahmen flossen in den Wert ein.
Höherwertiges Straßenzubehör wie Verkehrs- und Fußgängersignalanlagen, Parkscheinautomaten,
Parkleitsysteme und Schilderbrücken wurden gesondert bewertet.
Die Ingenieurbauwerke wurden mit den tatsächlichen AHKs bilanziert, da diese über das
Bauwerkverzeichnis vorlagen.
Bei Friedhofsanlagen wurden die Werte aus den Anlagenachweisen der Kostenrechnenden
Einrichtungen übernommen. Wasserbauliche Anlagen/Hochwasserschutz wurden mit AHKs bzw. aus
den Werten der Jahresrechnungen bewertet.

38

in €
Infrastrukturvermögen

01.01.2011
270.568.915,86

31.12.2011
282.266.440,96

Differenz
+ 11.697.525,10

Die Veränderung der Restbuchwerte in der Bilanz beruht auf der Aktivierung von fertiggestellten
Baumaßnahmen im Straßenbereich. Neu auf Endanlagen aktiviert wurden u.a. die Bahnhofsbrücke,
die Sanierung Bauwerke Ortsdurchfahrt B10, der Ausbau Mittlerer Ring sowie die Sanierung Bauwerke
1 Nordtangente. Diese Zubuchungen übersteigen die Abschreibungen deutlich.
Als Investition können im Sanierungsbereich nur solche Maßnahmen aktiviert werden, die eine
Substanzmehrung darstellen bzw. die Nutzungsdauer des zu sanierenden Vermögensgutes verlängern.
Insbesondere im Bereich der Straßen und Ingenieurbauwerke sind deshalb auch größere (Belag-)
Sanierungen im Ergebnishaushalt abzuwickeln. Dadurch dass solche Sanierungen nicht aktiviert
werden, reduziert sich das Infrastrukturvermögen im Zeitablauf, der Restbuchwert wird künftig sinken.
Erst wenn durch investive Maßnahmen ein neuer Vermögensgegenstand geschaffen und damit i.d.R.
die Nutzungsdauer wieder erhöht wird, schlägt sich dies in der Bilanz nieder.
A. 1.2.4 Kunstgegenstände und Kulturdenkmäler
Kulturdenkmäler wurden in der Regel wie Gebäude über das vereinfachte Sachwertverfahren bewertet
bzw. mit Erinnerungswert 1 € angesetzt.
Kunstgegenstände die bis einschließlich 31.12.2001 angeschafft wurden, wurden als Sammelanlage
mit dem Versicherungswert bewertet. Seit 2002 erfolgt die Einzelbewertung mit den tatsächlichen
AHKs. Die Kunstgegenstände werden nicht abgeschrieben, da im Regelfall keine gewöhnliche
Wertminderung eintritt.
An Bodendenkmälern sind in Ulm nur Denkmäler i.R. der Friedhofsanlagen vorhanden. Diese werden
dort geführt.
Kunst am Bau wird nicht unter diesem Bilanzkonto sondern gemeinsam mit dem jeweiligen Gebäude
in der Bilanzposition "Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte" ausgewiesen.
Kunstwerke im öffentlichen Raum waren bislang in der Eröffnungsbilanz nicht dargestellt. Eine
Nachaktivierung wird derzeit überprüft.
in €
Kunstgegenstände,
Kulturdenkmäler

01.01.2011
48.912.703,91

31.12.2011
48.968.298,05

Differenz
+55.594,14

Die Bilanzposition entwickelt sich durch Zugänge in Form von Ankäufen und Spenden in 2011 nach
oben.
A. 1.2.5 Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge sowie
A. 1.2.6 Betriebs- und Geschäftsausstattung
Hier handelt es sich um bewegliches Vermögen. .
Aufgrund des Wahlrechts nach § 62 I S.3 GemHVO wurden nur die beweglichen Gegenstände, die ab
dem 01.01.2005 (6 Jahre vor Eröffnungsbilanz) aktiviert waren, bilanziert. Die Bewertung erfolgte mit
tatsächlichen AHKs.
Eine Ausnahme stellen Feuerwehrfahrzeuge, Musikinstrumente bei der Musikschule und Software mit
hohen Restbuchwerten dar. Da es sich hierbei z.T. um wesentliche Beträge handelt, wurden diese
Vermögensgegenstände auch dann bilanziert, wenn sie vor dem 01.01.2005 beschafft worden waren.
Zudem wirkt sich die Festlegung der Bilanzierungsgrenze gem. § 38 Abs. 4 GemHVO auf 1.000 €
netto aus, d.h. Vermögensgegenstände, deren AHKs unter dieser Wertgrenze lagen, wurden nicht in
das NKHR übernommen und sind deshalb nicht mehr in der Bilanz aktiviert
Die Bewertung erfolgte mit tatsächlichen AHKs.
Gemäß der Ausübung des Wahlrechts wurden auch im lfd, Jahr 2011 nur bewegliche
Vermögensgegenstände, deren AHKs über der Wertgrenze nach § 38 IV (1.000 € ohne Umsatzsteuer)
liegen, aktiviert.

39

Maschinen und technische
Anlagen, Fahrzeuge

01.01.2011
6.718.362,88

31.12.2011
6.618.988,00

Differenz
-99.374,88

Die Bilanzposition beinhaltet auch die Feuerwehrfahrzeuge. Hier wurden 2011 knapp 300.000 €
aktiviert. Aufgrund des Werteverzehrs durch Abschreibungen vermindert sich diese Bilanzposition zum
Jahresende.
in €
01.01.2011
31.12.2011
Differenz
Betriebs und
9.133.356,42
9.064.504,08
-68.852,34
Geschäftsausstattung
Zur Betriebs- und Geschäftsausstattung gehören insbesondere Einrichtungsgegenstände in Büros,
Schulen, Kindertageseinrichtungen, aber auch der Medienbestand der Stadtbibliothek, die Lehr- und
Lernmittel usw
Im Haushaltsjahr 2011 wurden Gegenstände in Höhe von 1.595 T€ angeschafft und im Gegenzug
Abschreibungen von 1.639 T€ verbucht.
A. 1.2.7 Vorräte
Vorräte sind Güter, die nicht dauerhaft dem Geschäftsbetrieb der Gemeinde dienen, sondern verkauft,
verbraucht oder anderweitig verwendet werden sollen. Sie spielen bei der Ulmer Kernverwaltung eine
untergeordnete Rolle. Deshalb wurden nur "wesentliche" Vorräte bilanziert Grundsätzlich ist eine
körperliche Inventur und die Bewertung mit AHKs erfolgt. Vereinfachungsregelungen wurden
angewandt. Vorräte werden nicht abgeschrieben.
in €
01.01.2011
31.12.2011
Vorräte
638.794,56
591.539,58
Die Veränderung beruht auf den jeweiligen Inventuren zum Jahresende.

Differenz
-47.254,98

A. 1.2.8 Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau
Hier werden die Anschaffungs- und Herstellungskosten für die Vermögensgegenstände, die zum
31.12.2011 noch nicht fertig gestellt waren (z.B. Bauwerke, deren Erstellung sich über mehrere Jahre
hinzieht), ausgewiesen. Diese Werte werden erst bei Fertigstellung bzw. Inbetriebnahme des
Vermögensgegenstandes auf das entsprechende Aktivkonto gebucht und sind daher nicht bei den
vorstehenden Bilanzpositionen enthalten.
Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau werden nicht abgeschrieben.
in €
Anlagen im Bau

01.01.2011
68.840.635,26

31.12.2011
70.365.945,33

Differenz
+1.525.310,07

Zugänge auf Anlagen im Bau sind in Höhe von 21.706 T€ erfolgt. Zugleich wurden bisherige Anlagen
im Bau in Höhe von 20.181 T€ auf Endanlagen in die jeweilige Bilanzposition aktiviert.
Korrektur der Eröffnungsbilanz gegen Basiskapital: In der Eröffnungsbilanz war eine Anlage im Bau
dargestellt, die auch bereits auf der Bilanzposition aktiviert worden war. Diese Doppelerfassung in
Höhe 774.295,98 € wurde auf der Anlage im Bau korrigiert

40

A. 1.3 Finanzvermögen
Das Finanzvermögen gliedert sich in die nachfolgenden Bilanzpositionen:
A. 1.3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen sowie
A. 1.3.2 Sonstige Beteiligungen und Kapitaleinlagen in Zweckverbänden, Stiftungen oder anderen
kommunalen Zusammenschlüssen
Verbundene Unternehmen sind Unternehmen, auf die die Kommune einen beherrschenden Einfluss
ausübt. Dieser liegt i.d.R. vor, wenn die Stadt mehr als 50 % der Stimmrechte ausübt oder aufgrund
vertraglicher Bestimmungen.
Sonstige Beteiligungen sind Anteile an Unternehmen, die in der Absicht gehalten werden, eine
dauernde Verbindung zu diesem Unternehmen herzustellen.
Sowohl die Anteile an verbundenen Unternehmen als auch die Sonstigen Beteiligungen und
Kapitaleinlagen wurden grds. nach der Spiegelbildmethode (§ 62 Abs. 5 GemHVO) bewertet.
Beteiligungen werden grundsätzlich nicht abgeschrieben.
Mittelbare Beteiligungen (z.B. wenn sich die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH an anderen
Unternehmen beteiligt) werden in der städtischen Bilanz nicht aktiviert.
in €
Anteile an verb. Unternehmen
Sonstige Beteiligungen,
Kapitaleinlagen

01.01.2011
114.359.000,86
673.608,76

31.12.2011
128.715.160,62
668.608,76

Differenz
+14.356.159,76
-5.000

Bei den Anteilen an verbundenen Unternehmen sind die Rückzahlung der Kapitalrücklage der PBG
sowie die Erhöhung bei den Freizeitanlagen und der Multifunktionshalle geführt.
Die GVZ (Güterverkehrszentrale) wurde 2011 aufgelöst.
A. 1.3.3 Sondervermögen
Hier wird das in den Eigenbetrieb Alten- und Pflegeheim Wiblingen eingebrachte Vermögen
dargestellt. In den Eigenbetrieb Entsorgungsbetriebe Ulm wurde kein Vermögen eingebracht.
in €
Sondervermögen

01.01.2011
946.842,14

31.12.2011
946.842,14

Differenz
0,00

Im Jahr 2011 ergaben sich keine Veränderungen.
A. 1.3.4 Ausleihungen
Ausleihungen sind Finanzforderungen der Kommune, die durch Hingabe von Kapital erworben
werden. Zu den Ausleihungen zählen vor allem Darlehen.
Die Werte aus der kameralen Vermögensrechnung zum 31.12.10 wurden übernommen; es handelt
sich um die tatsächlichen AHKs. Auch die Aktivdarlehen an unsere Beteiligungen werden unter dieser
Bilanzposition geführt.
Es handelt sich um die tatsächlich ausbezahlten Beträge zum Jahresende.
in €
Ausleihungen

01.01.2011
86.727.092,50

31.12.2011
81.046.040,20

Differenz
-5.681.052,30

Der Rückgang der Ausleihungen ist auf planmäßige Tilgungen von Gesellschafterdarlehen und die
Rückzahlung der Kassenverstärkungsmittel (SAN) zurückzuführen.

41

A. 1.3.5 Wertpapiere
Als Wertpapiere werden Urkunden bezeichnet, die Vermögensrechte so verbriefen, dass deren
Ausübung an den Besitz des Papiers geknüpft ist. Es besteht keine Beteiligungsabsicht. Hier werden
auch die Anlagen von Festgeldern geführt
Auch hier wurden die Werte aus der kameralen Vermögensrechnung zum 31.12.10 übernommen; es
handelt sich um die tatsächlichen AHKs.
in €
01.01.2011
31.12.2011
Differenz
Wertpapiere
52.370.298,56
92.260.774,54
+39.890.475,98
Diese Bilanzposition ist in Verbindung mit der Bilanzposition 1.3.9 Liquide Mittel zu sehen (Liquide
Mittel wurden als Festgelder angelegt)
A. 1.3.6 bis A. 1.3.8 Forderungen
Forderungen der Kommune sind grundsätzlich mit ihrem Nominalwert anzusetzen. Abzinsungen sind
nicht vorzunehmen. Der Forderungsbestand für die Eröffnungsbilanz wurde in Höhe der
Kasseneinnahmereste aus der kameralen Haushaltsrechnung zum 31.12.2010 eingebucht.
Eine Forderungsübersicht gem. § 55 GemHVO liegt in Anlage 5 bei.
A. 1.3.6 Öffentlich-rechtliche Forderungen
Öffentlich-rechtliche Forderungen resultieren insbesondere aus der Festsetzung von Gebühren,
Beiträgen und Steuern.
in €
01.01.2011
31.12.2011
Differenz
Öffentlich-rechtliche
2.804.413,75
5.684.471,06
+2.844.057,31
Forderungen
Die größte öffentlich-rechtliche Forderungsposition ist die Steuerforderung, die bis Jahresende um
knapp 1,7 Mio. € anstieg, dies ist durch die erhöhten Gewerbesteuersollstellungen in 2011 begründet.
Ebenso sind hier die Kasseneinnahmereste im Bereich Ordnungswidrigkeiten / Bußgelder gebucht (vgl.
Ziff. 5.3 b).
A. 1.3.7 Forderungen aus Transferleistungen
Bei den Forderungen aus Transferleistungen handelt es sich um Ersatzansprüche im Rahmen der
Gewährung von Sozial- und Jugendhilfeleistungen.
Die Werte aus der kameralen Haushaltsrechnung 31.12.2010 (WAUS-Abschluss) wurden
übernommen. In den Forderungen aus Transferleistungen sind auch die Kasseneinnahmereste im
Bereich der Mündelbetreuung enthalten. Diesen stehen auf der Passivseite entsprechende
Verbindlichkeiten aus Transferleistungen gegenüber.
Analog zum kameralen Jahresabschluss 2010 wurde im Bereich der Kasseneinnahmereste nach dem
Unterhaltsvorschussgesetz eine Pauschalwertberichtigung vorgenommen:
Ausgehend vom Prinzip der wirklichkeitsgetreuen Bewertung und den Bilanzgrundsätzen
der Wahrheit und Klarheit sind im NKHR Pauschalwertberichtigungen von Forderungen geboten,
soweit dies zur Darstellung der tatsächlichen Vermögenslage der Kommune erforderlich ist. D.h. der
Gesamtbetrag der Forderungen ist um noch nicht bekannte, jedoch mit einer gewissen
Wahrscheinlichkeit noch auftretende Risiken wertzuberichtigen. Entscheidend ist hierbei das
allgemeine Ausfall- und Kreditrisiko, welches sich nicht unmittelbar aus den Risikogegebenheiten
einzelner Forderungen ableitet, sondern sich aus dem gesamten Forderungsbestand der jeweiligen
Bereiche (Forderungsarten) ergibt.
Gemäß dieser Vorgabe wurde anhand der Erfahrungen der Vorjahre ermittelt, in welcher Höhe die
vorhandenen Forderungen nicht werthaltig sind. Diese Summe wurde als "Wertberichtigung
Forderung aus Transferleistungen" bilanziert und verringert den Ausweis an Forderungen aus
Transferleistungen.

42

in €
Forderungen aus
Transferleistungen

01.01.2011
10.615.965,76

31.12.2011
8.825.944,68

Differenz
-1.790.021,08

Aufgrund von Feststellungen des RPA sind Sollberichtigungen durchgeführt worden, was zu einer
Reduzierung der Forderungen führte.
A. 1.3.8 Privatrechtliche Forderungen
Privatrechtliche Forderungen ergeben sich aus Lieferung und Leistung oder sonstigen
Schuldverhältnissen.
in €
01.01.2011
31.12.2011
Differenz
Privatrechtliche Forderungen
4.935.537,42
7.571.742,97
+2.636.205,55
Die Sollstellung zum Jahresende 2011 ist aufgrund des späteren Buchungsschluss höher (Sollstellung
ins "alte" Jahr noch bis Ende Januar 2012 möglich)
A. 1.3.9 Liquide Mittel
Zu den liquiden Mitteln gehören die "kurzfristig verfügbaren Mittel", also Sichteinlagen bei Banken
und Kreditinstituten, Sonstige Einlagen sowie Bargeld.
Als Teil des Finanzvermögens sind liquide Mittel zu ihrem Nennwert zu bewerten.
in €
01.01.2011
31.12.2011
Differenz
Liquide Mittel
46.637.152,15
20.156.350,24
-26.480.801,91
Der Rückgang der Liquiden Mittel, vor allem der Sichteinlagen bei Banken im Jahresverlauf 2011 ist
durch Anlage von Festgeldern, die unter der Bilanzposition Wertpapiere und sonstige Einlagen geführt
werden, begründet.

A. 2. Abgrenzungsposten
A. 2.1 Aktive Rechnungsabgrenzungsposten
Nach § 48 Abs. 1 GemHVO sind als aktive Rechnungsabgrenzungsposten die vor dem Bilanzstichtag
geleisteten Auszahlungen auszuweisen, soweit sie Aufwand für künftige Haushaltsjahre darstellen.
Bei regelmäßig wiederkehrenden Erträgen oder Aufwendungen wurde auf eine periodengerechte
Abgrenzung verzichtet.
in €
Aktive Abgrenzungsposten

01.01.2011
4.033.480,02

31.12.2011
4.445.491,50

Differenz
+412.011,48

Folgende aktive Rechnungsabgrenzungsposten werden auch zum Abschluss 2011 gebildet:
 Personalkostenverbuchung (Beamtengehälter für Januar des Folgejahres)
 WAUS (Auszahlungen im Bereich Sozial- und Jugendhilfe im "alten" Jahr für das "neue" Jahr
aufgrund frühzeitigem Buchungsschluss)
 Verrechnungskonto Sozialversicherung

A. 2.2 Sonderposten für geleistete Investitionszuschüsse
Nach § 40 Abs. 4 S. 1 sollen von der Gemeinde geleistete Investitionszuschüsse als Sonderposten
ausgewiesen und entsprechend dem Zuwendungsverhältnis aufgelöst werden.
Vom Wahlrecht nach § 62 Abs. 6 S. 2, auf die Darstellung der vor dem 01.01.2011 geleisteten
Investitionszuschüsse zu verzichten, wurde kein Gebrauch gemacht.
Die seit 01.01.2002 geleisteten Investitionszuschüsse sind einzeln mit ihrem tatsächlichen
Auszahlungsbetrag bilanziert. Die im Zeitraum 1992 bis 2001 geleisteten Investitionszuschüsse wurden
in Summe je Unterabschnitt aus der Jahresrechnung nacherhoben.

43

Die Nutzungsdauer orientiert sich am Zuwendungsverhältnis.
in €
Sonderposten für geleistete
Investitionszuschüsse

01.01.2011
27.439.776,83

31.12.2011
26.640.119,00

Differenz
-799.657,83

2011 wurden neue geleistete Zahlungen für Investitionszuschüsse in Höhe von rd. 1,3 Mio. € in dieser
Bilanzposition aufgenommen. Dennoch verringert sich durch die Abschreibungen der Bestand.

Passivseite (P)
Entsprechend § 52 Abs. 4 GemHVO enthält die Passivseite die Kapitalpositionen, die Sonderposten,
Rückstellungen, Verbindlichkeiten sowie die Passiven Rechnungsabgrenzungsposten. Die Passivseite
der Bilanz gibt somit Auskunft über die Mittelherkunft.

P 1. Kapitalposition
Die Kapitalposition umfasst das Eigenkapital der Stadt.
Der Überschuss des ordentlichen Ergebnisses sowie des Sonderergebnisses wurde entsprechend §§ 25
und 49 GemHVO der hierfür vorgesehenen Rücklage zugeführt und erhöht die Kapitalposition
entsprechend.
Der Jahresüberschuss aus der Ergebnisrechnung beträgt insgesamt 47.770.134,88 €

P 1.1 Basiskapital
Das Basiskapital ergibt sich als Differenz der Aktivseite der Bilanz zu den übrigen Positionen der
Passivseite der Bilanz. Damit ist das Basiskapital der Kommune die im Zuge der Aufstellung der
Eröffnungsbilanz ermittelte Saldogröße, die in den künftigen Jahresabschlüssen fortgeschrieben wird.
Um den Übergang aus dem kameralen Jahresabschluss 2010 zu erleichtern, wurden die kameralen
Rücklagenstände in der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2011 im Rahmen der Bilanzposition Basiskapital
als "Davon-Wert" ausgewiesen. Auf diese Darstellung wird in der Schlussbilanz 2011 verzichtet
in €
Basiskapital

01.01.2011
1.027.334.516,04

31.12.2011
1.026.665.514,77

Differenz
-669.001,27

Gem. § 63 GemHVO ist, soweit bei der erstmaligen Erfassung und Bewertung in der Eröffnungsbilanz
Vermögensgegenstände nicht oder mit einem falschen Wert angesetzt worden sind, der unterlassene
Ansatz nachzuholen oder der Wertansatz zu berichtigen, wenn es sich um einen wesentlichen Betrag
handelt. Die Definition, wann ein Betrag als wesentlich gilt, ist allerdings noch vollständig offen. Für
2011 wurden alle bis zum Jahresabschluss bekanntgewordenen Fehler bereinigt
Der Gewinn und Verlust aus Berichtigungen ist mit dem Basiskapital zu verrechnen.
Das Basiskapital hat sich durch die nachträgliche Korrektur der Eröffnungsbilanz leicht vermindert.
Zusammenfassende Darstellung der Korrekturen:
In der Eröffnungsbilanz war eine Anlage im Bau dargestellt die bereits auf der Bilanzposition aktiviert
worden war. Diese Doppelerfassung in Höhe 774.295,98 € wurde auf der Anlage im Bau korrigiert.
Bei den unbebauten Grundstücken fehlten zum einen Grundstücke mit vollständigen AHKs zum
anderen wurde erkannt, dass ein paar wenige Grundstücke doppelt erfasst waren. Dies wurde
bereinigt und wirkte sich saldiert gesehen auf das Basiskapital mit lediglich 4.120,71 € aus.
Desweiteren wirkt sich die Auflösung der Rückstellungen, die in der Eröffnungsbilanz gebildet, aber in
2011 nicht komplett in Anspruch genommen, gegen das Basiskapital aus. Dies ist in 2011 bei der
Rückstellung für unterlassene Instandhaltung in Höhe von 99.997,00 € der Fall.

44

Die Korrektur der zweckgebundenen Rücklage bei den sonstigen unselbständigen Stiftungen mit
1.177 € wurde ebenfalls gegen das Basiskapital gebucht.

P 1.2 Rücklagen
Die allgemeinen Rücklagen aus der Kameralistik werden nicht in dieser Bilanzposition abgebildet
sondern sind - wie oben ausgeführt - im Basiskapital enthalten.
Hier werden neben dem Stiftungskapital (zweckgebundene Rücklage) nur die Rücklagen aus
Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses bzw. des Sonderergebnisses dargestellt.
1.2.1 Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses
Das ordentliche Ergebnis 2011 schließt mit einem Überschuss in Höhe von 31.812.229,32 € ab. Dieser
wird im Rahmen der Ergebnisverwendung gem. § 49 Abs. GemHVO der Rücklage aus Überschüssen
des ordentlichen Ergebnisses zugeführt.
1.2.2 Rücklagen aus Überschüssen des Sonderergebnisses
Das Sonderergebnis weist einen Überschuss in Höhe von 15.957.905,56 € aus. Dieser wird im Rahmen
der Ergebnisverwendung nach § 49 Abs. 3 GemHVO der Rücklage aus Überschüssen des
Sonderergebnisses zugeführt.
1.2.3 Zweckgebundene Rücklagen
Diese Bilanzposition stellt die "Gegenposition" zu dem auf der Aktivseite bei den jeweiligen
Bilanzpositionen ausgewiesenen Vermögen der rechtlich unselbständigen Stiftungen dar. Dieser Anteil
am Eigenkapital der Stadt ist gesondert auszuweisen und zweckgebunden für die Stiftungszwecke zu
verwenden. In Ulm beträgt die zweckgebundene Rücklage rd. 1,9 Mio. €.
in €
Zweckgebundene Rücklage

01.01.2011
1.866.093,85

31.12.2011
1.864.916,85

Differenz
-1.177,00

Die Rücklage hat sich im Jahr 2011 um den Werteverzehr des Stiftungsvermögens in Höhe der
Abschreibung für ein Gebäude um lediglich 1.177,00 € verringert.

P 2. Sonderposten
P 2.1 für Investitionszuweisungen, P 2.2 für Investitionsbeiträge, P 2.3 für Sonstiges
Hier werden parallel zu den auf der Aktivseite bilanzierten Werten die für die einzelnen
Vermögensgegenstände erhaltenen investiven Sonderposten (insbes. Zuwendungen und Zuschüsse
sowie Beiträge und Spenden) dargestellt.
Sonderposten für Investitionszuweisungen sind Mittel, die die Stadt Ulm zur Finanzierung von
Investitionen z.B. von Bund oder Land erhalten hat. Sie sind idR. mit einer Zweckbindung versehen.
Bei den Sonderposten für Investitionsbeiträge handelt es sich im Wesentlichen um
Erschließungsbeiträge und ähnliche Entgelte. In Ulm wurden diese im Rahmen der Erstbewertung
gemeinsam mit den Investitionszuweisungen unter der Bilanzposition Sonderposten für
Investitionszuweisungen ausgewiesen.
Sonstige Sonderposten beinhalten sämtliche Sonderposten im Zusammenhang mit unentgeltlichem
Erwerb einschließlich der Geld- und Sachspenden mit investivem Verwendungszweck.
Folgende wesentliche Festlegungen wurden getroffen:
 Die Bruttomethode findet Anwendung (Ausnahme Gebäude die bis 2001 aktiviert wurden sind
überwiegend netto bilanziert, d.h. erhaltene Zuschüsse bei den AHKS abgezogen).
 Die Passivierung erfolgt auf Basis der tatsächlichen AHKs. Sofern diese nicht vorlagen wurden
Vereinfachungsregeln angewandt.
 Die Auflösung erfolgt analog der Abschreibung des damit finanzierten Gegenstandes

45



Soweit Sachspenden erfolgen, werden die gespendeten Vermögensgegenstände mit ihrem
(geschätzten) AHK gleichzeitig aktiviert und passiviert.

in €
Sonderposten für
Investitionszuweisungen
Sonstige Sonderposten

01.01.2011
31.12.2011
145.977.295,33 140.509.826,74
8.889.925,52

14.154.467,50

Differenz
-5.467.468,59
+5.264.541,98

Die Sonderposten für Investitionszuweisungen sinken, da die Auflösungsbeträge in
2011(8.817.170,16 €) die in 2011 neu passivierten Beträge (1.441.973,84 €) übersteigen.
Die sonstigen Sonderposten enthalten neben den Passivposten für Spenden auch die für Anlagen im
Bau erhaltenen Zuschüsse (in 2011 +7,1 Mio. € für Baumaßnahmen; gleichzeitig wurden rd. 2 Mio €
auf Passivanlagen abgerechnet).

P 3. Rückstellungen
Rückstellungen sind für Aufwendungen zu bilden, die wirtschaftlich dem abzuschließenden
Haushaltsjahr zuzuordnen sind, jedoch im abzuschließenden Haushaltsjahr nicht mehr ausbezahlt
wurden und hinsichtlich ihrer Höhe und/oder ihrer Fälligkeit ungewiss sind. Mit einer
Inanspruchnahme der Kommune muss ernsthaft zu rechnen sein. Nach § 91 Abs. 4 GemO sind
Rückstellungen in Höhe des Betrags anzusetzen, der nach vernünftiger Beurteilung notwendig ist.
Dies bedeutet, dass Rückstellungen in Höhe des Erfüllungsbetrages anzusetzen sind, d.h. in Höhe
desjenigen Betrags, welcher zum Zeitpunkt der künftigen Inanspruchnahme tatsächlich aufzubringen
ist. Bei kurz- und mittelfristigen Rückstellungen kann auf die Einbeziehung eventueller Preis- und
Kostensteigerungen verzichtet werden, sofern dies dennoch zu sachgerechten Rückstellungshöhen
führt - von dieser Vereinfachungsmöglichkeit wurde in Ulm Gebrauch gemacht.
Nach § 41 Abs. 1 GemHVO sind Rückstellungen für folgende vom Gesetzgeber benannte ungewisse
Verbindlichkeiten und unbestimmte Aufwendungen zu bilden (--> Pflichtrückstellungen):

P 3.1 Lohn- und Gehaltsrückstellungen
Diese Rückstellung ist für die Lohn- und Gehaltszahlungen für die Zeiten der Freistellung von der
Arbeit im Rahmen von Altersteilzeitarbeit und ähnlichen Maßnahmen zu bilden. Bilanziert werden darf
lediglich das sogenannte Blockmodell mit einer Aufteilung in Beschäftigungs- und Freizeitphase. Die
Berechnung erfolgte je betroffenem/r Mitarbeiter/in nach dem Pauschalwertverfahren. Zugrundegelegt
werden zeitanteilig gleiche Raten, die sowohl das nicht ausbezahlte Entgelt als auch die
Aufstockungsbeträge umfassen. Die im Pauschalwertverfahren angewandten Barwertfaktoren
berücksichtigen die biometrische Wahrscheinlichkeit des Ausscheidens der Altersteilzeitberechtigten
und die Abzinsung.
in €
01.01.2011
31.12.2011
Lohn- und Gehaltsrückstellung
3.200.571,00
2.741.433,43
In 2011 wurde erstmalig auch eine Rückstellung für Langzeitarbeitskonten gebildet.

Differenz
-459.137,57

P 3.2 Rückstellungen für Verpflichtungen aus der Erstattung von Unterhaltsvorschüssen
Diese Rückstellung ist für die Verpflichtungen aus der Erstattung von Unterhaltsvorschüssen zu bilden.
Die Berechnung erfolgte analog der Empfehlungen des Leitfadens zur Bilanzierung: Danach sind die
Forderungen der Kommune gegenüber den Unterhaltspflichtigen im Rahmen des Jahresabschlusses
einzeln- und pauschalwert zu berichtigen (ist in Ulm erfolgt, vgl. Ziff. A 1.3.7). Von der verbleibenden
Höhe des Forderungsbestandes sind 2/3 der Rückstellung zuzuführen (vgl. § 1 Gesetz zur
Durchführung des Unterhaltsvorschussgesetzes). Eine Abzinsung ist nicht erfolgt.
in €
Unterhaltsvorschussrückstellungen

01.01.2011
311.633,83

46

31.12.2011
412.912,66

Differenz
+101.278,83

P 3.3 Stillegungs- und Nachsorgerückstellungen für Abfalldeponien
P 3.4 Gebührenüberschussrückstellungen
P 3.5 Altlastensanierungsrückstellungen
Derartige ungewisse Verbindlichkeiten und Aufwendungen sind in Ulm zum Stichtag 31.12.2011 nicht
vorhanden. Diese Pflichtrückstellungen wurden deshalb nicht gebildet.

P 3.6 Rückstellungen für drohende Verpflichtungen aus Bürgschaften, Gewährleistungen und
anhängigen Gerichtsverfahren
Aus Bürgschaften und Gewährleistungen drohen keine Verpflichtungen, so dass hierfür keine
Rückstellung gebildet wurde.
Für drohende Verpflichtungen aus Gerichtsverfahren im Fachbereich Bildung und Soziales wurde in
der Eröffnungsbilanz eine Rückstellung abgebildet.
in €
Rückstellungen für drohende
Verpfl. aus anhängigen
Gerichtsverfahren

01.01.2011
249.840,74

31.12.2011
937.535,36

Differenz
+687.694,62

Durch die Bildung neuer Rückstellungen im Laufe des Jahres 2011 sowohl im Fachbereich Bildung und
Soziales als auch beim Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt geht der Wert der
Bilanzposition deutlich nach oben. Bei der Berechnung wurden gemäß dem Wertaufhellungsprinzip
auch die Tatsachen berücksichtigt, die erst in 2012 jedoch vor Erstellung des Jahresabschlusses
2011bekannt waren.

P 3.7 Sonstige Rückstellungen = Wahlrückstellungen
Über die in § 41 Abs. 1 GemHVO genannten Pflichtrückstellungen hinaus können nach Absatz 2
weitere Rückstellungen gebildet werden.
Für die Bildung von Wahlrückstellungen gelten immer § 91 Abs. 4 GemO und § 41 Abs. 1 GemHVO,
d.h. Wahlrückstellungen dürfen nur für ungewisse Verbindlichkeiten und unbestimmte
Aufwendungen gebildet werden. Durch die Bildung dieser Rückstellungen wird erreicht, dass die
jeweils drohenden hohen Belastungen in den Folgejahren durch Auflösung der Rückstellungen
ausgeglichen werden können.
in €
Sonstige Rückstellungen

01.01.2011
40.160.000,00

31.12.2011
31.041.000,00

Differenz
-9.119.000,00

Die Entwicklung der einzelnen Wahlrückstellung stellt sich wie folgt dar:
in €
01.01.2011
31.12.2011
für unterlassene Instandhaltung
810.000,00
1.541.000,00 Auflösung des
(konkrete Maßnahmen)
Betrages der EÖB
und Neubildung
für Winterdienst (Nachforder650.000
0,00 Auflösung in 2011
ungen aus 2010 von EBU)
für Gewerbesteuerumlage (für
4.000.000
0,00 Auflösung in 2011
erhöhtes Gewerbesteueraufkommen im Jahr 2009 muss die
Stadt im Jahr 2011 eine erhöhte
Gewerbesteuerumlage leisten)
für Finanzausgleichsbelastungen
34.700.000,00
29.500.000,00 Teilbetrag aus 2009
(aufgrund des erhöhten
wurde aufgelöst,
Steueraufkommens muss die
Restbetrag für 2012
Stadt im zweitfolgenden Jahr
sowie Neubildung
erhöhte FAG Umlage leisten)
für 2013
47

P 4. Verbindlichkeiten
Verbindlichkeiten sind die am Abschlussstichtag der Höhe und der Fälligkeit nach feststehenden
Verpflichtungen. Grundsätzlich sind sämtliche Verbindlichkeiten einzeln mit ihrem Erfüllungsbetrag zu
passivieren.
Für die Eröffnungsbilanz wurden die Werte i.d.R. aus der kameralen Vermögensrechnung zum
31.12.10 übernommen.
Die Schuldenübersicht nach § 55 Abs. 2 GemHVO ist in Anlage 7 beigefügt.
Die Verbindlichkeiten betragen knapp 153 Mio. €; bezogen auf die Bilanzsumme sind das etwa 11
Prozent.

P 4.2 Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen
in €
Verbindl. aus Kreditaufnahmen

01.01.2011
31.12.2011
127.205.965,49 130.886.036,33

Differenz
+3.680.070,84

Die Investitionskredite haben sich in Folge von Kreditaufnahmen erhöht und betragen rund 131 Mio. €

P 4.4 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
Die Werte ergeben sich aus Abgrenzungsbuchungen bei den Betrieben gewerblicher Art.
in €
01.01.2011
31.12.2011
Differenz
Verbindlichkeiten aus
219.366,78
207.784,57
-11.582,21
Lieferungen und Leistungen

P 4.5 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen
in €
Verbindl. aus Transferleistungen

01.01.2011
7.366.302,26

31.12.2011
5.508.015,40

Differenz
-1.858.287,86

Aufgrund von Feststellungen des RPA sind Sollberichtigungen durchgeführt worden, was zu einer
Reduzierung der Verbindlichkeiten führte.

P 4.6 Sonstige Verbindlichkeiten
Der Posten Sonstige Verbindlichkeiten ist ein "Auffangposten" für alle Schulden, die nicht zu einem
anderen Verbindlichkeitsposten gehören. Hier wurden zur Eröffnungsbilanz insbesondere die
Verbindlichkeiten aus Kaufpreisstundungen bei Grundstückskäufen, die Verbindlichkeiten im Bereich
der Freizeitanlagen aber auch offene Posten aus dem kameralen Sachbuch für haushaltsfremde
Vorgänge (z.B. ungeklärte Zahlungen) bilanziert.
in €
Sonstige Verbindlichkeiten

01.01.2011
17.493.836,61

31.12.2011
16.386.751,71

Differenz
-1.107.084,90

Die Verbindlichkeit der Stadt im Bereich der Freizeitanlagen (Heimfall Atlantis) wird in der Höhe von
818 T€ abgebaut.

P 5. Passive Rechnungsabgrenzungsposten
Nach § 48 Abs. 2 GemHVO sind als passive Rechnungsabgrenzungsposten die vor dem
Abschlussstichtag erhaltenen Einnahmen auszuweisen, soweit sie Ertrag für eine bestimmte Zeit nach
diesem Tag darstellen.
Bei jährlich gleichbleibenden Beträgen kann von einer Abgrenzung abgesehen werden - dies ist in Ulm
erfolgt.
Folgende Passive Rechnungsabgrenzungsposten wurden gebildet:
 Rechnungsabgrenzung WAUS (Einnahmen im Bereich Sozial- und Jugendhilfe im "alten"Jahr für
das neue Rechnungsjahr aufgrund frühzeitigem Buchungsschluss, .

48



Rechnungsabgrenzung Spenden
zweckgebundene Erträge inkl. Spenden und Stiftungserträge, die im alten Jahr eingegangen sind,
aber nicht mehr verwendet werden konnten, wurden abgegrenzt.
 Rechnungsabgrenzung Grabnutzungsgebühren
Die Beträge, die auf die Ruhezeit-Jahre 2011 ff entfallen, wurden als Abgrenzungsposten in die
Eröffnungsbilanz eingestellt.
Der Betrag wird ab 2011 fortgeschrieben: Die auf das jeweilige Jahr entfallenden Beträge werden
periodengerecht als Ertrag eingebucht und verringern dadurch den Abgrenzungsposten.
Gleichzeitig werden neue Rechnungsabgrenzungsposten aus Einzahlungen des Jahres 2011
periodengerecht in die Folgejahre abgegrenzt.
.
in €
01.01.2011
31.12.2011
Differenz
Passive Rechnungsabgrenzung
12.471.669,54 12.774.048,45
+302.378,91
Der größte Anteil an den passiven Rechnungsabgrenzungsposten haben die Abgrenzungen der
Grabnutzungsgebühren beim Friedhof, diese belaufen sich auf etwas über 11 Mio. €. Zusätzlich
wurden in 2011 nicht verwendete Stiftungserlöse passivisch in das Folgejahr abgegrenzt

5.6. Zusammenfassende Betrachtung
Die Bilanz 2011 schließt mit einem Bilanzvolumen von 1.432 Mio €. Das sind 39 Mio. € mehr als in der
Eröffnungsbilanz. Das Basiskapital verringert sich um 670 T€, die Rücklagen erhöhen sich um
47 Mio. €
6: Zusammengefasste Darstellung der Pflichtangaben im Anhang gemäß § 53 Abs. 2 GemHVO
Die angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sind bei IV, 5. Erläuterungen zur
Schlussbilanz, 5.3 dargestellt. Abweichungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sind bei
5.4 Abweichungen von Angaben zu Bilanzierungs und Bewertungsmethoden erläutert.
Wie unter Ziff. 5.3 ausgeführt wurden keine Zinsen für Fremdkapital in die Herstellungskosten
einbezogen.
Der Anteil der Stadt Ulm an den beim Kommunalen Versorgungsverband Baden-Württemberg
gebildeten Pensionsrückstellungen beträgt zum Stichtag 31.12.2011: 107.649.254 €
Die Verwendung liquider Mittel zur Finanzierung der Investitionen (§22 Abs. 2, § 50 Satz 2 GemHVO)
ist auf S. 45 dargestellt
Die in das folgende Haushaltsjahr übertragenen Ermächtigungen sind in Anlage1aufgeführt
Die Kreditermächtigung wurde im Nachtrag 2011 von 28,5 Mio. € auf 15,0 MIo. € reduziert. In dieser
Höhe wurden auch tatsächlich Kredite aufgenommen. D.h. die Kreditermächtigung wurde in 2011
komplett in Anspruch genommen.
Die Vorbelastungen künftiger Haushaltsjahre sind unterhalb der Bilanz, Ziff. IV. 1 dargestellt.

49

Organe der Stadt Ulm im Haushaltsjahr 2011:
Der Gemeinderat und der Bürgermeister (Oberbürgermeister) sind die Organe der Gemeinde. Diese
sind, ebenso wie die Beigeordneten, im Folgenden für das Jahr 2011 dargestellt:
Leitung der Verwaltung:
Oberbürgermeister
Erster Bürgermeister
Zweiter Bürgermeister
Dritte Bürgermeisterin

Ivo Gönner
Gunter Czisch
Alexander Wetzig
Sabine Mayer-Dölle

Mitglieder des Gemeinderats:
Stadträtin Katja Adler
Stadtrat Erwin Böck
Stadtrat Dr. Reinhard Böker
Stadtrat Gerhard Bühler
Stadtrat Herbert Dörfler
Stadtrat Reinhold Eichhorn
Stadtrat Karl Faßnacht
Stadträtin Rose Goller-Nieberle
Stadträtin Dr. Karin Graf
Stadtrat Walter Grees
Stadträtin Dr. Susanne Grimm
Stadtrat Michael Joukov
Stadtrat Siegfried Keppler
Stadtrat Dr. Thomas Kienle
Stadtrat Konstantinos Kontzinos (in 2011
eingetreten)
Stadtrat Jürgen Kriechbaum
Stadträtin Dorothee Kühne
Stadträtin Jessica Kulitz
Stadtrat Reinhard Kuntz
Stadträtin Ulrike Lambrecht
Stadtrat Dr. Michael Lang

Stadträtin Helga Malischewski
Stadtrat Ralf Milde
Stadtrat Thomas Mittelbach (in 2011
ausgeschieden)
Stadträtin Barbara Münch
Stadtrat Christof Nagel
Stadträtin Siyou Ngnoubamdjum (in 2011
ausgeschieden)
Stadtrat Uwe Peiker
Stadtrat Hartmut Pflüger
Stadträtin Sigrid Räkel-Rehner (in 2011
eingetreten)
Stadtrat Dr. Rüdiger Reck
Stadtrat Timo Ried
Stadtrat Martin Rivoir
Stadtrat Dr. Hans-Walter Roth
Stadträtin Birgit Schäfer-Oelmayer
Stadträtin Lisa Schanz
Stadtrat Dr. Haydar Süslü
Stadtrat Dr. Bruno Waidmann
Stadtrat Winfried Walter
Stadträtin Anette Weinreich
Stadtrat Erik Wischmann
Stadträtin Hanni Zehendner

Als Pflichtanlagen zum Anhang sind gemäß § 95 Abs. 3 GemO beigefügt:
- Übersicht über die in das folgende Jahr zu übertragenden Haushaltsermächtigungen -> Anlage 1
- Vermögensübersicht --> Anlage 5
- Schuldenübersicht --> Anlage 7

50

V. RECHENSCHAFTSBERICHT § 54 GemHVO
1. Allgemeine wirtschaftliche Lage
Das Jahr 2011 verlief unerwartet positiv. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt war um 3,0 %
höher als im Vorjahr. Damit setzte sich der konjunkturelle Aufholprozess der deutschen Wirtschaft
auch im zweiten Jahre nach der Wirtschaftskrise fort.
Auch die Erwerbstätigkeit entwickelte sich positiv. Bundesweit sank die jahresdurchschnittliche
Arbeitslosenquote auf 7,1 %. Auch in Ulm war ein Rückgang auf 4,4 % zu verzeichnen
(2010: 5,4 %).
Durch den wirtschaftlichen Aufschwung erzielten Bund und Land deutlich höhere Steuereinnahmen.
Allerdings hat die Wachstumsdynamik der Steuereinnahmen vom 1. Quartal 2011 zum 4. Quartal
deutlich nachgelassen. Weiterhin gilt, dass strukturelle Sanierungsmaßnahmen der öffentlichen
Haushalte erforderlich sind.
Auch die kommunalen Einnahmen sind im Jahr 2011 gestiegen. Dennoch gilt - auch für Ulm - dass
selbst bei einer weiterhin guten oder sehr guten konjunkturellen Entwicklung mittelfristig positive
Finanzierungssalden nur dann möglich sind, wenn keine weiteren Ausgabenbelastungen geschaffen
und die kommunalen Steuereinnahmen nicht beschnitten werden.
Der Anstieg der sozialen Leistungen ist ungebrochen.

2. Wirtschaftliche Lage der Stadt Ulm; Verlauf der Haushaltswirtschaft,
wichtigste Ergebnisse des Jahresabschlusses
Die Haushaltswirtschaft verlief in 2011 grundsätzlich planmäßig. Erkennbare Abweichungen von den
Planansätzen wurden gemäß den gesetzlichen Bestimmungen vorab zur Genehmigung vorgelegt.
Für die Abweichungen, die sich aufgrund der Jahresabschlussarbeiten ergeben, wird - soweit sie in der
Zuständigkeit des Gemeinderats liegen - die Genehmigung im Rahmen der Einbringung des
Jahresabschlusses eingeholt.
Insgesamt entwickelte sich die Haushaltswirtschaft positiver als geplant. Dadurch schließt der
Ergebnishaushalt mit einem deutlich höheren Überschuss als vorgesehen.
Aufgrund der Umstellung auf das NKHR zum 01.01.2011 ist das Jahresergebnis 2011 auch durch
einmalige Effekte aus der Umstellung beeinflusst. Diese werden im Folgenden dargestellt:
Periodengerechte Zuordnung von Erträgen und Aufwendungen:
Bisher wurden Rechnungen, die sich zwar auf das Abschlussjahr bezogen haben, jedoch erst im
Folgejahr bei der Stadtverwaltung eingegangen sind, auf das Folgejahr gebucht.
Im NKHR ist dagegen entscheidend, welchem Haushaltsjahr die Aufwendungen und Erträge
wirtschaftlich zuzuordnen sind. D.h. Aufwendungen für Leistungen, die im Jahr 2011 in Anspruch
genommen wurden, oder für Lieferungen, die wir im Jahr 2011 erhalten haben, sind im Jahr 2011 zu
buchen - auch wenn die Auszahlung erst im Folgejahr erfolgt. Deshalb wurde im Gegensatz zur
kameralen Vorgehensweise Auszahlungen für Lieferungen und Leistungen im Ergebnishaushalt, die
die Stadt im Jahr 2011 erhalten hat, noch bis 31.01.2011 in das Haushaltsjahr 2011 gebucht. Zudem
wurden - sofern zwar noch keine Rechnung vorhanden war, jedoch im Jahr 2011 ein Aufwand in
bedeutsamer Höhe (über 50 T€) entstanden ist, dieser Betrag als sonstige Verbindlichkeit abgegrenzt
und ebenfalls als Aufwand in 2011 verbucht.
Dies bedeutet jedoch, dass der Haushalt 2011 in Einzelfällen "zu hoch" belastet wurde: beim
Jahreswechsel 2010/2011 wurden Rechnungen, die sich auf 2010 bezogen, aber erst im Januar

51

gestellt wurden, bereits in das Jahr 2011 gebucht. Die "entsprechenden Rechnungen" für das Jahr
2011 wurden jedoch ebenfalls in den Haushalt 2011 gebucht. Hierdurch ergibt sich einmalig eine
überdurchschnittliche Belastung. Da die neue Buchungssystematik in den Folgejahren beibehalten
wird, wirkt sich die Änderung betragsmäßig nur im Jahr 2011 aus.
Im Wesentlichen handelt es sich um folgende Kostenarten, deren Überschreitung deshalb auch
nachträglich zu genehmigen ist (vgl. Beschlussantrag):
- Aufwendungen für Gebäudeunterhalt
- Aufwendungen für Reinigung 1)
- Aufwendungen für Energie 1)
-. Aufwendungen für Straßenunterhalt und Straßenreinigung

1) der überplanmäßige Betrag enthält auch echte Mehraufwendungen z.B. aufgrund von Preissteigerungen.
Entsprechendes gilt für Erträge, die im Jahr 2012 eingenommen werden, die jedoch für Leistungen
erhoben werden, die die Stadt bereits im Jahr 2011 erbracht hat. Auch diese wurden entsprechend
den Vorgaben des NKHR noch in das Haushaltsjahr 2011 gebucht.
Hier ist insbesondere der Ertrag aus Grunderwerbssteuer sowie aus der Einkommenssteuer zu nennen.
Aufgrund der Umstellung wurden in 2011 einmalig 13 Monatsbeträge gebucht, d.h. rd. 2,5 Mio €
sind als zusätzliche Erträge in 2011 enthalten.
Mietzahlungen und andere regelmäßig wiederkehrende Ein- bzw. Auszahlungen, die sich über
die Jahre hinweg ausgleichen, müssen nicht abgegrenzt werden. Hier erfolgte deshalb die Buchung
wie bisher.
Kasseneinnahmereste Ordnungswidrigkeiten / Bußgelder
Die Kasseneinnahmereste im Bereich Ordnungswidrigkeiten / Bußgelder wurden im kameralen System
nicht in den Haushalt eingebucht. Um einen Gleichklang "Jahresabschluss 2010 - Eröffnungsbilanz
2011 zu erhalten, wurden die Kasseneinnahmereste Stand 31.12.2010 auch nicht in die
Eröffnungsbilanz übernommen.
Von Seiten der Rechenzentren ist angedacht, diese Forderungen künftig automatisiert in das jeweilige
Jahr einzubuchen, deshalb wurden diese Kasseneinnahmereste auch beim Jahresabschluss 2011
berücksichtigt. Im Jahr 2011 bedeutet dies eine einmalige Verbesserung der Ergebnisrechnung von rd.
490 T€. In den künftigen Haushaltsjahren gleicht sich dies wieder aus.
Abgrenzung Ergebnishaushalt - Finanzhaushalt
Durch die Erhöhung der Wertgrenze für die Beschaffung im Finanzhaushalt von 410 € (kameral) auf
1.000 € (NKHR) ohne USt. erhöhen sich die Aufwendungen im Ergebnishaushalt. Im Rahmen des
Nachtrags ist eine Anpassung der Planansätze erfolgt. Dabei wurde unterstellt, dass die Beschaffung
von Einrichtung und Geräten im Jahr 2011 "grundsätzlich" im Ergebnishaushalt abgewickelt werden.
Tatsächlich wurden auch Einzelbeschaffungen über 1000 € durchgeführt, die im Finanzhaushalt
abgewickelt wurden und deshalb den Ergebnishaushalt "entlasten".
Gleichzeitig sind die Kriterien für eine "investive Buchung" im NKHR höher als im bisherigen
kameralen System. D.h. Auszahlungen, die bisher im Vermögenshaushalt d.h. neu im Finanzhaushalt
veranschlagt wurden, stellen oftmals reine Unterhaltsmaßnahmen dar, die im Ergebnishaushalt
abzuwickeln sind.
Im Finanzhaushalt und damit als Investition können insbesondere im Sanierungsbereich nur solche
Maßnahmen veranschlagt werden, die eine Substanzmehrung darstellen bzw. die Nutzungsdauer des
zu sanierenden Vermögensguts verlängern. V.a. im Bereich der Straßen und Ingenieurbauwerke sind
deshalb auch größere (Belag-)Sanierungen, die bisher als Investitionsmaßnahme behandelt wurden als
laufende Unterhaltsmaßnahmen im Ergebnishaushalt abzuwickeln. Dies führt zu erhöhten
Aufwendungen im Ergebnishaushalt. Langfristig gleicht sich dies natürlich aus, da die ordentlichen

52

Abschreibungen entfallen, in den ersten NKHR-Jahren verschlechtert sich hierdurch jedoch das
Ergebnis. Im Finanzhaushalt werden entsprechen geringere Auszahlungen ausgewiesen
Inanspruchnahme und Bildung von Ermächtigungsüberträgen
Sofern die zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausgeschöpft werden und die gesetzlichen Vorgaben
gegeben sind können Ermächtigungen für Aufwendungen oder Auszahlungen in das Folgejahr
übertragen werden. Von dieser Möglichkeit wurde bereits beim Jahresabschluss 2010 Gebrauch
gemacht. Insgesamt wurden dem Ergebnishaushalt 2011 rd. 3,7 Mio. € (inkl. Budgetüberträge), dem
Finanzhaushalt rd. 16,9 Mio. € zur Verfügung gestellt. In das Jahr 2012 sollen im Ergebnishaushalt 4,3
Mio. €, im Finanzhaushalt 18,2 Mio. € übertragen werden. D.h. dieser Aufwand / Auszahlung
entstand nicht im Jahr 2011 sondern verschiebt sich in das Jahr 2012. Das Ergebnis in 2011 stellt sich
also besser dar.
--> vgl. im Einzelnen auch die Ausführungen bei Ziff. 3

3. Zusammenfassende Darstellung Ergebnis Jahresabschluss 2011
Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Stadt Ulm für das Haushaltsjahr 2011:
Der Gemeinderat der Stadt Ulm hat am 15.12.2010 die Haushaltssatzung und am 12.10.2011 eine
Nachtragssatzung für das Haushaltsjahr 2011 beschlossen.
Folgende Beträge wurden festgesetzt (einschließlich Nachtragsplan)
Ergebnishaushalt
Ordentliches Ergebnis
Sonderergebnis
Veranschlagtes Gesamtergebnis

11.234.700
0
11.234.700

Finanzhaushalt
Zahlungsmittelüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit
Finanzierungsmittelbedarf aus Investitionstätigkeit
Finanzierungsmittelbedarf aus Finanzierungstätigkeit
Änderung des Finanzierungsmittelbestands, Saldo des Finanzhaushalts
Kreditermächtigung
Verpflichtungsermächtigungen
Höchstbetrag für Kassenkredite

32.976.500
- 36.955.100
-4.500.000
521.400
15.000.000
13.386.000
7.500.000

Die Steuerhebesätze wurden wie folgt festgesetzt:
Grundsteuer A
325 v.H.
Grundsteuer B
430 V.H.
Gewerbesteuer
360 v.H.
Das Regierungspräsidium Tübingen hat die Gesetzmäßigkeit der Satzungen bestätigt und den
Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen sowie den Betrag der
Verpflichtungsermächtigungen, der durch künftige Kreditaufnahmen zu finanzieren ist, genehmigt
(Erlass vom 21.02.2011 und 27.10.2011).
Die Haushaltssatzung wurde am 03.03.2011 und die Nachtragssatzung am 17.11.11 .im Amtsblatt
der Stadt Ulm und des Alb-Donau-Kreises bekannt gemacht.
Der Haushaltsplan und der Nachtragshaushaltsplan waren vorschriftsmäßig an sieben Tagen öffentlich
ausgelegt.

53

3.1 Ergebnisrechnung
Die Gesamtergebnisrechnung sowie die Teilergebnisrechnungen sind auf den Seiten 7-16 dargestellt.
Das Jahr 2011 schließt im Ergebnishaushalt mit einem Überschuss des ordentlichen Ergebnisses
in Höhe von 31.812 T€. Das heißt, die ordentlichen Erträge übersteigen den Ressourcenverbrauch;
insbesondere werden die ordentlichen Abschreibungen erwirtschaftet.
Damit sind die Vorgaben des NKHR erfüllt.
Die positive Entwicklung beruht zum einen auf erhöhten städtischen Steuereinnahmen. Hier wirkt sich
insbesondere die gute Konjunktur aus. Zudem hat sich aufgrund der positiven Entwicklung der
Steuereinnahmen bei Bund und Land auch das Ausschüttungsvolumen im Finanzausgleich erhöht.
Auch hiervon profitiert die Stadt Ulm.
Die Allgemeinen Finanzmittel (Steuern, Finanzzuweisungen, Zinsen) betragen in 2011 198,2 Mio. €.
Im Vergleich zum Ergebnis 2010 bedeutet dies eine leichte Verbesserung um rd. 400 T€. Die erwartete
Reduzierung ist nicht eingetreten. Dies allerdings auch deshalb, weil die Rückstellung für die FAGBelastungen nicht in der geplanten Höhe gebildet werden musste. Hierdurch verringert sich der
Aufwand um 6,2 Mio. €. (Im Nachtrag 2011 wurde unterstellt, dass aufgrund einmaliger
Gewerbesteuer-nachzahlungen eine Rückstellung für die Gewerbesteuerumlage gebildet werden
muss. Die Nachzahlungen sind in 2011 allerdings nicht in der geplanten Höhe eingegangen, so dass
auf die Bildung der Rückstellung verzichtet werden konnte. Der Wenigerertrag aus einmaligen
Gewerbesteuerzahlungen wurde durch die Mehrerträge aus laufenden Zahlungen kompensiert, so
dass sich hierdurch das Ergebnis um 6,2 Mio € verbessert).
Zum anderen ist auch im Bereich der Vorabdotierten Sozial- und Jugendhilfe eine Verbesserung zu
verzeichnen:
Die Aufwendungen in der vorabdotierten Sozial- und Jugendhilfe sind von 2010 auf 2011 erneut,
allerdings "nur" um rd. 1,1 Mio. € angestiegen. Die im Plan 2011 erwarteten Steigerungen sind nicht
in voller Höhe eingetreten. Insbesondere im Bereich der Grundsicherung für Arbeitssuchende sowie
der Jugendhilfe konnte der Ausgabeansatz unterschritten werden. Dies beruht zum einen auf der
guten konjunkturellen Entwicklung zum anderen auf einer intensiven und effektiven Fallsteuerung und
Hilfeplanung.
Die Erträge erhöhten sich gegenüber 2010 um 1.160 T€ (Erhöhung im Bereich Grundsicherung für
Arbeitssuchende sowie Unterhaltsvorschussleistungen und Hilfe zur Erziehung); und liegen damit
knapp über dem im Nachtrag 2011 erhöhten Ansatz.
Insgesamt liegt der Zuschussbedarf im Bereich der vorabdotierten Sozial- und Jugendhilfe damit
nahezu unverändert bei 44,8 Mio. €. Die prognostizierte Steigerung um fast 1 Mio. € ist nicht
eingetreten.

54

Zu dem positiven Ergebnis hat auch die Umsetzung der vom Gemeinderat beschlossenen
Konsolidierungsmaßnahmen beigetragen. 2011 wurde der Ergebnishaushalt dadurch um weitere
1,5 Mio. € entlastet:
Daneben beeinflussen - wie bereits ausgeführt - auch einmalige Effekte aus der Umstellung auf das
NKRH das Ergebnis.

Auch das Sonderergebnis schließt mit einem Überschuss ab. Die außerordentlichen Erträge
übersteigen die außerordentlichen Aufwendungen um 15.958 T€. Hier handelt es sich jedoch zu
einem Großteil um einmalige Effekte im ersten "NKHR-Jahr" --> vgl. Ziff. IV, 3.2.
Gemäß den Bestimmungen in § 23 GemHVO werden die Überschüsse den Ergebnisrücklagen
zugeführt:
Zuführung zur Rücklage aus Überschüssen des ordentliches Ergebnisses:
Zuführung zur Rücklage aus Überschüssen des Sonderergebnisses

31.812.229,32 €
15.957.905,56 €

3.2 Finanzrechnung
Die Finanzrechnung weist zum Ende 2011 einen Finanzmittelüberschuss in Höhe von 9.850 T€ aus.
Dieser ergibt sich aus der Summe des Zahlungsmittelüberschusses aus laufender Verwaltungstätigkeit
(37.042 T€) und dem negativen Saldo aus Investitionstätigkeit (- 27.192 T€).
Der Zahlungsmittelüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit ist nicht mit dem Saldo der
Ergebnisrechnung identisch, da die Ergebnisrechnung auch zahlungsunwirksame Erträge und
Aufwendungen enthält (insbesondere Abschreibungen, Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungsposten usw.).
Aus der Finanzierungstätigkeit (= Nettokreditaufnahme) ergibt sich ein Saldo von 3,7 Mio. €.
Kassenkredite wurden nicht aufgenommen.
Die haushaltsunwirksamen Vorgänge (= durchlaufende Gelder) schließen zum Stichtag 31.12.2011
mit -40,0 Mio. Dies stellt jedoch eine Momentaufnahme dar und sagt nichts über den "Erfolg des
Jahres 2011" aus. Hier schlagen sich insbesondere die Ein- und Auszahlungen aus der Auflösung bzw.
Neuanlage von Festgeldern u.ä. nieder.
Insbesamt ergibt sich eine Erhöhung des Zahlungsmittelbestandes um 13,5 Mio. €. Damit beträgt der
Endbestand an Zahlungsmitteln zum 31.12.2011 20,2 Mio. €.
Die wesentliche Größe für die Beurteilung der Finanzrechnung ist der Finanzierungsmittelüberschuss.
Dieser beträgt fast 10 Mio. €, d.h. der Abschluss 2011 ist positiv.

4. Erhebliche Abweichungen Ergebnisrechnung im Vergleich zur Haushaltsplanung
Die Abweichungen je Kontenklasse sowie die Abweichungen über 60.000 € im Einzelfall sind in der in
Anlage 8 beigefügten Übersicht detailliert dargestellt.

a) Ordentliche Erträge
Die Ordentlichen Erträge liegen um rd. 15,8 Mio. € über dem Planansatz. Diese Mehrerträge gliedern
sich auf in ("-" = Minderertrag):
55

Abweichung Ergebnis -Plan
Steuern und ähnliche Abgaben
Zuweisungen, Zuwendungen, Umlagen
Transfererträge
Öffentlich-rechtliche Entgelte
Privatrechtliche Leistungsentgelte
Kostenerstattungen und -Umlagen
Zinsen und ähnliche Erträge
Aktivierte Eigenleistungen und Bestandsveränderungen
Sonstige ordentliche Erträge

in T€
6.805
4.185
638
1.163
3.362
- 461
872
-2.008
1.255

Gesamt

15.812

Die Erträge aus Steuern und ähnlichen Abgaben erhöhen sich gegenüber dem Planansatz um 6,8 Mio.
€. Dies beruht insbesondere auf den erhöhten Erträgen aus der Gewerbesteuer (bereits bereinigt um
rd. 1,4 Mio. € Niederschlagungen) sowie aus dem Gemeindeanteil Einkommenssteuer (+ 3,0 Mio. €).
Zudem sind beim Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer (+ 140 T€) sowie der Vergnügungssteuer (+
410 T€) Mehrerträge zu verzeichnen. Dabei ist zu beachten, dass sich aufgrund der Umstellung auf
das NKRH bei der Einkommenssteuer 2011 ein einmaliger Sondereffekt in Höhe von 1.015 T€
niederschlägt (einmalige Buchung von 13 Monatsbeträgen im Jahr 2011, vgl. Ziff. 3)
Für die Gewerbesteuer zeigt sich im Jahresverlauf folgende Entwicklung:

Bei dieser Darstellung handelt es sich um "bereinigte Werte". Die Sollstellungen, die niedergeschlagen
oder erlassen wurden, sind herausgerechnet. In der Ergebnisrechnung werden die Beträge getrennt
dargestellt (Erträge aus Steuern und ähnlichen Abgaben bzw. planmäßige Abschreibungen, die auch
die Niederschlagungen usw. enthalten).
Bei den Erträgen aus Zuweisungen, Zuwendungen und Umlagen sind Mehrerträge in Höhe von 4,2
Mio. € zu verzeichnen. Diese verteilen sich auf folgende Mehrerträge:
- Schlüsselzuweisung aufgrund mangelnder Steuerkraft
+ 1,6 Mio. €
- Schlüsselzuweisung Stadtkreisschlüssel
+ 0,63 Mio. €
56

- Zuweisung kommunale Investitionspauschale
- Zuweisung vom Land aus Aufkommen Grunderwerbssteuer

+ 1,02 Mio. €
+ 2,6 Mio. €

Ursache hierfür ist insbesondere die gute Konjunktur. Diese führt zu erhöhten Steuereinnahmen beim
Land, so dass die Kopfbeträge für die Zuweisungen von Seiten des Landes erhöht wurden.
Bezüglich der Mehrerträge aus Grunderwerbssteuer ist zu beachten, dass hierin die einmaligen
Mehrerträge aufgrund der periodengerechten Zuordnung der "jahresübergreifenden Zahlungen in
Höhe von 1,5 Mio € enthalten sind- vgl. o.g. Ausführungen.
Unter dieser Zwischensumme werden auch die Erträge aus der Auflösung von investiven Zuweisungen
und Zuschüssen gebucht. Diese liegen um rd. 2,3 Mio. € unter dem Planansatz.
Dies ist insbesondere darin begründet, dass der Restbuchwert des für das Infrastrukturvermögen
erhaltenen Zuweisungen zum 01.01.2011 unter dem ursprünglich geplanten Wert liegt und
ursprünglich für das Infrastrukturvermögen geringere Nutzungsdauern (und damit eine höhere
jährliche Auflösung der erhaltenen Zuweisungen) unterstellt wurden. Die Bewertung des
Infrastrukturvermögens ist erst im Rahmen der Aufstellung der Eröffnungsbilanz erfolgt, so dass bei
der Planaufstellung 2011 mit Schätzwerten gearbeitet werden musste. Dies korrespondiert mit der
Unterschreitung des Planansatzes bei den planmäßigen Abschreibungen (s.u.).
Ebenso werden auch die Leistungen des Landes für die Umsetzung der Grundsicherungen für
Arbeitssuchende hier vereinnahmt. Diese liegen um rd. 500 T€ unter dem Planansatz, da auch die
Aufwendungen entsprechend unter dem Planansatz geblieben sind (vgl. Ausführungen zur
vorabdotierten Sozial- und Jugendhilfe).
Die Transfererträge liegen um rd. 600 T€ über dem Planansatz. Hier handelt es sich um
Kostenbeiträge, übergeleitete Ansprüche, Rückzahlungen sowie Ersätze von Sozialleistungen usw.
Die Mehrerträge korrespondieren z.T. mit Mehraufwendungen im Bereich der Vorabdotierten Sozialund Jugendhilfe.
Die Gebühren und ähnliche Abgaben übersteigen den Planansatz um rd. 1,2 Mio. €. Diesen
Mehreinnahmen stehen allerdings z.T. auch höhere Sachaufwendungen gegenüber.
Bei dieser Position sind auch die Grabnutzungsgebühren enthalten. Hier ist aufgrund der Regelung der
periodengerechten Zuordnung von Erträgen und Aufwendungen des NKHR erstmals eine Abgrenzung
erfolgt. D.h. im Jahr 2011 verbleiben nur die Erträge, die für die "Nutzungsrechte 2011" gezahlt
wurden. Gegenüber dem Planansatz (dem die kamerale Sichtweise zugrunde lag) ergeben sich
Wenigererträge in Höhe von rd. 380 T€, davon resultieren rd. 160 T€ aus der neuen Sichtweise des
NKHR (vgl. IV, 5).
Im NKHR werden die Ablösebeträge für Stellplätze im Ergebnishaushalt gebucht. Diese Erträge (rd. 90
T€) wurden allerdings nicht im Ergebnishaushalt sondern im Finanzhaushalt geplant.
Bei den Privatrechtlichen Leistungsentgelten sind gegenüber dem Plan Mehrerträge in Höhe von 3,4
Mio. € zu verzeichnen. Im Wesentlichen beruht dies auf höheren Verkaufserlösen aus der internen
Verrechnung der Bauhofleistungen (+ 1,4 Mio. €) sowie auf erhöhten Erträgen aus Ersatz von
Personal- und Sachaufwendungen bzw. Schadensersätze. Diesen Mehrerträgen stehen entsprechende
Mehrausgaben gegenüber (vgl. Ausführungen zu den Abweichungen im Bereich der Aufwendungen).
Bei den Kostenerstattungen und -Umlagen liegen die Erträge um rd. 460 T€ unter dem Planansatz.
Auch hier ist eine entsprechende (allerdings z.T. zeitversetzte) Entwicklung bei den Aufwendungen
gegeben.
Aufgrund der sehr hohen Kassenliquidität haben sich die Zinsen und ähnliche Erträge um rd. 870 T€
erhöht. Hier wirkt sich auch die periodengerechte Zuordnung von Zinserträgen aus. Rd. 386 T€
werden zwar erst in 2012 finanzwirksam, sind jedoch dem Jahr 2011 als Ertrag zuzurechnen.

57

Die Erträge aus aktivierten Eigenleistungen liegen um rd. 2,0 Mio. € unter dem Planansatz. Dies ist
dadurch verursacht, dass mangels Nachweisbarkeit die Eigenleistungen nicht in der geplanten Höhe
auf Investitionen verrechnet und aktiviert werden konnten.
Im Bereich Grunderwerb / Herstellung von Baugebieten führt dies gegenüber dem Planansatz 2011 zu
einem Minderertrag in Höhe von 970 T€. Auch bei den Abteilungen ZS/T und GM konnten die
Planansätze nicht erreicht werden.
Unter den sonstigen ordentlichen Erträge werden insbesondere Erträge aus Konzessionsabgaben, aus
der Erstattung von Steuern, Nachzahlungs- und Erstattungszinsen sowie Bußgelder ausgewiesen.
Gegenüber dem Planansatz haben sich die Erträge aus Bußgelder um rd. 1.070 T€. € erhöht. Davon
beruhen allerdings rd. 490 T€ auf einer einmalige Erhöhung der Erträge aus Bußgelder aufgrund der
Umstellung auf das NKHR: erstmalig wurden zum Jahresende auch im Bereich der Bußgelder die
Kasseneinnahmereste eingebucht. Im Jahr 2012 gleicht sich dieser Effekt aus, es handelt sich um eine
einmalige Verbesserung. Die Erträge aus Säumniszuschlägen bzw. Nachzahlungs-/Erstattungszinsen
liegen um rd. 190 T€ über dem Planansatz.

b) Ordentliche Aufwendungen
Die ordentlichen Aufwendungen unterschreiten den Planansatz um rd. 4,8 Mio. €. Diese Abweichung
gliedert sich auf in ("-" = Minderaufwand):
Abweichung Ergebnis -Plan
Personal- und Versorgungsaufwendungen
Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen
Planmäßige Abschreibungen
Zinsen, Gewährung von Darlehen u.ä. Aufwendungen
Transferaufwendungen
Sonstige ordentliche Aufwendungen

in T€
941
5.056
- 2.941
48
-8.870
1.000

Summe

- 4.766

Bei der Analyse der Abweichungen ist u.a. zu beachten, dass Ermächtigungsüberträge aus dem Jahr
2010 (3,7 Mio. €( im Planansatz nicht enthalten sind, die zur Verfügung stehenden Mittel jedoch
erhöhen. Gleichzeitig gilt, dass bei Minderaufwendungen z.T. ein Ermächtigungsübertrag in das Jahr
2012 gebildet wird (Summe 4,3 Mio. €)
Insgesamt haben sich die Personalausgaben in 2011 gegenüber dem Vorjahr um rd. 1,5 Mio. €
erhöht. Ursächlich hierfür sind zum einen die Erhöhungen im Tarifbereich um 0,6% zum 01.01.2011
bzw. weiteren 0,5% zum 01.08.2011 sowie im Beamtenbereich um 2% ab 01.04.2011. Zum anderen
tragen die erheblichen Stellenmehrungen und Beförderungen u.ä. zum Kostenanstieg bei.
Durch die Auflösung/Neubildung der Rückstellungen im Personalbereich (Rückstellungen für
Altersteilzeit sowie Langzeitkonten) wurden die Personalaufwendungen netto um rd. 460 T€ reduziert.
Gleichzeitig erfolgt jedoch eine Belastung aufgrund einer für Prozessrisiken gebildeten Rückstellung in
Höhe von fast 500 T€ enthalten.

58

Die Personal- und Versorgungsaufwendungen liegen im Abschluss rd. 942 T€ über dem Ansatz, was
zum einen an nicht bzw. zu niedrig geplanten Ausgaben (Pauschalzahlung, erweitertes
Führungszeugnis, Erhöhung Leistungsprämie, Rückstellung Prozessrisiken) liegt und zum anderen auf
Beförderungen u.ä. beruht.
Die Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen übersteigen den Planansatz um rd. 5,1 Mio. €. Die
Ursachen hierfür sind vielfältig:
 erhöhter Aufwand für Unterhalt der Gebäude; trotz (geringer) Erhöhung im Nachtrag 2011
wurden gegenüber dem Planansatz rd. 1,7 Mio. € mehr benötigt. Hier schlägt sich allerdings
neben der periodengerechten Zuordnung auch die Belastung durch die Rückstellung für
unterlassende Instandhaltung nieder: insbesondere im Bereich Gewaltprävention sowie sonstiger
Unterhaltungsmaßnahmen aufgrund von Sicherheitsmängeln wurde i.R. des Jahresabschlusses
eine Rückstellung in Höhe von 1,541 Mio. € gebildet, da die in 2011 geplanten Maßnahmen nicht
mehr durchgeführt werden konnten. Diese überplanmäßigen Aufwendungen sind zu genehmigen
 Mehraufwand für die Unterhaltung von Maschinen und Geräten, insbesondere im Bereich
Schulen, Sport und Ulmer Theater
 der Aufwand für Mieten und Pachten für unbewegliche Sachen liegt um rd. 100 T€ über dem
Planansatz, hierbei handelt es sich um die interne Verrechnung der Raumnutzung zwischen der
Musikschule und den Schulen. Der Aufwand für Mieten für bewegliche Sachen übersteigt den
Ansatz um 600 T€. Der Mehraufwand ist insbesondere im Bereich Baubetriebshof gegeben und
korrespondiert mit den dort zu verzeichnenden überplanmäßigen Erträgen (s.o.)
 beim Baubetriebshof führt die erhöhte Inanspruchnahme durch die Abteilungen zusätzlich zu
einem erhöhtem Sachaufwand im Bereich Materialien sowie Baustoffe
 Die allgemeinen Bewirtschaftungs- und Betriebskosten übersteigen den Planansatz um rd. 300 T€;
Ursache sind Mehraufwendungen im Bereich Ulmer Theater und unbebaute Grundstücke
 Die Aufwendungen für Fernwärme liegen um rd. 480 T€, die Aufwendungen für sonstige Energie
(Gas, Heizöl, Wärmelieferung, Strom) um rd. 500 T€ über dem Ansatz. Dies beruht zum einen auf
tatsächlichen Mehraufwendungen (u.a. gestiegene Preise) zum anderen auf den einmaligen
Änderungen aufgrund der Umstellung auf das NKHR (vgl. Ziff.V, 2).
 Die Sachaufwendungen für Reinigung liegen insgesamt um rd. 640 T€ über dem Planansatz. Auch
hier ist die Ursache sowohl tatsächlicher Mehraufwand als auch die Umstellung auf eine
periodengerechte Buchung im NKHR
 Die Aufwendungen für die Haltung von Fahrzeugen übersteigen den Planansatz um rd. 130 T€

59

 Der Aufwand für Lebensmittel übersteigt den Ansatz um rd. 120 T€, diese Abweichung
korrespondiert mit Mehrerträgen im Bereich Abgabe von Speisen
 Der Aufwand für Straßenentwässerung liegt um 110 T€ über dem Ansatz. Dies ist der Umstellung
auf die periodengerechte Zuordnung der Aufwendungen im NKHR geschuldet
 im Bereich Straßenreinigung wurde die zum 01.01.2011 gebildetet Rückstellung in Höhe von 650
T€ aufgelöst. Dies vermindert den Aufwand entsprechend
 für Honorare sind Mehraufwendungen in Höhe von 280 T€ zu verzeichnen; diese sind
insbesondere bei der Musikschule, für die integrative Betreuung von Kindern, bei der Kontaktstelle
Migration sowie der Bautechnischen Prüfung angefallen.
 Gleichzeitig liegen die Aufwendungen für die Beschaffung von Einrichtung und IT-Geräten um rd.
110 T€ unter dem Planansatz. Im Rahmen des Nachtrags wurden die Mittel aus dem
Finanzhaushalt in den Ergebnishaushalt umgeschichtet, da unterstellt wurde, dass aufgrund der
Festlegung der "1000 € - Grenze" die Beschaffungen künftig im Ergebnishaushalt abgewickelt
werden. Tatsächlich wurden nun auch Einzelbeschaffungen über 1000 € durchgeführt, die im
Finanzhaushalt abgewickelt wurden und deshalb den Ergebnishaushalt "entlasten".
 Auch die besonderen Verwaltungs- und Betriebsaufwendungen liegen um 419 T€ unter dem
Ansatz. Davon werden rd. 345 T€ als Ermächtigungsübertrag ins Jahr 2012 übertragen, da der
Aufwand erst 2012 entstehen wird. Z.T. handelt es sich um Umschichtungen zwischen
Kostenarten (--> Mehraufwand bei Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen)
Bei den Planmäßigen Abschreibungen beruhen die Abweichungen Plan - Rechnungsergebnis auf:
 den Abschreibungen wegen Erlass, Niederschlagung oder Aussetzungen, die nicht geplant werden
und im Jahr 2011 rd. 2.150 T€ betragen.
 andererseits liegen die Abschreibungen auf bewegliche und unbewegliche Sachen um rd. 5.090
T€ unter dem Planansatz. Dies ist insbesondere darin begründet, dass der Restbuchwert des
Infrastrukturvermögens zum 01.01.2011 unter dem ursprünglich geplanten Wert liegt und
ursprünglich für das Infrastrukturvermögen geringere Nutzungsdauern (und damit eine höhere
jährliche Abschreibung) unterstellt wurden. Die Bewertung des Infrastrukturvermögens ist erst im
Rahmen der Aufstellung der Eröffnungsbilanz erfolgt, so dass bei der Planaufstellung 2011 mit
Schätzwerten gearbeitet werden musste (vgl. Anmerkungen bei den Erträgen aus Zuweisungen,
Zuwendungen und Umlagen).
Die Aufwendungen für Zinsen, Gewährung von Darlehen und sonstige Aufwendungen übersteigen
den Planwert um rd. 48 T€. Dabei ist zu berücksichtigen, dass hier erstmalig eine Rechnungsabgrenzung erfolgt ist. D.h. die Zinsaufwendungen, die dem Rechnungsjahr bis 31.12.2011 zuzurechnen
sind, wurden - unabhängig von der tatsächlichen Fälligkeit der Zinsen nach den vertraglichen
Bestimmungen - in das Jahr 2011 gebucht. Es handelt sich um rd. 370 T€ die eine zusätzlichen
Belastung der Ergebnisrechnung 2011 darstellen. Die Gegenbuchung erfolgt im Folgejahr und
entlastet die Zinsaufwendungen 2012 entsprechend.
Die Abweichungen bei den Transferaufwendungen ergeben sich insbesondere durch folgende
Sachverhalte:
 Aufgrund der Tatsache, dass die einmaligen Gewerbesteuernachzahlungen nun doch nicht so
hoch waren, wie bei der Nachtragsplanung angenommen, musste auch die zum Nachtrag
eingeplante Rückstellung für die FAG-Belastungen nicht in voller Höhe gebildet werden.
Gegenüber dem Nachtrag ergibt sich ein Minderaufwand in Höhe von 6.200 T€.
 Bei den aus dem Heimfall Atlantis resultierenden Zahlungen an die LBBW handelt es sich um den
Abbau einer sonstigen Verbindlichkeit. Diese Zahlung ist deshalb im Finanzhaushalt abzuwickeln.
Im Haushaltsplan 2011 war allerdings die Abwicklung im Ergebnishaushalt eingeplant. Hierdurch
ergibt sich eine Abweichung von rd. 1.176 T€

60

 Da der Ausbau der Kinderbetreuung nicht wie geplant umgesetzt werden konnte liegen die
Betriebskostenzuschüsse an die freien und kirchlichen Träger von (Betriebs-)Kindertageseinrichtungen um rd. 460 T€ unter dem Planansatz
 Im Bereich der vorabdotierten Sozial- und Jugendhilfe liegen die Aufwendungen um rd. 790 T€
unter dem Planansatz. Dies ist vor allem im Bereich der Grundsicherung für Arbeitssuchende
(-1.270 T€) sowie der Hilfe zur Erziehung (-800 T€) begründet. Im Bereich Soziale Hilfen (+ 1.200
T€) ist dagegen ein Mehrbedarf gegeben.
 An FAG-Umlage an das Land wurden rd. 180 T€ weniger ausbezahlt als geplant
 Mehraufwendungen sind u.a. gegeben bei Zuweisungen an Zweckverbände sowie den Zuschüssen
für Fremdenverkehr, Semesterticket, Sonstige Kulturpflege, Gemeinwesenarbeit, Schulsozialarbeit,
Kinderschutz und Wirtschaftsförderung. Diese werden angesichts der o.g. Minderaufwendungen
jedoch "neutralisiert".
Für die von der Stadt gewährten Zuschüsse liegt die Übersicht "Plan - Rechnungsergebnis" in Anlage 9
bei.
Bei den sonstigen ordentlichen Aufwendungen schlagen insbesondere Mehraufwendungen für
Säumniszuschläge und Erstattungszinsen (620 T€; insbesonders Verzinsung bei der Rückerstattung von
Gewerbesteuerzahlungen), für sonstigen Geschäftsausgaben, für Erstattungen an Gemeinden sowie
im Bereich der Aufwendungen für ehrenamtliche Tätigkeiten bzw. sonstige Personal- und
Versorgungsaufwendungen zu Buche.

c) außerordentlichen Erträge und Aufwendungen
An außerordentlichen Erträgen und Aufwendungen sind folgende Beträge angefallen:
Diese werden nicht geplant und sind damit überplanmäßig:
außerordentliche Erträge:
außerordentliche Aufwendungen:

17.110 T€
1.152 T€

Die außerordentlichen Erträge resultieren insbesondere aus der Veräußerung von Grundstücken bzw.
aus der Veräußerung von nicht in der Bilanz aktivierten Vermögensgegenständen. Gemäß der für die
Eröffnungsbilanz geltenden Vereinfachungsregelungen wurden bewegliche Vermögensgegenstände
die vor dem 01.01.2005 angeschafft worden waren, nicht bilanziert. Sofern diese nun gegen Entgelt
verkauft wurden, handelt es sich hierbei um einen außerordentlichen Ertrag. Ebenso stellen
Einzahlungen aus Versicherungsleistungen einen außerordentlichen Ertrag dar.
Bei den außerordentlichen Aufwendungen handelt es sich zum einen um Nachzahlungen für
Grundstücke, die bereits vor 2011 wieder verkauft wurden, so dass die Auszahlungen nicht mehr
aktiviert werden konnten. Zum anderen wirken sich hier auch Abgänge aufgrund von z.B. Diebstahl
und insbes. von Gebäudeabbrüchen (z.B. Wagner-Grundschule, Bahnhofsteg) aus. Der in der Bilanz
vorhandene Restbuchwert wird als außerordentlicher Aufwand ausgebucht.
(vgl. Erläuterungen Ziff. IV, 3.2)
Über alle Teilergebnishaushalte hinweg liegen die kalkulatorischen Zinsen netto um rd. 4.050 T€ unter
dem Planansatz. Dies ergibt sich - analog der Abweichung bei den planmäßigen Abschreibungen durch die im Bereich Infrastrukturvermögen im Vergleich zur Planungsbasis geringeren Restbuchwerte.
Auch im Bereich Grundstücke lagen Buchwerte erst im Rahmen der Aufstellung der Eröffnungsbilanz
vor, so dass bei der Planaufstellung mit Schätzwerten gearbeitet werden musste.
Im Gesamtergebnishaushalt werden die kalkulatorischen Zinsen nicht ausgewiesen, da hier die
tatsächlich angefallenen Zinsaufwendungen dargestellt werden.

d) Abschlüsse der Fach-/Bereiche und Sonderbudets:
Die Fach-/Bereiche tragen die Verantwortung für ihr Budget. Diese Verantwortung begrenzt sich nicht
nur auf die Haushaltsplanaufstellung und den ordnungsgemäßen Haushaltsvollzug. Sie sind
61

insbesondere für die Einhaltung der im Rahmen des Haushaltsplans festgesetzten Budgetvorgaben
verantwortlich. Für den notwendigen Planvergleich wird in Ergänzung zum Jahresabschluss für jedes
Fach-/Bereichsbudget ein gesonderter Abschluss erstellt (vgl. Anlage10).
Unter der Voraussetzung des Haushaltsausgleichs wird das Budgetergebnis der Fach-/Bereiche zu
50 %, das Budgetergebnis der Sonderbudgets zu 100 % ins Folgejahr übertragen. Zur Ermittlung des
Budgetergebnisses werden die Einnahmen und Ausgaben insbesondere wie folgt bereinigt:
 budgetneutrale Erträge und Aufwendungen (Gebäudeunterhalt, Steuerungsumlage,
Verrechnungen Miete GM, kalkulatorische Einnahmen und Ausgaben, als budgetneutral
gekennzeichnete einzelne Kontierungsobjekte)
 genehmigte über- und außerplanmäßige Aufwendungen sowie nicht planbare wesentliche
Abweichungen vom Haushaltsplan
 vorabdotierte Sozial- und Jugendhilfe
 Abweichungen zwischen Veranschlagung und Buchung bei den Personalausgaben (z.B. z.A.Stellen, Sozialstellen)
 Abweichungen zwischen Veranschlagung und Buchung bei gewährten Sonderfaktoren
(Vgl. Viertes Arbeitspapier zur Budgetierung vom Oktober 2006; GD 342/06)
Auf dieser Basis wurden folgende Budgetüberträge in das Jahr 2012 übertragen (in T€)

Bereich Oberbürgermeister
Bereich Zentrale Steuerung
Bereich Zentrale Dienste)
Bereich Bürgerdienste
Fachbereich Kultur
Fachbereich Bildung und Soziales
Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt
Summe Fach-/Bereiche
Sonderbudgets:
Schulen (einschl. Vermögenshaushalt)
Gutschrift vorabdot. Sozial- und Jugendhilfe 1)
Museum
Ulmer Theater
Musikschule
Stadthaus
Stadtbibliothek

2011
nach 2012

2010
nach 2011

2009
nach 2010

19
85
442
392
1
370
169

15
71
413
335
-48
191
225

-26
58
523
190
-48
152
154

1.478

1.202

1.003

2011
nach 2012

2010
nach 2011

2009
nach 2010

1.471
213
-81
-309
313
225
-13

1.177
35
-66
-430
344
172
125

934
67
-59
-595
316
90
122

Summe Sonderbudgets
1.819
1.357
1) Über die Verwendung des Überschusses ist im Einzelfall ein Kontrakt zu schließen

874

5. Erhebliche Abweichungen Finanzrechnung im Vergleich zur Haushaltsplanung
Die Abweichungen je Kontenklasse sowie die Abweichungen über 60.000 € im Einzelfall sind in der in
Anlage 8 beigefügten Übersicht detailliert dargestellt.
Bei der Abweichungsanalyse ist bezogen auf die Einzahlungen folgendes zu beachten:
Der Planwert entspricht generell den Werten, über die voraussichtlich "eine Rechnung gestellt wird".
Der Ergebniswert stellt dagegen die Höhe der tatsächlichen Einzahlung dar. D.h. wurden Rechnungen
62

nicht bezahlt, d.h. sind Kasseneinnahmereste vorhanden, ergibt sich bereits hierdurch eine
Abweichung zwischen dem Fortgeschriebenen Ansatz und dem Ergebnis 2011. In der kameralen
Jahresrechnung wurden dagegen jeweils die "Sollwerte", d.h. die in Rechnung gestellten Beträge
verglichen.

a) Ein- und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit
Abweichung Ergebnis -Plan
Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit
Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit
Zahlungsmittelüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit

in T€
12.855
8.790
4.065

Soweit die unter Ziff. 4.1 dargestellten Abweichungen tatsächliche Ein- oder Auszahlungen betreffen,
wirken sie sich auch in der Finanzrechnung aus. Insgesamt ergibt sich aus der laufenden Verwaltungstätigkeit bei den Einzahlungen eine Abweichung um 12.855 T€, bei den Auszahlungen um 8.790 T€.

b) Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit
Abweichung Ergebnis -Plan
Einzahlungen aus Investitionsbeiträgen u. ähnlichen Entgelten
Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachvermögen
Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzvermögen
Sonstige Einzahlungen aus Investitionstätigkeit und -zuwendungen
Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden
Auszahlungen für Baumaßnahmen
Auszahlungen für den Erwerb von bewegl. Sachvermögen
Auszahlungen für den Erwerb von Finanzvermögen
Auszahlungen für Investitionsfördermaßnahmen
Saldo aus Investitionstätigkeit

in T€
- 514
2.532
6.267
134
-1.636
-3.789
-794
5.665
-790
9.764

Bei der Analyse der Abweichungen ist u.a. zu beachten, dass Ermächtigungsüberträge aus dem Jahr
2010 (rd. 16,9 Mio. €)im Planansatz nicht enthalten sind, die zur Verfügung stehenden Mittel jedoch
erhöhen. Gleichzeitig gilt, dass bei Minderaufwendungen z.T. ein Ermächtigungsübertrag in das Jahr
2012 gebildet wird (Summe rd. 18,2 Mio. €).
Aus der Veräußerung von Sachvermögen - insbesondere von Grundstücken - wurden rd. 2,5 Mio. €
Mehreinzahlungen verbucht. Gleichzeitig liegen die Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken
und Gebäuden um rd. 1,6 Mio. € unter dem Planansatz.
Ebenso liegen die Auszahlungen für Baumaßnahmen um rd. 3,8 Mio. € unter dem Planansatz. Dies ist
vor allem durch eine verzögerte Abwicklung der Maßnahmen verursacht. Die "nicht ausgeschöpften"
Beträge sollen deshalb i.W. als Ermächtigungen in das Jahr 2012 übertragen werden. Gleichzeitig sind
bei einzelnen Baumaßnahmen Mehrauszahlungen aufgrund der Verschiebung der Jahresraten bzw.
von Kostenfortschreibungen erfolgt.

63

Die Investitionen entwickeln sich 2011 wie folgt:

Investitionen in M io. €
81
75

53

44

36

34

20
1990

1995

2000

2001

72

71

35

34

33

2009

2010

2011

Baumaßnahmen

69

66

66
51

51

51

51

52

26

24

22

24

22

2002

2003

2004

2005

2006

55

28

28

2007

2008

Die Abweichungen bei den Ein- und Auszahlungen aus der Veräußerung bzw. dem Erwerb von
Finanzvermögen gleichen sich teilweise aus - hierbei handelt es sich v.a. um Korrekturbuchungen bzw.
um Transaktionen die innerhalb des Jahres 2011 abgewickelt wurde.
Zudem wurden bestehende Kasseneinnahmereste abgebaut. Diese Einzahlungen werden nicht
geplant.

c) Ein- und Auszahlungen aus Krediten und inneren Darlehen
Abweichung Ergebnis -Plan
Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten usw.
Auszahlungen für die Tilgung von Krediten
Saldo aus Finanzierungstätigkeit

in T€
639
1.459
-820

Ursprünglich ging der Haushalt 2011 von einer Nettoneuverschuldung von rd. 18 Mio. € und einem
Schuldenstand zum 31.12.2011 von rd. 160 Mio. € aus. Da der Abschluss 2010 besser ausfiel als
geplant, mussten in 2010 keine neuen Schulden aufgenommen werden. Außerdem konnte eine
Rücklage zur Reduzierung der Neuverschuldung in 2011 in Höhe von 18,0 Mio. € gebildet werden.
In 2011 wurden bereits vor Erstellung des Abschlusses 2010 15 Mio. € an neuen Krediten
aufgenommen. Dies wurde in Anbetracht der hohen geplanten Investitionen mit zusätzlichem
Kreditfinanzierungsbedarf bis zum Jahr 2016 getan. Auf diese Weise gelingt es den in den
nächsten fünf Jahren erkennbaren Kreditfinanzierungsbedarf mit historisch niedrigen Zinsen
abzusichern. An Tilgung waren 10,5 Mio. € geplant; im Nachtragsplan wurden die Kreditaufnahmen
deshalb auf netto 4,5 Mio. € reduziert.
Im Ergebnis wurden in 2011 15,6 Mio. € an Krediten aufgenommen (inkl. 0,6 Mio. € Umschuldung)
und 12,0 Mio. € an Krediten getilgt - rd. 1,5 Mio. € mehr als geplant. Die Verschuldung der Stadt hat
sich netto also um 4 Mio. € erhöht und beträgt am 31.12.2011 rd. 131 Mio. €.

64

Schulden aus Krediten in M io. €
192 191 188 188 195 191
186 189
183
170

166

148
138

128 127 131
117

95

1990 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Die Schuldenübersicht ist in Anlage 7 beigefügt.

d) Haushaltsunwirksame Ein- und Auszahlungen
Abweichung Ergebnis -Plan
Haushaltsunwirksame Einzahlungen
Haushaltsunwirksame Auszahlungen
Saldo aus haushaltsunwirksamen Vorgängen

in T€
440.457
480.468
- 40.011

Bei den haushaltsunwirksamen Ein- und Auszahlungen handelt es sich um durchlaufende Gelder.
Dahinter stecken Prozesse wie z.B. die Abwicklung von Spenden, die Weiterleitung von Zuschüssen,
die Verbuchung der Umsatzsteuer oder die Abrechnung von Zahlstellen. Insbesondere schlagen sich
hier jedoch auch die Ein- und Auszahlungen aus der Auflösung und Neuanlage von Festgeldern
nieder.
Diese Beträge werden nicht geplant, deshalb ergeben sich diese Abweichungen.
Generell gleichen sich die durchlaufenden Ein- und Auszahlungen aus. Bei einer
"Stichtagsbetrachtung" ist jedoch idR. stets ein Saldo gegeben.

6. Vermögensrechnung
Die Veränderungen im Jahresverlauf sind ausführlich im Anhang unter Ziff. 5 erläutert.
Im Rahmen der Haushaltsplanung wird keine "Planbilanz" erstellt, insofern sind keine Abweichungen
Plan - Rechnungsergebnis vorhanden.
Vermögen der unselbständigen Stiftungen
Die Stadt führt in ihrem Haushalt auch das Vermögen der Hospitalstiftung (bebaute und unbebaute
Grundstücke). Die finanziellen Bewegungen werden im Rahmen des Jahresabschlusses gesondert
ausgewertet. Hierdurch wird ausgewertet, welcher Betrag dem Stiftungskapital zuzuführen ist.
Die Auswertung des Grundstücksverkehrs stellt sich 2011 folgendermaßen dar:

65

Grundstücksverkehr 2011
in €

Haushaltsansatz

Rechnungsergebnis

Abweichung

1. Stadt
Einzahlungen
Auszahlungen

1)

Ergebnis

17.000.000,00
16.030.000,00

20.452.472,02
14.405.217,09

3.452.472,02
-1.624.782,91

970.000,00

6.047.254,93

5.077.254,93

0,00
0,00

12.615,45
4.167,39

12.615,45
4.167,39

8.448,06

8.448,06

2. Hospitalstiftung
Einzahlungen
Auszahlungen
Ergebnis
= Zuführung zum Stiftungskapital

1) reine Auszahlungen, ohne Aktivierte Eigenleistungen. Diese waren zusätzlich in Höhe von 970
T€ geplant, konnten in 2011 jedoch nicht aktiviert werden, da die Nachweise nicht in der im NKRH
erforderlichen Qualität vorhanden waren

Das Kapital der Hospitalstiftung entwickelt sich damit wie folgt (in €):
Kapital zum 31.12.2010:
Zugang 2011
Abgang 2011
Kapital zum 31.12.2011

2.319.834,34
8.448,06
0,00
2.328.282,40

Das Vermögen der Albert und Berta Eberhardt-Stiftung entwickelt sich wie folgt:

Vermögen in €

01.01.2011

Grund und Boden Grünflächen
Sonst. unbebaute Grundstücke
Erbbaugrundstücke
Sachvermögen insgesamt

18.638,45
836,31
231.978,00
251.452,76

Wertpapiere
Sichteinlagen
Finanzvermögen insgesamt
Vermögen insgesamt

0,00
166.479,01
166.479,01
417.931,77

31.12.2011
Sachvermögen
18.638,45
836,31
231.978,00
251.452,76
Finanzvermögen
0,00
166.479,01
166.479,01
417.931,77

Das Vermögen der Dr. Eitel-Albrecht und Irma von Schad-Stiftung entwickelt sich wie folgt:

Vermögen in €
Sachvermögen
Ackerland
Grund und Boden Wald
Aufwuchs Wald
Infrastrukturvermögen
Vermögen insgesamt

01.01.2011

31.12.2011

73.748,37
217.081,80
617.848,20
2.898,27
911.576,64

73.748,37
217.081,80
617.848,20
2.898,27
911.576,64

66

Das Vermögen der sonstigen unselbständigen Stiftungen entwickelt sich wie folgt:
Vermögen in €
Sachvermögen
Grund und Boden
Gebäude/Wohnung
Sachvermögen insgesamt
Finanzvermögen
Wertpapiere
Sichteinlagen
Finanzvermögen insgesamt
Vermögen insgesamt

01.01.2011

31.12.2011

davon RösnerStiftung

13.299,30
34.144,00
47.443,30

13.299,30
32.967,00
46.266,30

13.299,30
32.967,00
46.266,30

102.580,23
386.561,91
489.142,14
536.585,44

102.580,23
386.561,91
489.142,14
535.408,,44

0,00
25.564,59
25.564,59
71.830,89

7. Ziele und Strategien / Ausblick
Die Ziele der strategischen Haushaltssteuerung der Stadt Ulm sind:
 mittel- und langfristig den Ergebnishaushalt auszugleichen. Dabei sind auch die künftigen
Belastungen aus bereits laufenden, notwendigen und geplanten Großinvestitionen zu
berücksichtigen
 für die Sanierung und Instandhaltung des Vermögens kontinuierlich genügend Mittel bereit zu
halten
 mittel- und langfristig keine neuen Schulden aufnehmen.
Diese wurden mit dem Haushalt 2011 erreicht.
Fachliche Ziele und Kennzahlen
In den Vorberichten der Teilergebnishaushalte der Fachbereiche werden jeweils die wesentlichen Ziele
und Leistungen, die mit dem Budget erbracht werden sollen dargestellt.
Die folgenden Übersichten stellen den Planwerten für das Jahr 2011 (Basis Aufstellung Haushaltsplan
2012) die tatsächlich im Jahr 2011 erreichten Werte gegenüber. Nachrichtlich sind zusätzlich die
Planwerte für das Jahr 2012 angegeben
Fachbereich Kultur:

Archiv
Öffnungszeiten Lesesaal / Woche (in Std.)
Zahl der Archivbesucher
Zahl der Ausstellungsbesucher
Museum
Besucherzahl Ulmer Museum (Sonder- und
Dauerausstellung)
Besucherzahl Sammlung Weishaupt
Theater
Anzahl Besucher gesamt
Auslastungsgrad Großes Haus
Anteil Abonnenten an Besucher

67

Plan 2011

Ergebnis
2011

Plan 2012

41
1.200
10.500

41
1.034
9.965

41
1.000
10.000

55.000

36.844

45.000

50.000

31.196

40.000

200.000
80 %
50 %

192.168
75%
39,47 %

200.000
80 %
50 %

Musikschule
Schüler
Jahreswochenstunden
Stadthaus
Ausstellungen (inkl. Gastpräsentationen)
Veranstaltungen (inkl. Kooperationen, Gastveranstalt.)
Gesamtbesucherzahlen (Ausstellungen, Veranstaltungen
etc.)
Bibliothek
Ausleihen gesamt
Medienbestand
Anzahl Besucher gesamt

2.500
1.500

2.645
1.540

2.700
1.550

5
250
105.000

9
383
190.248

5
247
105.000

1.200.000
550.000
590.000

1.139.520 1.200.000
568.838
560.000
607.881
590.000

Die Besucherzahlen beim Ulmer Museum und der Sammlung Weishaupt liegen deutlich unter den
Planwerten. Beim Ulmer Theater liegt der Anteil der Abonnenten unter dem Planwert, die
Besucherzahl wurde jedoch fast erreicht. Auch beim Archiv wurde der Planwert für Archiv- und
Ausstellungsbesucher nicht erreicht.
In den sonstigen Einrichtungen wurden die Planwerte übertroffen. Insbesondere die
Gesamtbesucherzahl Stadthaus liegt deutlich über dem Planwert.
Fachbereich Bildung und Soziales:

Ältere, Behinderte und Integration
Anzahl Teilnehmer an Integrations- bzw. Deutschkursen
Belegungsquote Unterkünfte für Flüchtlinge
Belegungsquote Unterkunft für Wohnsitzlose
Belegungsquote Notfallunterbringung
(Kurzzeitunterbringung)
Existenzsicherung
Gesamtausgaben für Grundsicherung für
Arbeitssuchende
Leistungen für Bildung und Teilhabe -Gesamtausgaben
Familie, KInder und Jugendliche
Anzahl Jugendberatung im Beratungszentrum für
Jugendliche
Kinderbetreuung in Ulm - übergreifend
Anzahl Kinder 3- u. 7 Jahren in Sprachmaßnahmen
(Förderung Landesstiftung)
Förderung von Kindern in nichtstädtischen
Tageseinrichtungen
 Vorhandene Plätze gesamt
 Belegte Plätze gesamt
 Belegte Plätze für unter 3-Jährige
 Belegte Ganztagesplätze (inkl. für 6- u. 12 Jahren)
Förderung von Kindern in städtischen Tageseinrichtungen
(ohne Tagespflege):
 Vorhandene Plätze gesamt
 Belegte Plätze gesamt
 Belegte Plätze für unter 3-Jährige
 Belegte Ganztagesplätze (inkl. für 6- u. 12 Jahren)
68

Plan 2011

Ergebnis
2011

Plan 2012

120
86,4 %
65,8 %
65 %

96
80,7 %
61,7 %
53 %

120
88,9 %
65,8 %
65 %

16.250.000

15.200.000

800.000

800.000

220

227

220

200

318

300

3.097

3.097

3.160

3.024

3.002

408
596

399
615

427
694

1.192

1.192

1.207

1.175

1.147

156
652

148
607

151
607

Bildung und Sport
Grundschulen
 Anteil Kinder mit Förderbedarf bei
Einschulungsuntersuchung
Werkrealschulen
 Anteil Teilnahme an Ganztagesbetreuung
 Anteil Schulabgänger an Werkrealschulen ohne
Abschluss
Realschulen
 Anteil Auswärtige Schüler/innen in %
 Anteil Teilnahme an Ganztagesrealschulen
Gymnasien
 Anteil Auswärtige Schüler/innen in %
 Anteil Teilnahme an Ganztagesgymnasien
 Abiturientenquote (Bezug allg.bild. Schulen insg.)
Berufliche Schulen
Anteil Auswärtige Schüler/innen in %
 Teilzeitschüler/innen
 Vollzeitschüler/innen
Sonderschulen
 Anteil Auswärtige Schüler/innen in %
Förderung des Sports
Zahl der Mitglieder in Vereinen
 Davon Zahl der Kinder und Jugendlichen
Westbad
Anzahl Besucher/innen

n.e.

n.e.

n.e.

58,1 %
2,8 %

58,1 %
2,8 %

57,3 %
4,0 %

25,7 %
29,9 %

25,7 %
29,8 %

25,9 %
29,6 %

40,8 %
3,7 %
42,8 %

40,8 %
3,7 %
45,4 %

39,8 %
4,1 %
44,9 %

82,5 %
74,2 %

82,5 %
77,1 %

82,3 %
73,4 %

45,9 %

45,6 %

44,9 %

37.000
14.000

37.280
12.981

37.000
14.000

158.000

155.950

158.000

Im Aufgabenbereich Ältere, Behinderte und Integration wurden die Planwerte nicht erreicht.
Die Planwerte im Bereich Kinderbetreuung wurden fast durchgängig überschritten.
Im Schulbereich entsprechen die tatsächlichen Werte idR. den Planwerten, einzelne Kennzahlen liegen
geringfügig über bzw. unter dem Planwert.
Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt:

Gebäudemanagement
Anzahl der verwalteten Liegenschaften
Durchschnittliche Gebäudereinigungskosten in €/m²
Energieverbrauch (in kWh/m²)
 Heizung
 Strom
Feuerschutz
Zuschussbedarf je Einwohner/-in für den Brandschutz (in €)
Anzahl der Einsätze
Tiergarten
Zahl der Besucher pro Jahr
Zuschussbedarf / Besucher (in €)
Bauordnung
Anzahl erteilter Baugenehmigungen
Anzahl Mitteilung eines Kenntnisgabeverfahrens

69

Plan 2011

Ergebnis
2011

Plan 2012

259
0,124

257
0,121

257
0,104

138
31

126
28

132
31

45
1.800

48
1.663

46
1.800

130.000
4,77

138.181
5,44

130.000
5,39

530
120

513
132

450
150

Grünanlagen
Öffentliche Grün- und Parkanlagen in m²
Fläche der Spiel- und Bolzplätze in m²
Unterhaltungskosten je m² öffentliches Grün (in €)
Unterhaltungskosten je m² Spielplatz (in €)
Straßen
Länge des Straßennetzes in km
Öffentliches Grün an Straßen in m²
Unterhaltungskosten je km Gemeindestraße (in €)
Unterhaltungskosten je qm Grün an Straßen (in €)
Unterhaltungskosten je Brennstelle an Gemeindestraßen
(in €)
Energiekosten je Brennstelle an Gemeindestraßen (in €)
Bestattungswesen/Krematorium
Anzahl der Erdbestattungen/Jahr
Anzahl der Urnenbeisetzungen/Jahr

1.390.000
445.000
1,37
1,30

1.390.800
445.500
1,43
1,42

1.390.800
445.500
1,41
1,47

468
1.875.000
8.64

484
1.878.000
8.479

478
1.878.000
7.956

0,72
21,54

0,67
19,37

0,76
20,95

67,23

61,16

65,39

360
860

348
813

360
840

Die Verbräuche bzw. Kosten im Bereich Gebäudemanagement liegen geringfügig über den geplanten
Werten.
Feuerwehreinsätze waren nicht in der geplanten Anzahl erforderlich.
Beim Tiergarten übersteigt die Besucherzahl zwar den Planwert, dennoch liegt auch der
Zuschussbedarf je Besucher über dem Ansatz.
Im Bereich Bauordnung entsprechen die tatsächlichen Zahlen in etwa den Planwerten.
Die Unterhaltskosten der Grünanlagen liegen je qm über dem Ansatz, die Unterhaltskosten für
Maßnahmen an Straßen dagegen unterhalb der entsprechenden Planwerte je Einheit.
Im Bestattungswesen liegen die Fallzahlen unterhalb der geplanten Werte.
Fazit:
Im Wesentlichen wurden die Planwerte erreicht bzw. übertroffen. Im Rahmen der Haushaltsplanung
2013 ist erneut zu prüfen, ob eine Anpassung der Planwerte erforderlich ist.

Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des HHJahres eingetreten sind
waren nicht zu verzeichnen.

Ausblick
Auch für die Jahre 2012 und 2013 wird von einer stabilen Konjunktur ausgegangen. Die
Steuerschätzung ist verhalten optimistisch. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die
Steuersituation bei den Kommunen insbesondere durch regionale Effekte bestimmt ist, die im Rahmen
einer bundesweiten Steuerschätzung nicht berücksichtigt werden.
Die einschneidenden Maßnahmen und wirtschaftliche Schwierigkeiten einzelner Unternehmen in der
Stadt und Region zeigen, wie fragil die sehr positive aktuelle wirtschaftliche und arbeitsmarktpolitische
Lage ist. Die Stadt plant mit hohen Steuereinnahmen, weil sich dies aus der Vorausschau von Bund
und Land wie auch aus den eigenen Erkenntnissen ergibt. Gleichwohl ist in den letzten Wochen leider
sehr deutlich geworden, dass die Entwicklung der letzten Jahre alles andere als verläßlich und
nachhaltig ist.
Die Stadt plant mit hohen Ausgabensteigerungen, zu denen sie vornehmlich in den großen
Einzelpositionen (Ausbau Kinderbetreuung, Ganztagesangebote in Schulen, Eingliederungshilfe etc.)
rechtlich oder tatsächlich verpflichtet ist. Gleichzeitig liegt ein ambitioniertes Investitionsprogramm vor,
70

das künftig nicht nur hohe Finanzierungskosten, sondern auch hohe zusätzliche Betriebs- und sonstige
Folgekosten bewirken wird. Ungeachtet der dafür erforderlichen Finanzierung übersteigt dieses
Programm die tatsächlichen Kapazitäten und Verträglichkeiten der Stadt. Zumindest für die
Masterpläne und deren verläßliche Umsetzung wurde in den letzten Jahren über die
Schuldenreduzierung und Finanzierungsreserven ein Puffer geschaffen, der es ermöglicht, einen Teil
des Programms auch unter deutlich schlechteren finanziellen Rahmenbedingungen zu garantieren.
Deshalb ist das Gebot der Stunde "Maß halten", vorallem bei freiwilligen laufenden Leistungen und
für Investitionen mit nachrangiger Priorität, die auf Dauer zu finanzieren sind!

71

Anlagen

Anlage 1: Übersicht Ermächtigungsüberträge
Anlage 2: Feststellung Jahresergebnis
Anlage 3: Übersicht Erträge und Aufwendungen Ergebnisrechnung
zu den verbindlich vorgegebenen Produktbereichen,
Produktgruppen und Produkten
Anlage 4: In Anspruch genommene Verpflichtungsermächtigungen
Anlage 5: Vermögensübersicht nach § 55 Abs. 1 GemHVO
Anlage 6: Forderungsübersicht
Anlage 7: Schuldenübersicht
Anlage 8: Übersicht über die Abweichungen Plan - Rechnungsergebnis über 60.000 €
Anlage 9: Zuschussverzeichnis
Anlage 10: Budgetergebnisse der Fach-/Bereiche und Sonderbudgets

72

Anlage 1

Ermächtigungsübertragungen

Sofern Aufwands- bzw. Auszahlungs-Planansätze nicht ausgeschöpft wurden
können die nicht ausgeschöpften Mittel als Ermächtigungsübertrag im Folgejahr
zur Verfügung gestellt werden. Dies gilt auch für die Budgetüberträge der Fach/Bereiche und Sonderbudgets.
In der Anlage sind die in das Jahr 2012 übertragenen Ermächtigungen
dargestellt.

73

1. Zusammenfassende Darstellung, unterteilt nach Art des Aufwands / der Auszahlung

Art der Ausgaben

Wiederkehrende
(Jahres-) Maßnahmen

Fortsetzungsmaßnahmen

Summe

€

€

€

v.H.

1. ERGEBNISHAUSHALT
von den Ermächtigungsüberträge entfallen auf:
40

Personalaufwendungen

42

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

43

Transferaufwendungen

44

Sonstige ordentliche Aufwendungen
- davon
Budgetüberschüsse

Summe

37.000,00

0,00

37.000,00

0,2

1.342.000,00

0,00

1.342.000,00

6,0

370.400,00

0,00

370.400,00

1,6

2.524.100,00

0,00

2.524.100,00

11,2

1.971.100,00

0,00

1.971.100,00

8,8

4.273.500,00

0,00

4.273.500,00

19,0

0,3

2. FINANZHAUSHALT
von den Ermächtigungsüberträge entfallen auf:
48

Aktivierte Eigenleistungen

75.500,00

0,00

75.500,00

782

Erwerb von Grundstücken

0,00

2.970.000,00

2.970.000,00

7871
7872
7873
787

Hochbauten
Tiefbauten
Technische und sonstige Anlagen
Baumaßnahmen

49.700,00
394.800,00
38.800,00
483.300,00

4.031.783,18
2.985.330,40
1.030.474,48
8.047.588,06

4.081.483,18
3.380.130,40
1.069.274,48
8.530.888,06

18,2
15,0
4,8
37,9

783

Erwerb von beweglichen Sachen
des Anlagevermögens

1.148.700,00

1.842.975,51

2.991.675,51

13,3

0,00

960.976,29

960.976,29

4,3

610.400,00

2.073.120,83

2.683.520,83

11,9

2.317.900,00

15.970.160,69

18.212.560,69

81,0

6.591.400,00

15.970.160,69

22.486.060,69

100,0

784/785 Erwerb von Finanzvermögen
781

Zuweisungen und Zuschüsse für
Investitionen

Summe
GESAMTSUMME

74

2. Einzeldarstellung nach Kontierung - Ergebnishaushalt

Profit Center

Kostenstelle /
Sachkonto
Auftrag

Ermächtigungs
überträge nach
2012 in €

Bezeichnung

Bemerkung

ERGEBNISHAUSHALT
Bereich Oberbürgermeister
1110-100

100030

42210005 Einricht./Geräte ZD/B 410-1000 €, Budget OB

4.900

1110-100

100030

42720010 Hardware ZDB 410-1000 €, FB-Budget OB

4.800

1110-100

L1001110010242710010 Geschäftsausgaben "Jugendparlament"

5.000

1114-110

110260

5.000 Projekte

1130-130

L1301130040142710010 Kurzfilme über Ulm

40.000 Zur Abwicklung des Projekts

1222-150

150260

42.700 Beschaffung erfolgt 2012

1222-150

L1501222005 42110030 Unterhalt Grundstücke Jungingen

31.300 Sanierung örtlicher Gebäude

1222-150

L1501222006 42110030 Unterhalt Grundstücke Lehr

46.600 Sanierung örtlicher

1222-150

L1501222007042110030 Unterhalt Grundstücke Mähringen

31.600 Sanierung örtlicher

44310090 Aktivitäten Frauenbüro

42210005 OV-Einsingen, Möbel für neues Rathaus

5410-750 * L1505410002042120010 Unterhalt der Straßen, Wege, Plätze in Einsingen

16.300 Sanierung örtlicher Straßen

5410-750 * L15054100008042120010 Unterhalt der Straßen, Wege, Plätze in Unterweiler

28.200 Sanierung örtlicher Geh- und Radwege

5710-160

160460

43130000 Zuweisung an Stadtentwicklungsverband

30.000 Zur Abwicklung von Projekten

1110-100

100030

44980010 Budgetübertrag

19.000 Budgetüberschuss des Bereichs bis 2011

Summe Bereich Oberbürgermeister

305.400

* In der Teilergebnisrechnung werden diese Beträge beim Fachbereich Stadtentwicklung und Umwelt dargestellt

Bereich Zentrale Steuerung
1110-200

200030

42210005 Einricht./Geräte ZD/B 410-1000 €, Budget ZS

1112-210

L2101112000044310090 Umstellung des Rechungswesens

82.000 Zur Abwicklung des Projekts

1112-230

230060

40.000 Zur Abwicklung von Projekten

1112-240

L2401112000042720000 Steuerungsunterstützung - Software

1112-240

l24011120000 44294000 Steuerungsunterstützung - Beraterkosten

1112-240

l24011120001 44294000 ulm 2.0 - Stadt von morgen - Beraterkosten

21.700 Zur Abwicklung des Projekts

1110-200

200030

85.000 Budgetüberschuss des Bereichs bis 2011

44294000 Externe Beratung Organisation

44980010 Budgetübertrag

Summe Bereich Zentrale Steuerung

6.000

34.500 Zur Abwicklung von Projekten
105.000 Zur Abwicklung von Projekten

374.200

Bereich Zentrale Dienste
1126-310

300030

42210005 Einricht./Geräte ZD/B 410-1000 €, Budget ZD

1126-310

300030

42720010 Hardware ZDB 410-1000 €, FB-Budget ZD

1126-310

300030

44980010 Budgetübertrag

10.500
1.100
442.000 Budgetüberschuss des Bereichs bis 2011

Summe Bereich Zentrale Dienste

453.600

Bereich Bürgerdienste
1220-410

400030

42720010 Hardware ZDB 410-1000 €, FB-Budget ZD

1210-440

L4401210010042710010 Zensus, Verw.-/Betriebsaufwendungen

5.000 Zur Abwicklung des Projekts

1210-440

L4401210010044210000 Zensus, Aufw. ehrenamtl. Tätigk.

5.000 Zur Abwicklung des Projekts

1220-410

400030

44980010 Budgetübertrag

5.100

392.000 Budgetüberschuss des Bereichs bis 2011

Summe Bereich Bürgerdienste

407.100

75

Profit Center

Kostenstelle /
Sachkonto
Auftrag

Ermächtigungs
überträge nach
2012 in €

Bezeichnung

Bemerkung

Fachbereich Kultur
Fachbereichsleitung
1110-500
500030
44980010 Budgetübertrag
Zwischensumme Abteilung Kulturelle Angelegenheiten

1.000 Budgetüberschuss des Bereichs bis 2011
1.000

Hauptabt. Kultur
2810-510

510030

40120000 Hauptabt. Kultur, Mehrarbeitsausgleich

12.000 Überstundenvergütung für Großprojekte

2810-510

L5102810010343180000 Stadtverband für Musik und Gesang - Zuschüsse

2810-510

L5102810020342710020 Berblinger Preis

2810-510

L5102810020442710010 Projektförderung allgemein

2810-510

L5102810020643180000 Projektförderung Kinder-/Jugendtheater

2810-510

L5102810020742710010 Kulturelle Veranstalt.-freier Topf

2810-510

L5102810020742710010 A Cappela-Award / Kompaktakademie

2810-510

L5102810021043180000 Kulturelle Bildung-Junge Bühne

3.400

2810-510

L5102810021342710010 Förderung Junger Ulmer Künstler

1.700

2810-510

L5102810021640120000 Aufbruch entlang der Donau - Personalvergütung

25.000

2810-510

L5102810021642710010 Aufbruch entlang der Donau

57.100

7.800
38.800
7.000
13.100
2.200
800 Schlussrechnung

Zwischensumme Abteilung Kulturelle Angelegenheiten

168.900

Musikschule
2630-550
550030

44980010 Budgetübertrag

312.700 Budgetüberschuss bis 2011

Stadthaus
2810-570

44980010 Budgetübertrag

225.400 Budgetüberschuss bis 2011

570060

Summe Fachbereich Kultur

708.000

Fachbereich Bildung und Soziales
Fachbereichsleitung
1110-600

600030

42210005 Einricht./Geräte ZD/B 410-1000 €, FB-Budget BuS

1.000

1110-600

600030

42720010 Hardware ZDB 410-1000 €, FB-Budget BuS

7.700

1110-600

600030

44980010 Budgetübertrag

370.000 Budgetüberschuss des Fachbereichs bis 2011

1110-600

600030

44980020 Übertrag

10.000 Gutschrift vorabdot. Sozialhilfe
113.300 Gutschrift vorabdot. Jugendhilfe
90.000 Gutschrift vorabdot. Eingliederungshilfe
592.000

Zwischensumme Fachbereichsleitung
Soziales
3110101-620 L6203110010143180000 Förd. der Altenarbeit/Ambulante Hilfe - Zuschüsse
3140-66621 L6203140000042710010 Bürgerschaftl.Engagement

14.300 Projekte
8.700 Projekte

3650-640

L6403650000442710010 Virtuelles Bürgerbüro

37.100 Projekt

3650-650

L6503650000042710010 Sprachförderung/Orientierungsplan

60.000 Projekt

Zwischensumme Soziales

120.100

Bildung und Sport
Schulen
2110-610

610130

42210005 Einricht./Geräte ZD/B 410-1000 €, Schulen

2150-610

L6102150030043180000 Betriebskostenzuschüsse an freie Schulträger

17.200
23.100 verzögerte Abrechnung 2011

Schulen - Teilbudgetierung
211001-610 L610211001++42210020 Teilbudget - Grund- und Hauptschulen

98.300

211002-610 L6102110020042210020 Teilbudget - Werksrealschulen

13.300

211003-610 L6102110030042210020 Teilbudget - Grund-/Werksrealschulen

82.300

211004-610 L610211004++42210020 Teilbudget - Realschulen

76.800
76

Profit Center

Kostenstelle /
Sachkonto
Auftrag

21006-610

l610211006++42210020 Teilbudget - Gymnasien

Ermächtigungs
überträge nach
2012 in €

Bezeichnung

Bemerkung

47.100

212002-610 L610212002++42210020 Teilbudget - Förderschulen

22.600

2120-610

610165

42210020 Teilbudget - Sonderschulen/Schulkiga

12.500

21200102

L6102120010042210020 Teilbudget - Schulkindergarten für Sprachbehinderte

9.100

21200105

L6102120010242210020 Teilbudget - Schulkindergarten für Geistigbehinderte

5.300

21200106

L6102120010442210020 Teilbudget - Schulkindergarten für Körperbehinderte

10.400

21200107

L6102120010642210020 Teilbudget - Schulkindergarten für Erziehungshilfe

21200301

L6102120030042210020 Teilbudget - Sonderschule für Geistigbehinderte

14.000

21200304

L6102120030242210020 Teilbudget - Sonderschule für Sprachbehinderte

8.400

21200305

L6102120030442210020 Teilbudget - Sonderschule für Körperbehinderte

33.000

21200306

L6102120030642210020 Teilbudget - Sonderschule für Erziehungshilfe

4.200

21200307

L6102120030842210020 Teilbudget - Sonderschule für Kranke

3.900

2130-610

L610213001++42210020 Teilbudget - berufliche Schulen

Sport
4240-610

610464

43170000 Eislaufanlage, Instandhaltungsbudget InterSPA

4240-610

610465

43170000 Freizeitbad, Instandhaltungsbudget InterSPA

4240-610

610466

43170000 Donaufreibad, Instandhaltungsbudget InterSPA

1.900

211.000

Zwischensumme Bildung und Sport

42.000
175.000
42.000
953.400

Summe Fachbereich Bildung und Soziales

1.665.500

Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt
1110-700

700030

42210005 Einricht./Geräte ZD/B 410-1000 €, FB-Budget StBU

12.300

5110-740

L7405110000 42710010 Projekt Oberer Kuhberg - Planung

5410-750

750510

42710010 Stromkosten Straßen

5410-750

750560

42710010 Verkehrsentwicklungsplan

5410-750

750561

42710010 Förderung ÖPNV - Magistrale für Europa

5410-750

750561

43150000 Förderung ÖPNV - Zuschuss an DING

19.700

5410-750

750564

42710010 Straßenbeleuchtung - Erstattung an Stadtwerke

36.000

1110-700

700030

44980010 Budgetübertrag

49.000 Fortführung des Projekts
5.700
64.000 Fortführung
4.000

169.000 Budgetüberschuss des Fachbereichs bis 2011

Summe Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt

359.700

Gesamt

4.273.500

77

3. Einzeldarstellung nach Kontierung - Finanzhaushalt
Profit
Center

Projekt / Auftrag Sachkonto

Bezeichnung

Ermächtigungsüberträge nach
2012 in €

Bemerkung

FINANZHAUSHALT
Bereich Oberbürgermeister
1222-150

7.1222002

78710020 Rathaus lehr, Innenumbau/-modernisierung - Planung

47.600,00 Maßnahme in Planung

1222-150

715012220090

78720020 Rathaus Einsingen, Herstellung Platz am Rathausneubau

1133-160

7.11330001.01

78710020 Erwerb von Grundstückern

1133-160

716011330090

78710020 Gebäude Basteicenter - Sonnenschutz

29.700,00 Endmontage in 2012

5750-160

7.57500002

78710020 Ulm-Messe, Umbau kleiner Saal

27.000,00 Schlusszahlung

5750-160

7.57500004

78430000 Weiterer Ausbau Ulm-Messe, Kapitaleinlage

75.704,02 Abrechnung erfolgt 2012

125.000,00 Ausführung erfolgt 2012
2.970.000,00

Summe Bereich Oberbürgermeister

3.275.004,02

Bereich Zentrale Steuerung
1112-240

7.11120001

78310080 Grünflächeninformationssystem

1112-240

7.11120002

1112-240

7.11120003

1112-240

7.11120004

Zentrale Kleinmaßnahmen Soft-/Hardware/int. Leistungsb.

269.100,00

1112-240

7.11120005

Dezentrale Kleinmaßnahm. Soft-/Hardware/int. Leistungsb.

371.500,00

1112-240

7.11120006

Dokumentenmanagementsystem Soft-/Hardware
78730020 Austausch zentraler Netzkomponeten

78310080 Geodatenmanagement - Software

Summe Bereich Zentrale Steuerung

166.000,00
28.200,00
494.000,00

264.000,00
1.592.800,00

Bereich Zentrale Dienste
1126-310

730011260090

Soft-/Hardware für den Bereich

4.600,00

Summe Bereich Zentrale Dienste

4.600,00

Bereich Bürgerdienste
1220-410

7.2210001

78710020 Modernisierung Gebäude Sattlergasse

1221-420

742012210090

78310010 Volldigitale Geschwindigkeitsmesseinrichtung

Summe Bereich Bürgerdienste

43.991,39 in Planung
120.800,00 Schlusszahlung
164.791,39

Fachbereich Kultur
Fachbereichsleitung
1110-500 750011100090

7210020 Soft-/Hardware für den Fachbereich

Kulturelle Angelegenheiten
2810-510 7.28100001

78180000 Zuschuss Sanierungsmaßnahmen Roxy

65.606,97 Auszahlung nach Baufortschritt

Museum
2520-520

75202500090

78310040 Ankauf von Kunstwerken

10.500,00

Archiv
2521-530

753025210090

78310040 Archivgüter - Restaurationen

24.400,00

Theater
2610-540

7.26100001

78710020 Ulmer Theater - Generalsanierung

Musikschule
2630-550 755026300090

78310040 Musikschule - Musikinstrumente

78

1.700,00

649.556,18 Maßnahme im Bau
39.300,00

Profit
Center

Projekt / Auftrag Sachkonto

Stadthaus
2810-570 757028100090

Bezeichnung

Ermächtigungsüberträge nach
2012 in €

78310010 Betriebseinrichtung

Bemerkung

4.500,00

Summe Fachbereich Kultur

795.563,15

Fachbereich Bildung und Soziales
Fachbereichsleitung
2.0060.9357.010-0900

Soft-/Hardware für den Fachbereich

Zwischensumme Fachbereichsleitung

2.500,00
2.500,00

Bildung und Sport
Schulen - Teilbudgetierung
211001-610 76021100100

Grundschulen-Maschinen,Werkzeuge,Lehrm.

211002-610 761021100200

Werksrealschulen-Maschinen,Werkzeuge,Lehrm.

211003-610 761021100300

Grund-/Werksrealsch. - Maschinen, Werkzeuge, Lehrmittel

39.400,00

211004-610 761021100400

Realschulen - Maschinen, Werkzeuge, Lehrmittel

75.900,00

211006-610 761021100600

Gymnasien - Maschinen, Werkzeuge, Lehrmittel

136.500,00

212002-610 761021200200

Förderschule - Maschinen, Werkzeuge, Lehrmittel

21200102 761021200100

Schule f. Geistigbeh., SchulKiGa- Maschinen, Werkzeuge

1.000,00

21200105 761021200102

Schule f. Sprachbeh., SchulKiGa- Maschinen, Werkzeuge

2.000,00

21200106 761021200104

Schule f. Körperbeh., SchulKiGa- Maschinen, Werkzeuge

7.500,00

21200301 761021200300

Schule f. Geistigbeh.- Maschinen, Werkzeuge, Lehrmittel

9.300,00

21200304 761021200302

Schule f. Sprachbeh.- Maschinen, Werkzeuge, Lehrmittel

5.700,00

21200305 761021200304

Schule f. Körperbeh.- Maschinen, Werkzeuge, Lehrmittel

45.000,00

21200306 761021200306

Schule f. Erziehungshilfe- Maschinen, Werkzeuge, Lehrm.

3.300,00

21200307 761021200308

Schule f. Kranke - Maschinen, Werkzeuge, Lehrmittel

2130-610

Berufliche Schulen - Maschinen, Werkzeuge, Lehrmittel

761021300100

Zwischensumme Teilbudgetierung

56.000,00
3.600,00

29.800,00

Teilbudget mit
Übertragungsrecht

26.300,00
375.300,00
816.600,00

Schulen - Einrichtung / Bau
2110-610 761021000090

7210010 Schulverwaltung - Büroeinrichtung

5.500,00

211001-610 7.99999000.13

78710010 Neubau Turnhalle beim Scholl-Gymnasium

5.700,00 Schlusszahlung

211001-610 761021100190

78710020 Sonnenschutz für Merian-Grundschule

211003-610 7.21100303

78710020 Erweiterung Sporthalle Eduard-Mörike-Schule

211003-610 7.99999000.02

78710020 Friedensschule, Wiederaufbau nach Brandschaden

211006-610 7.21100603

78180000 Umbau und Erweiterung St. Hildegard-Schule - Zuschuss

458.701,47 Auszahlung nach Baufortschritt

211006-610 7.21100604

78710020 Hans- u. Sophie-Scholl-Gymnasium Erweiterung

335.000,00 Maßnahme im Bau

211006-610 7.21100605

78710010 Sanierung Turnhalle Kepler-Humboldt-Gymnasium

211006-610 7.21100610

7210020 IuK-Konzept Schulen

211006-610 7.99999000.20

78710020 Erweit. Kepler-Humboldt-Gymnasium

211006-610 7.99999000.21

78180000 Waldorfschule Römerstr., Brandschutzsan., Zuschuss

2130-610

7.21300002

78710020 Erweiterung/Sanierung gewerbl. Schulen 1. BA

32.336,63 Maßnahme im Bau

2130-610

7.21300005

78710020 Sanierung gewerbl. Schulen am Kuhberg

21.436,96 Maßnahme in Planung

20.000,00 Restbeschaffung erfolgt 2012
486.286,63 Maßnahme im Bau
6.000,00 Schlusszahlung

59.103,97 Maßnahme in Planung
251.500,11 Weiterführung des Konzeptes
8.000,00 Schlusszahlung
176.000,00 Auszahlung nach Baufortschritt

2710-610 761027100090 78180000 Familienbildungsstätte - Investitionszuschuss
Zwischensumme Bau/Einrichtung

6.000,00 Auszahlung nach Baufortschritt
1.871.565,77

Zwischensumme Schulen

2.688.165,77

79

Profit
Center

Projekt / Auftrag Sachkonto

Bezeichnung

Ermächtigungsüberträge nach
2012 in €

Bemerkung

Sport
4210-610

761042100090

4210-610

7.61200001.42.1078883000 Darlehen an Basketball Ulm

125.000,00 Auszahlung 2. Rate in 2012

4240-610

7.42400001

78710020 Generalsanierung Atlantis Freizeitbad

971.000,00 Schlusszahlungen

4240-610

7.42400002

78710020 Generalsanierung Eislaufanlage

4241-610

76104240390

78310040 Donaustadion - Maschinen, Werkzeuge

4241-611

7.42410004

78710020 Sanierung Mehrzweckhalle Weststadt

4241-611

7.99999000.10

78710020 Sportzentrum Kuhberg - Erweit. um 2 Hallensegmente

4241-611

7.99999000.19

78730010 Pfaffenkau II

4241-611

7.99999000.23

78730020 Umbau Tennenplatz Wiblingen (Bezirkssportanlage)

4241-611

761042410290

78310010 Sporthallen-Einrichtung

78180000 Förderung des Sports (Investitionszuschüsse)

481.000,00 Auszahlung nach Baufortschritt

20.500,00 Schlusszahlung
6.500,00
13.400,00 Schlusszahlung
2.000,00 Schlusszahlung
11.000,00 Schlusszahlung
6.000,00 Restarbeiten
64.500,00 Bodensanierung Kuhberghalle

Zwischensumme Sport

1.700.900,00

Zwischensumme Abteilung Bildung und Sport

4.389.065,77

Soziales
3110-620

7.31100001

78180000 Ersatzneubau St. Anna-Stift, Zuschuss

321.000,00 Auszahlung nach Baufortschritt

3140-620

7.31400001

78710020 Sanierung Flüchtlingswohnheim Römerstraße

40.146,42 Maßnahme in Planung

362001-640 764036200190

78180000 Förderung der Jugendhilfe - Investitionszuschüsse

30.400,00 Auszahlung nach Baufortschritt

362004-640 764036200490

78310010 Kinder- und Jugendtreffs, Betriebseinrichtung

10.400,00

3630-640

7.36300001

78710020 Umbau Jugendhaus Wiblingen, Buchauerstraße 10

29.900,00 Maßnahme im Bau

3650-640

7.36500102

78180000 Ausbau Kinderbetreu. U3, Haslacher Weg, Gr.3 Zuschuss

240.000,00 Auszahlung nach Baufortschritt

3650-640

7.36500103

78710010 Bildungshaus Eselsberg

285.321,04 Maßnahme im Bau

3650-640

7.36500104

78710010 Kindergarten Lettenwald, Böfingen

262.721,54 Baubeginn Sommer 2012

3650-640

7.36500106

78180000 Ausbau Kinderbetreu.U3, Haslacher Weg, Grp.4 Zuschuss

240.000,00 Auszahlung nach Baufortschritt

365007-640 7.36500107

7210020 Virtuelles Bürgerbüro Familie

3650-650

7.36500001

78710020 Ausbau Kinderbetreuung U3, Harthauserstr.

2.100,00 Schlusszahlung

3650-650

7.36500002

78710020 Ausbau Kinderbetreuung U3, Schillerstraße

8.600,00 Schlusszahlung

3650-650

7.99999000.05

78710020 Ausbau Kinderbetreuung U3, Maienweg

1.300,00 Schlusszahlung

3650-650 7.99999000.07
Zwischensumme Soziales

40.000,00 Projekt läuft

78710020 Ausbau Kinderbetreuung U3, Wielandstraße

Summe Fachbereich Bildung und Soziales

2.100,00 Schlusszahlung
1.513.989,00
5.905.554,77

Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt
Fachbereichsleitung
1110-700

770011100090

7210020 Soft-/Hardware für den Fachbereich

Zwischensumme Fachbereichsleitung

36.900,00
36.900,00

Gebäudemanagement
1124-710

7.11120005.04

7210020 IT-Vernetzung Objektbetreuer

28.500,00

Zwischensumme Gebäudemanagement

28.500,00

Feuerwehr
1260-720

799999000.01

78710020 Hauptfeuerwache Keplerstraße, Gebäudeaufstockung

1260-720

7.12609000

78310040 Feuerschutz - Kraftfahrzeuge

5.000,00 Schlusszahlung
395.000,00 Fahrzeuge sind bestellt

Zwischensumme Feuerwehr

400.000,00

80

Profit
Center

Projekt / Auftrag Sachkonto

Bezeichnung

Ermächtigungsüberträge nach
2012 in €

Bemerkung

Stadtplanung, Umwelt, Baurecht
5110-740

7.51100003

78150000 Sanierung Ortskern Söflingen II

194.000,00 Fortführung der Maßnahme

5110-740

7.51100004

78150000 Sanierung Weststadt II

138.135,48 Fortführung der Maßnahme

5110-740

7.51100006

78150000 Sanierung Dichterviertel

239.676,91 Fortführung der Maßnahme

5210-740

7.52100001

Elektr. Bauantrag, Soft-/Hardware/int. Leistungsbezieh.

Zwischensumme Stadtplanung, Umwelt, Baurecht

63.175,40 Fortführung des Projekts
634.987,79

Verkehrsplanung, Straßenbau, Grünflächen, Vermessung
1125-750

7.112500001

78710010 Baubetriebshof, Stützpunkt Kaltwässerle

292.297,37 Maßnahme in Planung

5410-750

7.54100001

78310080 Straßendatenbank - Software

70.000,00 Schlussrechnung

5410-750

7.54100002

78720020 Verbindungsstraße zwischen L 260 - Wiblinger Ring

95.400,42 Maßnahme in Vorbereitung

5410-750

7.54100004

78720020 OD Harthausen mit Umbau Haltestelle

29.533,43 Maßnahme im Bau

5410-750

7.54100006

78720020 Ausbau Stelzenäcker / K9911

5410-750

7.54100008

78720020 Neugestaltung Kirch-/Dorfplatz Eggingen

5410-750

7.54100010

78720020 Sanierung Beringer Brücke

141.502,00 Fortführung der Planung

5410-750

7.54100011

78720020 Bahnhofsbrücke

229.000,00 Schlussrechnungen

5410-750

7.54100013

78720010 Neuordnungskonzept OD Jungingen

5410-750

7.54100014

78720010 Anschluss A8, Verlängerung Eiselauer Weg

163.694,57 Maßnahme in Vorbereitung

5410-750

7.54100015

78720020 Sanierung Bauwerke Ortsdurchfahrt B 10

769.213,27 Fortführung der Maßnahme

5410-750

7.54100016

78720020 Ausbau Mittlerer Ring

150.000,00 Fortführung der Planung

5410-750

7.54100017

78720020 Kreisverkehrsplatz L 1165/B 10, Lehr

103.675,30 Schlussrechnungen

5410-750

7.54100018

78720010 Bahnbrücke Mergelgrube

91.000,00 Schlusszahlung der Planung

5410-750

7.54100019

78720020 Neugestaltung Sattlergasse/Weinhofberg

50.000,00 Maßnahme in Planung

5410-750

7.54100022

78720020 KVP Beim Brückle, Anschluss B 30

5410-750

7.54100023

78720020 Knoten Neue Straße / Friedrich-Ebert-Straße

5410-750

7.54100025

78720020 Sanierung Bauwerke 1 Nordtangente

5410-750

7.54100202

78730020 Erneuerung Straßenbeleuchtung

5410-750

7.99999000.24

78720020 Ausbau der Nordtangente 2. BA

5410-750

775054100090

78720020 Gemeindestraßen - Umbau, Erweiterung

16.000,00 Schlussrechnungen

5410-750

775054100090

78720050 Gemeindestraßen - Bau von Verkehrseinricht./Wegweisern

90.000,00 Maßnahmen werden fortgesetzt

5410-750

775054100092

78720020 Gemeindestraßen - Aufwertung Innenstadt

50.000,00 Maßnahmen werden fortgesetzt

5410-750

775054100093

78720020 Gemeindestraßen - Straßen- und Belagssanierungen

47.000,00 Maßnahmen im Bau

5410-750

775054100094

78720020 Gemeindestraßen - Straßenbegleitgrün

5410-750

775054100290

78730020 Straßenbeleuchtung, Umbau, Erweiterung

17.000,00 Maßnahmen werden fortgesetzt

5410-751

7.54108999.04

78730010 Straßenbeleuchtung, Erschließung

40.000,00 Maßnahmen werden fortgesetzt

5410-752

7.54108500

78720010 Bau von Radwegen

5460-750

7.5460001

78720020 Sanierung Tiefgarage Kornhaus

5460-750

77505460090

78730020 Fahrradabstellanlagen

5470-750

7.54700001

78430000 Weiterer Ausbau der Straßenbahn - Planung

192.867,91 Maßnahme in Vorbereitung
19.100,00 Schlussrechnung

64.000,00 Fortführung der Planung

150.000,00 Schlussrechnungen
10.000,00 Schlusszahlung der Planung
186.000,00 Schlussrechnungen
55.780,87 Maßnahmen werden fortgesetzt
148.000,00 Schlussrechnungen

5.800,00 Maßnahmen werden fortgesetzt

172.000,00 Maßnahmen werden fortgesetzt
72.000,00 Maßnahme in Planung
4.800,00 Aufstellung zusätzl. Fahrradboxen

81

333.061,36 Fortführung der Planung

Profit
Center

Projekt / Auftrag Sachkonto

Bezeichnung

Ermächtigungsüberträge nach
2012 in €

Bemerkung

5470-750

7.54700002

78730010 Modernisierung von Haltestellen

247.362,27 Maßnahmen werden fortgesetzt

5470-750

7.54700003

78430000 ÖPNV-Umbau Neutorstraße/Haltestelle Theater

168.692,91 Maßnahme in Planung

5470-750

7.99999000.16

78430000 Verlängerung Straßenbahnlinie 1, Kapitaleinlage

258.518,00 Abrechnung noch nicht erfolgt

5470-750

775054700090

78720020 Bau von Busspuren - Umbau von Haltestellen

5510-750

7.55100001

78730010 Bürgerpark Oberer Eselsberg

5510-750

7.55100006

78730020 Friedrichsau, Neugestaltung Haupteingang

30.000,00 Schlussrechnungen

5510-750

775055100090

78730010 Grünanlagen

17.000,00 Maßnahmen werden fortgesetzt

5510-750

775055100090

78180000 Förderprogramm Innenhöfe

93.000,00 Mittel werden 2012 benötigt

5520-750

7.55200001

78720010 Gewässerrenaturierung und Umgestaltung - Blaukonzept

35.672,23 Maßnahmen werden fortgesetzt

61.000,00 Maßnahmen im Bau
117.831,34 Fortführung der Maßnahmen

5520-750 7.55200002
78720010 Verlegung Kleine Blau (City-Bahnhof)
Zwischensumme Verkehrsplanung und Straßenbau

112.671,27 Maßnahme im Bau
5.000.474,52

Friedhofs- und Bestattungswesen
5530-760

7.55300001

78710020 Hauptfriedhof Ulm, Sanierung Aussegnungshalle

Zwischensumme Friedhofs- und Bestattungswesen

373.385,05 Maßnahme im Bau
373.385,05

Summe Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt

6.474.247,36

Gesamtsumme

18.212.560,69

82

Anlage 2

Feststellung und Aufgliederung des Jahresergebnisses
Nr.

Behandlung von Überschüssen und
Fehlbeträgen *
Haushaltsjahr

Sonderergebnis

Ordentliches
Ergebnis

Verlustvortrag
vom Vorjahr

Verlustvortrag
vom Vorvorjahr

EUR

EUR

EUR

EUR

Verlustvortrag
vom
Vorvorvorjahr
EUR

1

2

3

4

5

1

nachrichtlich: vorgetragene Fehlbeträge aus
Vorjahren zu Jahresbeginn

0

0

0

2

nachrichtlich: davon bereits im Rahmen des
ordentlichen Ergebnisses abgedeckt
nach § 49 Abs. 2 i. V. m. § 2 Abs. 1 Nr. 20
GemHVO

0

0

0

3

verbleibende Beträge

0

0

0

4

Zuführung zur Rücklage aus Überschüssen des
ordentlichen Ergebnisses

5

Zuführung zur Rücklage aus Überschüssen des
Sonderergebnisses

0

0

6

7

8

Entnahme aus der Rücklage aus
Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses
nach § 25 Abs. 1 GemHVO
Verrechnung eines Fehlbetrags beim
ordentlichen Ergebnis mit einem Überschuss
des Sonderergebnisses
nach § 25 Abs. 2 Alt. 1 GemHVO
Verrechnung durch Entnahme aus der
Rücklage aus Überschüssen des
Sonderergebnisses
nach § 25 Abs. 2 Alt. 2 GemHVO

15.957.905,56

31.812.229,32

31.812.229,32

15.957.905,56

0

0

0

0

9

Fehlbetragsvortrag längstens für drei Jahre
nach § 25 Abs. 3 GemHVO

10

Verrechnung auf das Basiskapital
nach § 25 Abs. 3 GemHVO

11

Verrechnung durch Entnahme aus der
Rücklage aus Überschüssen des
Sonderergebnisses
nach § 25 Abs. 4 Satz 1 GemHVO

0

12

Verrechnung auf das Basiskapital
nach § 25 Abs. 4 GemHVO

0

0

0

* Es ist nur die Angabe des jeweiligen Vorgangs notwendig

83

Anlage 3

Übersicht über die Zuordnung der Erträge und Aufwendungen
zu den verbindlich vorgegebenen Produktbereichen und Produktgruppen

11 Innere Verwaltung

16.460.479

Ansatz 2011
Aufwendungen*
-57.497.894

12 Sicherheit und Ordnung

12.403.149

-19.629.781

-7.226.632

14.230.550

-20.025.404

-5.794.854

darunter Produktgruppe:
12.60 Brandschutz

890.460

-5.042.996

-4.152.530

1.002.818

-5.807.698

-4.805.151

21 Schulträgeraufgaben

18.265.271

-14.436.803

3.828.468

19.187.135

-14.636.759

4.550.377

25 Museen, Archiv, Zoo

1.034.884

-3.421.563

-2.386.679

817.138

-3.696.871

-2.879.733

26 Theater, Musikschule

9.280.600

-17.527.814

-8.247.214

9.753.648

-17.892.724

-8.139.076

27 VH, Bibliothek, kult.päd.
Einrichtung

399.645

-3.448.774

-3.049.129

445.813

-3.732.147

-3.286.333

28 Sonstige Kulturpflege

490.000

-3.325.937

-2.835.937

776.729

-3.437.846

-2.661.118

14.038.711

-55.535.749

-41.497.038

14.030.108

-56.334.181

-42.304.073

5.878.047

-35.330.097

-29.452.050

6.253.316

-37.317.083

-31.063.767

7.018.396

-16.477.760

-9.459.363

6.690.266

-15.383.152

-8.692.886

11.464.895

-40.906.946

-29.442.051

12.434.152

-39.762.772

-27.328.620

674.473

-11.091.998

-10.417.526

746.485

-10.221.908

-9.475.423

9.726.094

-24.532.665

-14.806.571

10.542.367

-24.147.294

-13.604.927

41 Gesundheitsdienste

50.000

-334.100

-284.100

76.999

-332.360

-255.361

darunter Produktgruppe:
41.10 Krankenhäuser

50.000

-261.700

-211.700

76.999

-259.936

-182.938

42 Sport und Bäder

1.470.812

-6.113.949

-4.643.137

1.237.897

-4.544.769

-3.306.872

darunter Produktgruppe:
42.40 Bäder
42.41 Sportstätten

1.216.907
252.603

-2.960.264
-710.826

-1.743.357
-458.223

872.162
361.608

-1.157.086
-370.866

-284.924
-9.258

51 Räumliche Planung und
Entwicklung

1.434.600

-3.934.734

-2.500.134

1.327.105

-3.992.435

-2.665.331

52 Bauen und Wohnen

2.638.923

-3.308.581

-669.658

3.135.923

-3.762.574

-626.651

Produktbereich

31 Soziale Hilfen
darunter Produktgruppe:
31.10 Grundversorgung und
Hilfen nach SGB XII
31.20 Grundsicherung f.
Arbeitssuchende nach SGB II
36 Kinder-, Jugend- und
Familienhilfe
darunter Produktgruppe:
36.30 Hilfen für junge
Menschen und ihre Familien
36.50 Förderung v. Kindern in
Tageseinrichtungen

Erträge*

84

Saldo
-41.037.415

Haushaltsrechnung 2011
Erträge*
AufwenSaldo
dungen*
16.742.536
-62.710.035
-45.967.499

Anlage 3

Produktbereich
53 Ver- und Entsorgung
54 Verkehrsflächen und anlagen, ÖPNV
darunter Produktgruppe:
54.70 ÖPNV
55 Natur- u Landsch.pflege,
Friedhofswesen
darunter Produktgruppe:
55.30 Friedhofs- und
Bestattungswesen
56 Umweltschutz
57 Wirtschaft und Tourismus
61 Allgemeine Finanzwirtschaft
darunter Produktgruppe:
61.10 Steuern/Zuweis./Uml.
61.20 Sonstige allg.
Finanzwirtschaft

7.995.000

Ansatz 2011
Aufwendungen
in T€ *
-

7.995.000

14.011.311

-40.854.822

-26.843.511

11.025.784

-34.239.247

-23.213.463

510.789

-2.685.912

-2.175.123

468.460

-2.881.912

-2.413.452

4.400.858

-8.399.103

-3.998.245

4.395.967

-9.009.280

-4.613.313

2.959.015

-2.632.275

326.740

2.756.348

-2.516.868

239.479

977.937

-1.462.273

-484.337

1.073.100

-1.608.602

-535.503

8.000.125

-5.430.676

2.569.449

8.325.939

-5.612.102

2.713.837

242.470.000

-70.483.000

171.987.000

256.269.525

-65.956.724

190.312.801

235.820.000

-63.850.000

171.970.000

248.545.432

-58.543.153

190.002.279

6.650.000

-6.633.000

17.000

7.724.093

-7.413.571

310.522

Erträge
in T€

* ordentliche Erträge und Aufwendungen

85

Saldo
in T€

Haushaltsrechnung 2011
AufwendSaldo
ungen
in T€
in T€ *
7.813.015
7.813.015

Erträge
in T€

Anlage 4

Verpflichtungsermächtigungen 2011

Produktgruppe

Projekt

Vorhaben

211006-610

7.21100610

IuK-Konzept Schulen

2130-610

7.21300002

Erweiterung gewerbl. Schulen am
Kuhberg

3650-640

7.36500103

3650-640

lt. Haushaltplan
2010

eingegangene
Verpflichtungen

€

€
420.000

-

3.000.000

1.100.000

Bildungshaus Eselsberg

270.000

-

7.36500104

Kindergarten Lettenwald, Böfingen

670.000

-

5410-750

7.54100002

Verb.-Straße zw. L260-Wibl.-Ring

300.000

-

5410-750

7.54100014

Anschluss A8, Verl. Eiselauer Weg

200.000

24.242

5410-750

7.54100015

Sanierung Bauwerke Ortsdurchf. B10

1.500.000

416.218

5410-750

7.54100016

Ausbau Mittlerer Ring

200.000

-

5410-750

7.54100017

Kreisverkehrsplatz L1165-alte B10,LE

117.000

98.870

5410-750

7.54100023

Knoten Neue Str./Fried.-Ebert-Straße

30.000

-

5410-751

7.54108999

Erschließ. Diverse/Neue Baugebiete

2.150.000

1.835.860

5470-750

7.54700002

Modernisierung von Haltestellen

100.000

-

80.000

-

200.000

57.810

5510-750

775055100090 Umbau, Ergänzung von Spielgeräten

5510-751

7.54108999

Erschließung Öffentliches Grün

5520-750

7.55200002

Verlegung Kleine Blau (City-Bahnhof)

3.085.000

-

5750-160

7.57500003

Multifunktionshalle

1.064.000

1.064.000

13.386.000

4.597.000

Summe

86

Anlage 5

Vermögensübersicht nach § 55 Abs. 1 GemHVO*
Vermögensveränderungen

Stand des Vermögens

Vermögen

1
1. Immaterielle Vermögensgegenstände

Stand des Vermögens

zum
01.01.
des
Haushaltsjahres ***

Vermögenszugänge
im
Haushaltsjahr

Vermögensabgänge
im
Haushaltsjahr

Umbuchungen
im
Haushaltsjahr

Zuschreibungen
im
Haushaltsjahr

Abschreibungen
im
Haushaltsjahr

(∑ Sp. 2 bis 6)

-Euro-

-Euro-

-Euro-

-Euro-

-Euro-

-Euro-

-Euro-

2

3

4

5 **

6

am 31.12.
des
Haushaltsjahres

7

8

3.745.488,34 €

113.200,14

0,00

31.200,90

0,00

-899.368,38

2.990.521,00

181.810.582,79 €

13.425.486,37

-4.328.550,38

532.260,12

0,00

-642.421,74

190.797.357,16

450.835.009,22 €

1.351.470,50

-704.237,29

340.823,95

0,00

-8.551.827,60

443.271.238,78

270.568.915,86 €

8.498.776,45

-128.543,15

18.432.223,59

0,00

-15.104.931,79

282.266.440,96

2. Sachvermögen (ohne Vorräte)
2.1. Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
2.2. Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
2.3. Infrastrukturvermögen
2.4. Bauten auf fremden Grundstücken
2.5. Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler
2.6. Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge
2.7. Betriebs- und Geschäftsausstattung
2.8. Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau

-

€

-€

-€

-€

-€

-€

-€

48.912.703,91 €

93.554,14

0,00

0,00

0,00

-37.960,00

48.968.298,05

6.718.362,88 €

534.308,75

0,00

188.248,37

0,00

-821.932,00

6.618.988,00

9.133.356,42 €

1.594.598,32

-39.731,00

15.111,10

0,00

-1.638.830,76

9.064.504,08

68.840.635,26 €

21.705.955,01

0,00 -20.180.644,94

0,00

0,00

70.365.945,33

114.359.000,86 €

15.356.159,76

-1.000.000,00

0,00

0,00

0,00

128.715.160,62

673.608,76 €

0,00

-5.000,00

0,00

0,00

0,00

668.608,76

946.842,14 €

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

946.842,14

86.727.092,50 €

185.000,00

-5.866.052,30

0,00

0,00

0,00

81.046.040,20

313.255.865,62

-273.365.389,64

0,00

0,00

0,00

92.260.774,54

376.114.375,06

-285.437.503,76

-640.776,91

0,00

-27.697.272,27

1.357.980.719,62

0,00

640.776,91

0,00

-2.232.966,37

26.640.119,00

3. Finanzvermögen (ohne Forderungen und liquide Mittel)
3.1. Anteile an verbundenen Unternehmen

3.2.

Sonst. Beteilig. u. Kapitaleinlagen in Zweckverbänden,
Stiftungen od. and. kommunalen Zusammenschlüssen

3.3. Sondervermögen
3.4. Ausleihungen
3.5. Wertpapiere

52.370.298,56 €
insgesamt

1.295.641.897,50 €

* "Anlagenspiegel"
** In dieser Spalte werden Umgliederungen bereits vorhandener Vermögensgegenstände auf andere Positionen der Übersicht abgebildet
(z. B. von Nr. 2.8 nach Fertigstellung nach Nr. 2.3)
*** entspricht Stand zum 31.12. des Vorjahres
Nachrichtlich:
Sonderposten für geleistete Investitionszuschüsse

27.439.776,83 €

792.531,63

87

Anlage 6

Forderungsübersicht nach § 55 Abs. 1 GemHVO

Art der Forderungen

1
1. Öffentlich-rechtliche
Forderungen

2. Forderungen
aus Transferleistungen

3. Privatrechtliche
Forderungen

Summe aller Forderungen

Gesamtbetrag am 01.01.
des Haushaltsjahres *

Zugänge
im
Haushaltsjahr

Abgänge
im
Haushaltsjahr

Zuschreibungen
im Haushaltsjahr

Abschreibungen
im Haushaltsjahr

Gesamtbetrag am 31.12.
des Haushaltsjahres

EUR
2

EUR
3

EUR
4

EUR
5

EUR
6

EUR

2.804.413,75

258.197.174,92

-255.353.117,61

0

0

7
5.648.471,06

10.615.965,76

20.980.531,98

-22.770.553,06

0

0

8.825.944,68

4.935.537,42

218.771.882,84

-216.135.677,29

0

0

7.571.742,97

18.355.916,93

497.949.589,74

-494.259.347,96

0

0

22.046.158,71

* entspricht Stand zum 31.12. des Vorjahres

88

Anlage 7
(zu § 55 Abs. 2, § 61 Nr. 37 GemHVO)

Schuldenübersicht
§55 Abs. 2 GemHVO, § 61 Nr. 37 GemHVO

Art der Schulden (Gliederung richtet sich
nach der Bilanz, Passivposten 4.1, 4.2 und
4.3 (Anleihen, Kreditaufnahmen inklusive
Kassenkredite und kreditähnliche
Rechtsgeschäfte)
1
1

Geldschulden

Gesamtbetrag am
01.01. des
Haushalts-jahres *
-Euro-

Gesamtbetrag zum
31.12. des
Haushaltsjahres
-Euro-

bis zu 1
Jahr **
-Euro-

über 1 bis
5 Jahre ***
-Euro-

mehr als 5
Jahre ****
-Euro-

2

3

4

5

6

davon mit einer Restlaufzeit von

Mehr (+)
weniger (-) *****
-Euro-

7

127.205.965,49

130.886.036,33

10.219.925,77

36.920.923,61

82.945.186,95

-3.680.070,84

1.2.1 Bund

25.021,47

24.532,40

491,51

1.990,77

22.050,12

-489,07

1.2.2 Land

37.553,80

36.820,33

737,14

2.985,64

33.097,55

-733,47

1.900.000,00

800.000,00

125.243.390,22

130.024.683,60

10.218.697,12

36.915.947,20

82.890.039,28

4.781.293,38

127.205.965,49

130.886.036,33

10.219.925,77

37.720.923,61

82.945.186,95

3.680.070,84

101.996.024

99.973.495

-2.022.529

229.201.989

230.859.531

1.657.542

229.201.989

230.859.531

1.657.542

1.1 Anleihen
1.2 Kredite für Investitionen

1.2.3 Gemeinden und Gemeindeverbände
1.2.4 Zweckverbände und dergleichen
1.2.5 sonstiger öffentlicher Bereich
1.2.6 Kreditmarkt

-1.100.000,00

800.000,00

1.3 Kassenkredite
2.

Verbindlichkeiten, die
Kreditaufnahmen wirtschaftlich
gleichkommen

Gesamtschulden

nachrichtlich:

3.

Schulden der Sondervermögen mit
Sonderrechnung (Angaben jeweils für einzelne
Sondervermögen)

3.1. Anleihen
3.2. Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen
3.3.

Verbindlichkeiten aus Krediten zur
Liquiditätssicherung (Kassenkrediten)

3.4.

Verbindlichkeiten aus kreditähnlichen
Rechtsgeschäften

4.

Schulden insgesamt

4.1. Anleihen
4.2. Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen
4.3.

Verbindlichkeiten aus Krediten zur
Liquiditätssicherung (Kassenkrediten)

4.4.

Verbindlichkeiten aus kreditähnlichen
Rechtsgeschäften
Summe 4.1 + 4.2 + 4.3. + 4.4

* entspricht Stand zum 31.12. des Vorjahres
** Tilgung der Restschuld im 1. Folgejahr
*** Tilgung der Restschuld im 2.bis 5. Folgejahr
**** Tilgung der Restschuld ab dem 6. Folgejahr
***** Spalte 3 minus Spalte 2
Anmerkung: Die Übersicht kann durch Einbezug weiterer Verbindlichkeiten ausgebaut werden

89

Anlage 8

Wesentliche Abweichungen von den
Haushaltsplanansätzen
Die Abweichungen werden je Kontenklasse dargestellt.
Sofern im Einzelfall eine Abweichung über 60.000 € gegeben
ist, wird diese gesondert dargestellt
Die Ermächtigungsüberträge aus dem Jahr 2010 erhöhen die
Verfügungsmittel und werden bei der Berechnung der
Abweichung berücksichtigt.

90

Kontenklasse

Bezeichnung

Abweichung
gegenüber
Ansatz +

Erläuterungen
(Abweichungen über 60.000 € im Einzelfall)

* Ermächtigungsüberträge aus dem Vorjahr erhöhen den Ansatz und werden bei der Abweichungsberechnung berücksichtigt

ERGEBNISHAUSHALT - ERTRÄGE
30

31

Steuern und ähnliche Abgaben

Zuweisungen und Zuwendungen (nicht für
Investitionen), Umlagen und aufgelöste
Investitionszuwendungen und -beiträge

6.804.585 Grundsteuer B

3.043.203

Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

3.030.203

Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer
Vergnügungssteuer
Leistungen n.d.Familienleistungsausgleich

143.847
411.012
88.954

4.185.186 Schlüsselzuweisungen nach mangelnder Steuerkraft
Zuweisungen aus der Stadtkreisschlüsselmasse
Kommunale Investitionspauschale

441.055
285.676

Öffentlich-rechtliche Entgelte (ohne
Investitionsbeiträge)

2.643.875

Auflösung von Zuweisungen und Zuschüssen

-2.332.745

SJH Leistungen f.d.Ums. d. Grunds. für Arbeit

-498.166

638.443 Ersatz von sozialen Leistungen außerhalb von Einrichtungen

1.163.198 Verwaltungsgebühren
Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte
Grabnutzungsgebühren
Ablösebeträge Stell-/Spielplätze

34

Privatrechtliche Leistungsentgelte

3.361.520 Mieterlöse für bebaute Grundstücke
Pachterlöse für unbebaute Grundstücke
Verkaufserlöse
Erträge für Abgabe von Speisen an Dritte
Ersatz von Personalaufwand

o. 348

348

Kostenerstattungen und Kostenumlagen

93.264
247.495

Zuweisungen vom Land an dem Aufkommen Grunderwerbsteuer

Ersatz von sozialen Leistungen in Einrichtungen
33

627.758
1.022.628

FAG-Zuweisung Sachkostenbeiträge, ÖPNV
Zuweisungen lfd. Zwecke übriger Bereiche

Sonstige Transfererträge

1.613.936

Zuweisungen und Zuschüsse vom Land
Zuweisungen lfd. Zwecke sonst. öffentl. Bereiche

32

93.326

Gewerbesteuer

782.744
-140.699
259.505
-306.511
946.044
88.453
71.085
73.136
1.234.017
319.019
962.686

Ersatz Sachaufwand

447.278

Schadenersatz Gebäude

116.707

-460.813 Erstattungen von Gemeinden und GV
Erstattungen von Zweckverbänden

36

Zinsen, Darlehensrückflüsse und ähnliche
Erträge

37

Aktivierte Eigenleistungen und
Bestandsveränderungen

-2.007.536

35

Sonstige ordentliche Erträge

1.255.131 Konzessionsabgaben

-137.162
-77.631

872.148

Erstattung von Steuern
Bußgelder
Säumniszuschläge, Mahngeb. und ähnliche NF
Nachzahlungs-/Erstattungszinsen §223a AO
Andere sonstige ordentliche Erträge

91

-181.985
64.982
1.072.120
-2.308.469
2.497.871
116.674

Kontenklasse

Bezeichnung

Abweichung
gegenüber
Ansatz +

Erläuterungen
(Abweichungen über 60.000 € im Einzelfall)

ERGEBNISHAUSHALT - AUFWENDUNGEN
40/41

Personalaufwendungen

42

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen

3.872.019 Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen
Unterhaltung des beweglichen Vermögens
Mieten und Pachten
Miete für bewegliche Sachen
Bewirtschaftungskosten Gebäude und bauliche Anlagen
Heizung, Energie usw.
Reinigung
Grundstücksabgaben/-versicherungen
Haltung von Fahrzeugen
Besondere Verwaltung-/Betriebsaufwendungen
Aufwand für Lebensmittel
Strom für Straßenbeleuchtung
Straßenentwässerung
Publikationen, Programme, Kataloge
Lehr- und Unterrichtsmittel
Lernmittel
Baustoffe, Bestatt.art., Futtermittel, Lös.
Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen
Honorare

47

Planmäßige Abschreibungen

-2.941.388

45

Zinsen, Gewährung von Darlehen und
ähnliche Aufwendungen

43

Transferaufwendungen (u.a.
Abschreibungen auf
Investitionsförderungsmaßnahmen)

44

Sonstige ordentliche Aufwendungen

941.358
1.374.159
-329.562
69.668
602.754
258.308
1.124.943
637.313
-41.502
133.388
-952.594
117.369
-120.358
108.687
75.482
149.125
-196.822
306.183
170.549
282.472

47.728

-9.208.226 Zuweisungen an Zweckverbände
Zuschüsse an private Unternehmen
Zuschüsse an übrige Bereiche

-101.817
-1.554.883
-270.292

Soziale Leistungen an Personen außerhalb von Einrichtungen

3.215.184

Soziale Leistungen an Personen in Einrichtungen
FAG-Umlagen an das Land
Rückstellung FAG-Umlage

-4.002.804
-176.907
-6.200.000

-1.218.759 Sonstige Personal- und Versorgungsaufwendungen
Aufwendungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit
Rechts- und Beratungskosten
Aufwendungen für Schülerbeförderung
Dienstfahrten, Reisekosten
Stellenausschreibungen u.a.
Büromaterial
Telefon/Fax/Handy /Aufwendungen EDV
Sonstige Geschäftsausgaben/vermischte Ausgaben
Erstattungen an Gemeinden/GV
Erstattungen an übrige Bereiche
lfd. Leistungen Kindertagespflegepersonen
Aufwendungen für Säumniszuschläge, Erstattungszins
Deckungsreserve
Budgetüberschuss
Globaler Minderaufwand

Von den im Ergebnishaushalt nicht in Anspruch genommenen Mittel wurden rd. 4,2 Mio. € nach 2012 übertragen (siehe Anlage 1) .

92

96.297
71.110
-175.809
61.241
69.339
87.145
-58.621
-64.704
195.247
110.201
66.523
-72.202
616.556
-500.000
-1.891.000
195.000

Kontenklasse

Bezeichnung

Abweichung
gegenüber
Ansatz +

Erläuterungen
(Abweichungen über 60.000 € im Einzelfall)

FINANZHAUSHALT - EINZAHLUNGEN
681

689

Einzahlungen aus
Investitionszuwendungen
Einzahlungen aus Investitionsbeiträgen
und ähnlichen Entgelten für
Investitionstätigkeit

13.827 vom Land
von Kommunen
-513.901 Erschließungsbeiträge
Beiträge für nicht beitragsfähigen Erschließungsaufwand

682/683 Einzahlungen aus der Veräußerung von
Sachvermögen

2.532.097 Veräußerung von Grundstücken und Gebäuden
Veräußerung immaterielle + bewegliche Vermögensgegenstände

684/685/ Einzahlungen aus der Veräußerung von
686
Finanzvermögen

6.267.387

687

Einzahlungen für sonstige
Investitionstätigkeiten

120.000 Einzahlungen aus der Abwicklung von Baumaßnahmen

318.317
-409.694
426.552
-899.276

3.045.948
-564.140

121.259

FINANZHAUSHALT - AUSZAHLUNGEN
782

Auszahlungen für den Erwerb von
Grundstücken und Gebäuden

787

Auszahlungen für Baumaßnahmen

-3.036.276

-11.485.516 Neubau von Hochbaumaßnahmen
Erweiterungen Um- und Ausbau von Hochbaumaßnahmen
Neubau von Tiefbaumaßnahmen

783

Auszahlungen für den Erwerb von
beweglichem Sachvermögen

784/788 Auszahlungen für den Erwerb von
Finanzvermögen
783

Auszahlungen für
Investitionsförderungsmaßnahmen

-715.117
-5.559.166
-900.897

Erweiterungen Um- und Ausbau von Tiefbaumaßnahmen

-2.970.525

Auszahlung Umbau, Erweiterung, sonstige Anlagen

-1.339.810

-3.179.729 Einrichtung
Betriebseinrichtung
Maschinen / Werkzeuge
Lehrmittel
Software

-1.028.283
-218.183
-611.679
-89.469
-1.230.049

2.532.689

-3.039.697 Investitionszuwendungen an verbundene Unternehmen, Beteiligungen,
Sondervermögen
Investitionszuwendungen an übrige Bereiche

Von den im Finanzhaushalt nicht in Anspruch genommenen Mittel wurden rd. 18,2 Mio. € nach 2012 übertragen (siehe Anlage 1).

93

452.933
336.980

Anlage 9
Verzeichnis der Zuschüsse

EINZELNACHWEISUNGEN
der im Haushaltsplan veranschlagten Zuschüsse
an Verbände, Vereine und dergleichen
(Kostenart 4318000, Haushaltsplan Zeile 16)

Vergleich Plan 2011 - Rechnungsergebnis 2011

Allgemeines
Die Zuschüsse gelten in der Höhe der Ansätze mit der Bekanntmachung der Haushaltssatzung als
bewilligt, soweit die Bewilligung nicht durch Vermerk (Sachbeschluss, Einzelbewilligung) vorbehalten ist.
Die mit diesen Vermerken versehenen Ansätze oder die Ansätze ohne Bezeichnung eines Empfängers
bewirtschaften Gemeinderat oder Oberbürgermeister nach den Zuständigkeitsbestimmungen der
Hauptsatzung.
Soweit der Gemeinderat für die Bewilligung von Zuschüssen spezielle Förderrichtlinien erlassen hat,
werden die Ansätze vom Oberbürgermeister bewirtschaftet.
Der Gemeinderat hat am 3. Mai 2001 (GD 179/01) eine Zuschussrichtlinie erlassen.

94

BEREICH OBERBÜRGERMEISTER
Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Ergebnis
2011

Erm. i. FJ

EUR

EUR

EUR

EUR

Diff.
Ans.-Erg.
2011
EUR

Erläuterungen

ZUSCHÜSSE FÜR LAUFENDE ZWECKE
Oberbürgermeister
1114-110 - FRAUENBÜRO
- Frauentreff Ulm e.V.

110260

3.726

3.600

3.552

48

- Zuschüsse an Verbände, Vereine u. dgl.;
Zuschüsse für andere Veranstaltungen
und für förderungswürdige Projekte

130360

1.800

1.800

6.027

-4.227

- Ulmer Schifferverein e.V.

130360

3.700

3.700

3.522

- Karnevalsgesellschaften für
Kinderfasching und Prunksitzung

130360

2.700

2.700

2.700

- Kuhbergverein e.V. - Mietzuschuss für
Vereinsh.

130360

1.300

1.300

2.608

- Kuhbergverein e.V. - Jubiläumszuschuss

130360

20.000

0

29.500

9.500

14.857

bis 2009 bei BuS FAM UA
4700, ab 2010 im Bereich OB

1130-130 - ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Summe 1130-130

178 Miete für Räume im Gebäude
Fischergasse 31
(Verrechnungsposten)
0
-1.308 Verrechnungsposten
0

0

-5.357

Liegenschaften und Wirtschaftsförderung
1133-160 - LIEGENSCHAFTSVERWALTUNG
- Fischereiverein Ulm/Neu-Ulm e.V.

160260

270

270

270

0

- Vogelzuchtverein Ulmer Spatz (Miete)

160260

180

180

0

180

500

500

270

61.600

61.600

61.600

95.300

75.200

80.279

Summe 1133-160

0

230

5710-160 - WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
- Ulmer City e.V.

GESAMTSUMME

160460

95

0 Beschluss GR vom 11.10.2001

0

-5.079

BEREICH BÜRGERDIENSTE

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Ergebnis
2011

EUR

EUR

EUR

Differenz
Ans.-Erg.
2011
EUR

Erläuterungen

ZUSCHÜSSE FÜR LAUFENDE ZWECKE
1221-420 - VERKEHRSWESEN
- Björn-Steiger-Stiftung
für den Betrieb von Notruftelefonen
SUMME Zuschüsse f. laufende Zwecke

420160

0

600

0

600 47,81 EUR je Telefon

0

600

0

600

96

FACHBEREICH KULTUR

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

Ergebnis
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

Diff.
Ans.+Erm
Erm. i. FJ VJ- Erg.ErmFJ
2011
EUR
EUR

Erläuterungen

ZUSCHÜSSE FÜR LAUFENDE ZWECKE
2810-510 - SONSTIGE KULTURPFLEGE
- Dokumentationszentrum Oberer
Kuhberg Ulm e. V.
- Betriebskostenzuschuss

L51028100100

73.700

73.401

73.401

L51028100100

0

600

0

- Programm- und Betriebskostenzuschuss

L51028100100

258.750

250.000

250.000

- einmalig für Begleitung Konzept durch
Fa.Bachert&Partner

L51028100100

- Studienstiftung des deutschen Volkes

0 Budgetvereinbarung 20112012 GD 393/10*
600 gekündigt

- ROXY gGmbH

0

20.000

0 Budgetvereinbarung 20112013 GD 250/10
0

20.000

- Theater in der Westentasche / Dentlers
Ulmer Komödie
- Programm- und Betriebskostenzuschuss

L51028100100

19.600

18.977

18.977

- für Bespielung Forumtheater Bibliothek

L51028100100

10.000
29.700

10.000
29.000

10.000
28.977

0 Interne Verrechnung
23

- Programm- und Betriebskostenzuschuss

L51028100100

38.399

37.100

37.100

0 Budgetvereinbarung

- Förderung von Veranstaltungen im
Stadthaus

L51028100100

7.044

6.981

6.960

- Freie Theatergruppen

L51028100100

7.100

7.056

7.056

L51028100100

14.565

16.150

16.000

- Projektförderung Musik

L51028100100

2.000

0

0

- T.Ü.S.A.D. Verein zur Förderung der
Theaterkunst
- Projektzuschuss Theater Ulüm

L51028100100

18.538

18.471

18.471

- Ulmer Paradekonzerte e.V.

L51028100100

7.470

7.470

7.470

0 Budgetvereinbarung 20112012 GD 393/10

- Verein zur Förderung der Freien Kultur
Ulm e.V. Ulmer Zelt
21 *
0 Verrechnung Miete

- Mietkostenzuschuss für Obere Donaubastion

- Projektzuschuss

150 *

- Gesellsch.der Sommerl.Ulmer Musiktage e.V.
- Verein für moderne Musik Ulm/Neu-Ulm e.V.
- Förderverein Wiblinger Kantorei e.V.
(Wiblinger Bachtage)

0
0 Beschluss FBA vom
13.07.2001*
0

- Förderung Kinder- und Jugendtheater:

Beschluss FBA vom 29.06.07*
124.200

• Akademietheater ulm e.V.

L51028100100

120.000

120.000

0 Budgetvereinb. 2011-2013 GD
393/10
-45.000

- Zuschuss für Umbaukosten und
vorgezogene Abschlagszahlung für
1. Rate 2012

L51028100100

• Ulmer Spielschachtel /
Kinder- und Fam.theater

L51028100100

0

0

0

• Erstes Ulmer Kasperletheater

L51028100100

10.350

10.000

10.000

0 Budgetvereinb. 2011-2013 GD
393/10

• THEATER AN DER DONAU

L51028100100

54.855

53.000

53.000

0 Budgetvereinb. 2011-2013 GD
393/10

• Kinder Theaterwerkstatt

L51028100100

2.600

2.500

2.500

0 Budgetvereinb. 2011-2013 GD
393/10

• Projektförd. Kinder- u. Jugendtheater

L51028100206

28.880

33.700

20.598

13.100

• Kulturelle Bildung - Junge Bühne

L51028100210

21.400

21.400

7.400

23.092

3.400

242.300

240.600

7.400

274.190

16.500

L51028100100

36.305

36.527

36.527

0 Budgetvereinb. 2011-2012 GD
393/10*

L51028100100

48.659

48.481

48.481

0 Budgetvereinb. 2011-2012 GD
393/10*

45.000

0

DIE BÜHNE, Sven Wisser

Summe Förderung Kinder - und
Jugendtheater
- Bundesverband Bildender Künstlerinnen
und Künstler Bezirksverband Ulm e.V.
- Betriebskostenzuschuss
- Kunstverein Ulm e.V.
- Betriebskostenzuschuss

97

2 Beschluss FBA vom
14.05.2010 GD 237/10*
2.308
-42.690

FACHBEREICH KULTUR

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

Ergebnis
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

Diff.
Ans.+Erm
Erm. i. FJ VJ- Erg.ErmFJ
2011
EUR
EUR

Erläuterungen

- Künstlergilde Ulm e. V.

L51028100100

9.052

9.018

9.018

0*

- Museumsverein Ulm-Söflingen e.V.
- Betriebskostenzuschuss

L51028100100

3.913

3.781

3.781

0

- Ulmer Autoren 81 e.V.

L51028100100

1.252

2.588

2.588

0*

L51028100100

7.142

6.900

6.900

0 Beschluss Gemeinderat vom
25.11.98 (Verrechnung Miete
und Mietnebenkosten)

- Landsmannschaft der Banater Schwaben
- Betriebskostenzuschuss

- Stadtverband für Musik und Gesang e.V.
- Zuschüsse gem. Richtlinie

L5102810010105

161.200

149.650

- Popbastion

L51028100200

20.000

20.000

20.000

- Internationales Jugendcamp i.R. Donaufest L51028100200
2010

0

0

0

987.000

963.800

0

10.000

987.000

973.800

Summe 2810-510
2630-550 - MUSIKSCHULE
- Junge Bläserphilharmonie Ulm - Zuschuss
für das 50-jährige Jubiläum

L55026300212

SUMME Zuschüsse für laufende Zwecke

16.000

43.400

166.088

1.033.008

7.800

0 FBA-Kultur, GD 185/09 und
GD 235/11
0
24.300

10.000

43.400

-8.238 In 2012 Erhöhung aufgrund
Mieterhöhung (8.500 €)
Abteilung Bildung und Sport
und Kürzung um 2.475 €
Konsolidierung*; in 2011
Erhöhung aufgrund
Mieterhöhung (47 T€)

-50.108

0 Einmaliger Zuschuss, analog
zum Zuschuss für das 50jährige Jubiäum Ulmer Spatzen
Chor

1.043.008

24.300

32.622

65.607

-50.108

INVESTITIONSZUSCHÜSSE
2810-510 - SONSTIGE KULTURPFLEGE
- Vorhaben 0102 - Sanierung Roxy

7.28100001

- Vorhaben 0103 - Musikverein Wiblingen
- Vorhaben 0104 - Vereinsheim MGV
Grimmelfingen
SUMME Investitionszuschüsse
GESAMTSUMME

7.99999000

23.000

60.000

0

0

0

0

23.000
1.010.000

38.229

0 Beschluss GR vom 15.12.2004

0

0

22.000

22.000

0

60.000

60.229

54.622

65.607

0

1.033.800

103.629

1.097.630

89.907

-50.108

*: Teil des Konsolidierungsbeitrags 2012 Hauptabteilung Kultur in Höhe von insgesamt 16.800 € GD 394/10

98

FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

Ergebnis
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

Diff.
Ans.+ErmVJErm. i. FJ
Erg.-ErmFJ
2011
EUR
EUR

Erläuterungen

ZUSCHÜSSE FÜR LAUFENDE ZWECKE
BILDUNG UND SPORT
2150-610 - SONSTIGE SCHULISCHE AUFGABEN U. EINRICHT.
- Abendrealschule
(Träger Kolping-Bildungswerk)
für die Benutzung städt. Schulräume
(Elly-Heuss-Realschule)

L61021500300

28.000

28.000

26.801

- Förderkreis Waldorf-Pädagogik
(Waldorfschule am Illerblick)

L61021500300

46.575

45.000

45.000

0

- Private Mädchenschule St. Hildegard

L61021500300

46.575

45.000

22.500

67.500

0

- Verein Freie Schule e. V.
(Waldorfschule)

L61021500300

46.575

45.000

22.000

45.000

23.100

-1.100

167.700

163.000

44.500

184.301

23.100

99

Summe 2150-610

1.199 Verrechnungsposten

2710-610 - VOLKSHOCHSCHULE / FAMILIENBILDUNGSSTÄTTE
- Ulmer Volkshochschule e.V.
- Betriebskostenzuschuss

L61027100000

529.299

511.400

511.390

- Ulmer Volkshochschule e.V.

L61027100000

14.666

14.170

14.170

- kontiki - Kulturwerkstatt für Kinder und
Jugendliche, Jugendkunstschule der
Ulmer Volkshochschule
- laufender Zuschuss

L61027100000

143.492

138.640

138.640

0 Budgetvereinbarung

- Familienbildungsstätte Ulm e.V.

L61027100000

116.955

113.000

113.000

0 Budgetvereinbarung
In 2010 Reduzierung um 5.000
€ (HH-Konsolidierung 2010)

804.400

777.200

10 Budgetvereinbarung
In 2010 Reduzierung um
10.000€ (HH-Konsolidierung
2010)
0

- lfd. Zusch. für "Denkstätte Weiße Rose"
- Personelle Betreuung, Ausstellung in VH

Summe 2710-610

0

777.200

0

0

4210-610 - FÖRDERUNG DES SPORTS
- Turn- und Sportvereine
- Mieten für städt. Turn- und Sporthallen,
Lehrschwimmbecken, Donauhalle, Stadion,
Bezirkssportanlagen, Westbad

L61042100101

627.000

627.000

627.724

-724 Verrechnungsposten

- Erbbau-und Pachtzinsen für städtische
Grundstücke, die Turn- und Sportvereinen
überlassen sind

L61042100100

213.000

213.000

189.094

23.906 Verrechnungsposten

840.000

840.000

L61042100102

368.460

356.000

380.720

L61042100103

278.000

278.000

238.560

39.440 Zuschuss je Kind bzw.
Jugendlichen 20 €; ab 2011
15.000 € konsolidiert

- Zuschüsse zur Pflege der
Rasenspielfelder

L61042100104

64.000

64.000

63.750

250 Zuschuss je Sportplatz bis
1.250€, je Kleinspielfeld bis
625€

- Zuschüsse für tatsächlich geleistete
Übungsstunden durch
Übungsleiter/innen mit Lizenz (sogen.
Übungsleiterzuschüsse) und
Zuschüsse für Vereinsmanager mit
Lizenz

L61042100105

167.000

167.000

170.362

-3.362 Zuschuss bis zu
2,15 € / Übungsstunde für
Lizenzstufe 1,
bis zu 3,00 € für Lizenzstufe 2,
lizenzierte Vereinsmanager
pauschal bis 300,--€, je
Übungsleiter werden max. 200
Übungsstunden gefördert.

Zwischensumme Verrechnungsposten
- Zuschüsse für Sport in vereinseigenen
Anlagen
- Turn- und Sportvereine
- Zuschüsse zur Förderung des Kinderund Jugendsports

99

0

816.818

0

23.182
-24.720

FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

EUR
270.900

EUR
270.900

300

300

Zwischensumme Zuschüsse

1.148.660

1.136.200

0

1.158.871

0

-22.671

Summe 4210-610

1.988.700

1.976.200

0

1.975.689

0

511

Zwischensumme Bildung und Sport

2.960.800

2.916.400

44.500

2.937.190

23.100

610

47.403

45.800

0

45.800

0

900

900

0

900

0

129.000

115.000

109.011

- Generationentreff
- Seniorenrat
- Gerontopsychitrische Betreuungsgruppen

9.315
5.175
10.350

9.000
5.000
10.000

8.952
4.635
8.960

- Demenz
- Wohnraumampassung

20.700
10.350

30.000
15.000

28.950
15.000

- Mehrgenerationenwohnanlage am
Eselsberg

25.875

0

25.000

- Migration im Alter

10.350

10.000

0

- Niederschwellige, fallunspezifische,
sozialräumliche Angebote
- Mobile Soziale Dienste

24.840

24.000

0

12.420

12.000

4.800

17.514

14.300

129.000

115.000

4.800

109.011

14.300

- Anstellung von DiplomSportlehrern/innen über den
Stadtverband für Leibesübungen bei
voller Kostenübernahme durch die Stadt
bzw. Bezuschussung von bei Vereinen
angestellten Sportlehrern/innen

L61042100106
L61042100107

- Sonstige Zuschüsse, insbesondere für
Veranstaltungen wie Meisterschaften,
Turniere, Länderkämpfe und Pokale

L61042100200

EUR

Diff.
Ergebnis
Ans.+ErmVJErm. i. FJ
Erläuterungen
2011
Erg.-ErmFJ
2011
EUR
EUR
EUR
301.323
-30.423 ab 2011 12.000 € konsolidiert

4.156

-3.856 Konsolidierung FBA-Beschluss
vom 24.02.2006

BEREICH SOZIALES
Ältere, Behinderte und Integration (ABI)
1114-620 KONTAKTSTELLE MIGRATION
- Ulmer Arbeitskreis zur Betreuung ausl.
620660
Kinder und Jugendlicher
3110-620 GRUNDVERSORGUNG SGB XII - ABI
- Ulmer Film- und Fotoamateure

620260

311001-620 HILFE ZUR PFLEGE
- Altenarbeit- Ambulante Hilfe

L62031100101

- AWO interkulturelle ambulante
sozialpflegerische Dienste
- Projekte

Summe 311001-620

Förderrichtlinien - Beschluss
5.989 des FBA vom 27.04.2000
sowie 02.03.2011
48
365
1.040 Co-Finanzierung zur
Landesförd.
1.050
0
-25.000 GD 329/08, Sonderfaktor 2012
10.000
24.000

-15.014 Projekte z.T. Co-Finanzierung
zur Landesförd.
-3.511 ab 2011 33.000 € konsolidiert
und 25.000 € zur Finanzierung
der Personalkosten des
Pflegestützpunktes
umgeschichtet

311002-620 EINGLIEDERUNGSHILFE FÜR BEHINDERTE
- Sozialpsychiatrischer Dienst

L62031100202

38.954

37.637

37.637

0

- Kath. und Evang. Kirchengemeinde für
Telefonseelsorge

L62031100202

10.420

10.068

10.068

0

- Amsel

L62031100202

467

3.600

0

- Caritas - Club Körperbehinderte

L62031100202

3.105

3.000

3.000

- Familienentlastenden Dienste

L62031100202

37.200

37.200

23.851

13.349 Co-finanzierung zum
Landeszuschuss; Sonderfaktor
2011

- Tagesstätte für psych. Kranke (RehaVerein)

L62031100202

74.934

72.400

72.070

330 ab 2011 10.000 € konsolidiert

165.100

163.905

Summe 311002-620

100

0

146.626

3.600 Umschichtung 3149 € für
Sie’ste beim PRC 3140-621;
L62031400000
0 2011 2.100 € zur Finanzierung
der "Oase 65" verwendet

0

17.279

FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

Ergebnis
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

Diff.
Ans.+ErmVJErm. i. FJ
Erg.-ErmFJ
2011
EUR
EUR

Erläuterungen

3140-621 BÜRGERZENTREN
- Bürgerzentrum West /AG West

L62031400000

113.298

109.467

109.000

- ZEBRA - Zentrale Bürgeragentur

L62031400000

37.997

36.712

49.212

- Stadtteilbudgets der regionalen
Planungsgruppen

L62031400000

3.000

3.000

3.000

- Sie'ste

L62031400000

40.883

36.351

44.500

- Arbeitskreis Initiativen-Forum und Korn
- Betriebskostenzuschuss

L62031400000

8.313

8.032

8.032

0

- Oase 65

L62031400000

3.344

3.231

1.680

1.551

- Freiwilligen Card

L62031400000

2.500

2.500

2.500

0

- Eichbergtreff

L62031400000

932

900

5.830

-4.930

- Ressourcenmanagement im Sozialraum

467
-12.500 ab 2011 3.120 € konsolidiert
0 Ab 2010 3.000 €
-8.149 Der Budgetvereinbarung für
2009-2011 i.H.v. 39.500 €
wurde in der GR-Sitzung
11.11.08 zugestimmt.
Umschichtung 3.149 € von
AMSEL PRC 311002-620,
L62031100202

26.800

- Begegnungsstätte Eichberg e.V.

L62031400001

11.800

- AG West

L62031400001

15.000

Summe 3140-621

210.300

200.200

0

250.554

-26.800 Befr. auf 3 Jahre (2011-2013).
-11.800 Vereibarungen mit der AG
West und der
-15.000
Begegnungsstätte Eichberg
e.V. für die Kostenerstattung
der dort angesiedelten Stellen
für das fallbezogene
Ressourcenmanagement
0

-50.354

3140-620 - WOHNUNGSLOSENHILFE UND NOTFALLSICHERUNG
- Übernachtungsheim DRK

L62031400101

183.713

177.500

177.500

0

- Tagesstätte für Wohnungslose (DRK)

L62031400101

98.118

94.800

94.800

0

29.024

29.024

0

160.425

155.000

155.000

472.300

456.300

36.000

34.745

34.745

0

-

Wärmestube für Wohnungslose (Caritas) L62031400101

- Beratungsstelle für Wohnungslose
(Caritas)

L62031400101

Summe 3140-620

30.040

0

456.316

Ab 2011 Reduzierung um
10.000€ (HH-Konsolidierung)

In 2010 Reduzierung um
0 33.500€ (HH-Konsolidierung
2010)
0

-16

3170-620 BETREUUNGSBEHÖRDE
- Verein Lebenshilfe Ulm/Neu-Ulm e.V. für 620460
Betreuungen

311007-620 - HILFE ZUR ÜBERWINDUNG BES. SOZ. SCHWIERIGKEITEN
- Frauenhaus

L62031100700

74.739

72.212

72.212

0 Ab 2011 Reduzierung um
3.500€ (HH-Konsolidierung)

- Heilsarmee und Bahnhofsmission

L62031100700

3.240

3.130

3.130

0 Kein Zuschuss für Heilsarmee

78.000

75.350

L62041400800

33.003

31.887

31.887

0

- Beratung bei Problemschwangerschaften L62041400800

41.918

40.500

40.500

0 ab 2011 werden 10.000 €
konsolidiert und 1.160 € zur
Finanzierung der "Oase 65"
verwendet (siehe 3140-621)

74.900

72.400

0

72.387

0

13

1.213.900

1.164.600

4.800

1.191.689

14.300

-36.589

Summe 311007-620

0

75.350

0

0

4140-620 SOZIALMED./PSYCHIATR. BERATUNG
- Aids-Hilfe Ulm/ Alb-Donau e.V.

Summe 4140-620
Zwischensumme ABI

101

FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

Ergebnis
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

553.500

Diff.
Ans.+ErmVJErm. i. FJ
Erg.-ErmFJ
2011
EUR
EUR

Erläuterungen

Familie, Kinder und Jugendliche (FAM)
362004-640 - EINRICHTUNGEN DER JUGENDARBEIT
- Verbandliche Jugendarbeit /
Stadtjugendring

L64036200413

572.873

- Ferienangebote

L64036200413

65.000

- Verein Jugendfarm

L64036200413

51.750

- Kindererholung

L64036200413

Summe 362004-640

576.538

-23.038 Budgetvereinbarung v.
13.11.2009; ab 2011
Konsolidierung in Höhe von
18.000€; Erhöhung Zuschuss
um 5.000€ als
Gegenfinanzierung
Abrechnung Nutzungsentgelte

0

0 Finanzierung über
Sonderfaktor in 2012
Abwicklung über
Stadtjugendring (Beschluss des
FBA 25.05.2011)

50.000

50.000

0 Beschluss des FBA 11.11.2008

11.890

11.890

10.000

1.890 Beschluss des FBA 11.11.2008

701.500

615.400

25.735
25.735

24.865
24.865

51.471

49.730

0

636.538

0

-21.138

362002-640 - JUGENDSOZIALARBEIT
- Mobile Jugendarbeit
- Caritas (Weststadt)
- AWO (Böfingen)

L64036200205
L64036200201

Zwischensumme Mob. Jugendarbeit

24.865
24.865
0

49.730

0 ab 2011 1.500 € konsolidiert
0 ab 2011 1.500 € konsolidiert
0

0

- Jugendberufshilfe
- AWO

L64036200210

30.602

29.567

29.567

- Andere Baustelle (Wege zur Arbeit)

L64036200210

46.422

44.852

44.852

0 ab 2011 1.500 € konsolidiert
0 ab 2011 2.360 € konsolidiert

- Caritas (PAQ)

L64036200210

41.295

39.899

39.899

0 ab 2011 2.000 € konsolidiert

118.319

114.318

Zwischensumme Jugendberufshilfe

0

114.318

0

0

- Andere Baustelle (Kompetenzagentur)

L64036200210

44.153

42.660

42.660

0 ab 2011 2.240 € konsolidiert

- Schulsozialarbeit
- Pestalozzi (Lernen fördern Ulm e.V)

L64036200210

43.935

42.449

42.449

0 Beschluss des FBA vom
29.06.11; in 2011 Erhöhung
um 11.000 € (Sonderfaktor)

Projekt Starthilfe - Meinloschule (AWO)

L64036200204

26.703

0

0

- Anna-Essinger-Realschule (AWO)

L64036200204

41.400

0

10.000

- Eduard Mörike (AWO)

L64036200200

108.944

105.260

105.258

L64036200200

0

25.800

25.800

- BVJ (Jugendhilfswerk)

L64036200210

52.401

50.629

- Adalbert-Stifter (AWO)

L64036200206

54.471

52.629

52.629

0 Beschluss des FBA v. 27.04.01

L64036200206

26.703

25.800

25.800

0 Schwerp. Bildungsoffensive;
Sonderfaktor befr. bis
31.12.2012

354.557

302.567

Projekt Starthilfe

Projekt Starthilfe

Zwischensumme Schulsozialarbeit

102

27.000

27.000

0 Schwerpunkt Bildungsoffensive
Umschichtung von EduardMörike (AWO)
-10.000 Beschluss des FBA v.
29.06.2011
2 Beschluss des JHA v.
26.04.2001 / FBA vom
27.04.2001, Umschichtung v.
Albrecht Berblinger (AWO)
0 Schwerpunkt Bildungsoffensive
Beschluss des JHA v.
26.04.2001 / FBA vom
27.04.2001; Sonderfaktor
befr. bis 31.12.2012

76.944

338.880

686 Beschl. Schulbeirat v.
16.05.01; ab 2011 2.000 €
konsolidiert

0

-9.313

FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

EUR
76.216

EUR
73.639

95.775

92.536

740.500

675.500

L64036300301

64.699

62.511

62.511

- Caritas

L64036300301

104.350

100.821

100.821

- Diakonie

L64036300301

104.350

100.821

25.000

126.026

273.400

264.200

25.000

289.358

118.000

99.500

- Caritasverband Baden-Württemberg für L64036200210
psychosoziale Beratungs- und ambulante
Behandlungsstelle für Suchtgefährdete
und Suchtkranke (legaler
Suchtmittelbereich)
- Drogenhilfe Ulm-Alb-Donau e.V.
L64036200210
Psycholog. Beratungsstelle, Schwerpunktpraxis (illegaler Suchtmittelbereich)

Summe 362002-640

EUR

Diff.
Ergebnis
Ans.+ErmVJErm. i. FJ
Erläuterungen
2011
Erg.-ErmFJ
2011
EUR
EUR
EUR
66.500
7.139 Beschluss des FBA vom
29.06.2011; ab 2011 4.000€
konsolidiert

92.536

27.000

704.624

0 Beschluss des FBA vom
29.06.2011; ab 2011 5.000 €
konsolidiert

0

-2.124

363003-640 - HILFEN FÜR JUNGE MENSCHEN UND FAMILIEN
Frauen und Familie
- Erziehungsberatung
- Kinderschutzbund

Summe 363003-640

0 Beschluss des JHA vom
0 07.10.2009
-205
0

-158

3650* ZUSCHÜSSE FÜR KINDERTAGESEINRICHTUNGEN
365006-640
- Ford./Vermittl.v.Kindern < 14J in
Tagespflege (Tagesmütterverein)

L64036500600

99.500

0 58.500 städt. Zuschuss (wie
Vorjahr)
25.000 Landeszuschuss aus
VwV Kindertagespflege (wie
Vorjahr)
34.500 Weiterleitung FAG §
29 c Kindertagespflege

36509*-640
- Betriebskostenzuschüsse für Kindergärten L64036500001
und Kindertagheime

- Ausbau Kinderbetreuung/-förderung

9.348.000

8.065.000

7.805.416

0

0

0

259.584 Sonderfaktor 2012: Ausbau
Kinderbetreuung + 0,9 Mio;
Berücksichtigung
Mehreinnahmen aus Gebühren
-0,3 Mio
0 befristet auf drei Jahre (FBA
vom 02.05.07; GR vom
18.07.07)

- Erhöhter Bedarf Aufsichtspflicht

L64036500001

50.000

50.000

2.040

- Essensgeldübernahme

L64036500003

40.000

40.000

12.543

- Zuschüsse für Betriebskindertageseinrichtungen

L64036500002

1.652.000

1.300.000

1.221.222

Summe Zuschüsse für
Kindertageseinrichtungen

11.208.000

9.554.500

0

9.140.721

0

413.779

Zwischensumme FAM

12.923.500

11.109.600

52.000

10.771.240

0

390.360

Zwischensumme Bereich Soziales

14.137.400

12.274.200

56.800

11.962.929

14.300

353.771

17.098.200

15.190.600

101.300

14.900.119

37.400

354.381

SUMME Zuschüsse für laufende Zwecke

47.960 2010 100 T€ Personalkosten
KITA
27.457 i.R. Sonderfaktor 2011
78.778 Beschluss des FBA v. 15.11.06;
Erhöhung i.R. Sonderfaktor
2012

INVESTITIONSZUSCHÜSSE
BILDUNG UND SPORT
211006-610 - GYMNASIEN
- Umbau und Erweiterung St. Hildegard-Schule
- Investitionszuschuss
7.21100603

0

0

458.701

0

458.701

0 Gesamtzuschuss 1.938 T€

- Waldorfschule
- Brandschutzsanierung Römerstraße

0

0

176.000

0

176.000

0 Haushaltsrest (kameral) für die
noch nicht abgerufenen Mittel

7.99999000

103

FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

Ergebnis
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

Diff.
Ans.+ErmVJErm. i. FJ
Erg.-ErmFJ
2011
EUR
EUR

Erläuterungen

2710-610 - VOLKSHOCHSCHULE/FAMILIENBILDUNGSSTÄTTE
- Investitionskostenzuschuss
Volkshochschule

7 610 271000 90

17.000

17.000

- Investitionskostenzuschuss
Familienbildungsstätte

7 610 271000 90

8.000

8.000

16.000

8.000

6.000

7 610 421000 90

700.000

700.000

203.000

341.995

481.000

0

371.000

250.000

300.000

321.000

0 Gesamtzuschuss 871 T€; Die
Maßnahme soll 2009
begonnen werden; Restrate
2011 (371 T€)

0

371.000

250.000

300.000

321.000

0

34.000

5.000

40.000

14.600

30.400

0 Beschluss des Gemeinderats
vom 15.05.1999

0 Beschluss Gemeinderat vom
16.07.2008

27.000

-10.000 Budgetvereinbarung
10.000 Budgetvereinbarung

4210-610 - FÖRDERUNG DES SPORTS
- Turn- und Sportvereine zum Bau und zur
Sanierung von Sportstätten

80.005

BEREICH SOZIALES
3110-620 GRUNDVERSORGUNG SGB XII - ABI
- Vorhaben 0106 - Ersatzneubau St. Anna- 7.31100001
Stift

Summe 3110-620
362001-640 - KINDER-/JUGENDARBEIT
- Baukostenzuschüsse zu Neubauten von
Jugendräumen

7 640 362001 90

3650-640 - STEUERUNG, FÖRD. KITAEINR. U. TAGESPFL.
- Ausbau Kinderbetreuung für Unter-3-jährige
- Vorhaben 0102 - Haslacher Weg 32, Gr. 3

7.36500102

0

0

240.000

0

240.000

- Vorhaben 0104 - Römerstr., Gr.6

7.36500101

0

0

240.000

0

0

240.000

- Vorhaben 0105 - Haslacher Weg 32, Gr.4

7.36500106

0

0

240.000

0

240.000

0

0

0

720.000

0

480.000

240.000

246.000

90.000

54.000

46.765

0

246.000

90.000

774.000

46.765

480.000

337.235

Zwischensumme Ausbau
Kinderbetreuung U3
0900 - Sonstige Maßnahmen Baukostenzuschüsse zu Neubauten und
Sanierungen von Kindergärten

Summe 3650-640
SUMME Investitionszuschüsse
GESAMTSUMME

7 640 365000 90

97.235 Vereinbarung vom
09.12.1999; In 2012 zus.
Vorhaben Römerstr. Gr. 1 Beschluss Gemeinderat vom
13.07.2011 (GD 205/11) Neumaßnahme

1.005.000

1.191.000 1.917.701

738.360 1.953.101

417.240

18.103.200

16.381.600 2.019.001

15.638.479 1.990.501

771.621

104

FACHBEREICH STADTENTWICKLUNG, BAU UND UMWELT

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

Ergebnis
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

Diff.
Ans.+Erm
Erm. i. FJ VJ- Erg.ErmFJ
2011
EUR
EUR

Erläuterungen

ZUSCHÜSSE FÜR LAUFENDE ZWECKE
Stadtplanung, Umwelt, Baurecht (SUB)
5540-750 - LANDSCHAFTSSCHUTZ
- Bund für Umwelt und Naturschutz
Betriebskostenzuschuss

L75055400100

9.626

9.300

9.000

- Zuschüsse zur extensiven Landnutzung,
Flurbereinigung u.a.

L75055400100

22.100

37.100

38.787

31.726

46.400

Summe 5540-750

0

47.787

300
-1.687 Richtlinie zur Förderung des
Natur- und Umweltschutzes in
der Landwirtschaft vom
25.10.1988
in 2011 Reduzierung um
10.000 € (HH-Konsolidierung
2011) in 2012 Reduzierung
um 15.000 € (HHKonsolidierung 2012)
0

-1.387

Feuerwehr (FW)
1260-720 - FEUERSCHUTZ
- Freiwillige Feuerwehr Ulm

720030

27.500

27.500

27.630

- Fahrzeugfreunde der Ulmer Feuerwehr
e.V.

720030

27.800

27.800

27.800

55.300

55.300

Summe 1260-720

0

55.430

-130 30,00 EUR je
Feuerwehrmann/frau;
Beschluss GR 16.07.2008
0 Beschluss FBA STuU
28.06.2011 für die Anmietung
einer Halle zur Unterbringung
von Fw-Oldtimer-Fahrzeugen
0

-130

1280-720 - KATASTROPHENSCHUTZ
- Verein für Rettungshunde

720560

200

200

200

0

- Deutsche Lebensrettungsgesellschaft

720560

200

200

200

0

400

400

Summe 1280-720

0

400

0

0

Verkehrsplanung und Straßenbau, Grünflächen, Vermessung (VGV)
5410-750 - GEMEINDESTRASSEN
- Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club

750560

900

900

900

0

5.600

5.600

5.600

0

97.911

94.600

94.600

2.500

2.500

934

106.000

102.700

Zentrales Gebäudemanagement (GM)
5230-710 - HEIMATGESCHICHTLICHE BAUTEN
- Förderkreis Bundesfestung Ulm e.V.

792009

- Evang. Kirchengemeinde Ulm für
- Betriebskostenzuschuss
792013
Münsterbauhütte
- Bezuschussung von Unterhalts- und
792013
Pflegemaßnahmen der Kirchengemeinden
Summe 5230-710

0

101.134

0 Beschluss des GR vom
01.03.2000
1.566

0

1.566

Tiergarten (TG)
2530-730 - TIERGARTEN
- Gesellschaft Neues Aquarium e.V.

730060

1.400

1.400

1.400

0

- Verein der Freunde des Botanischen
Gartens für die pädagogische Arbeit

730060

17.181

16.600

16.600

0

18.581

18.000

Summe 2530-730

105

0

18.000

0

0

FACHBEREICH STADTENTWICKLUNG, BAU UND UMWELT

Gegenstand

Kostenstelle/
Auftrag

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Erm. a. VJ

Ergebnis
2011

EUR

EUR

EUR

EUR

Diff.
Ans.+Erm
Erm. i. FJ VJ- Erg.ErmFJ
2011
EUR
EUR

Erläuterungen

Bestattungswesen (FR)
5530-760 - BESTATTUNGSWESEN
- Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge L76055300300

SUMME Zuschüsse f. laufende Zwecke

500

500

213.400

224.200

0

0

223.651

500

0

549

INVESTITIONSZUSCHÜSSE
5110-740 - UMWELT- UND STADTPLANUNG
7 740 511000 90

250.000

250.000

105.349

7.54100026

100.000

0

0

0

50.000

105.000

105.000

SUMME Investitionszuschüsse

455.000

405.000

50.000

217.084

93.000

144.916

GESAMTSUMME

668.400

629.200

50.000

440.735

93.000

145.465

- Zuschüsse zur Förderung regenerativer
Energien

144.651 Beschluss des Bauausschusses
vom 04.06.1991,
Grundsatzbeschluss 'Energie'
am 18.10.2000

5410-750 - GEMEINDESTRAßEN
- Lärmschutzprogramm

0 Neumaßnahme ab 2012

5510-750 - ÖFFENTLICHE GRÜNANLAGEN
- Förderprogramm Innenhöfe

7 750 551000 90

50.000

6.735

93.000

265 Beschluss
Fachbereichsausschuss
Stadtentwicklung, Bau und
Umwelt vom 08.07.2008

5230-710 - HEIMATGESCHICHTLICHE BAUTEN
- Vorhaben 0104 - Sanierung Chor,
Chorfassade, Chorfenster

7.52300001

106

105.000

0 Beschluss GR vom 23.06.2010

ZUSAMMENSTELLUNG DER ZUSCHÜSSE

BEREICH OBERBÜRGERMEISTER
Ergebnishaushalt
Investitionshaushalt

Ansatz
2012

Ansatz
2011

Ergebnis
2011

Erm. a. VJ

Erm. i. FJ

EUR

EUR

EUR

EUR

EUR

Diff.
Ans.+ErmVJErg.-ErmFJ
2011

95.300
0

75.200
0

80.279
0

0
0

0
0

-5.079
0

0
0

600
0

0
0

0
0

0
0

600
0

987.000
23.000

973.800
60.000

1.043.008
54.622

43.400
60.229

24.300
65.607

-50.108
0

17.098.200 15.190.600
1.005.000 1.191.000

14.900.119
738.360

101.300
1.917.701

37.400
1.953.101

354.381
417.240

224.200
405.000

223.651
217.084

0
50.000

0
93.000

549
144.916

INSGESAMT
Ergebnishaushalt
Investitionshaushalt

18.393.900 16.464.400
1.483.000 1.656.000

16.247.057
1.010.066

144.700
2.027.930

61.700
2.111.708

300.343
562.156

GESAMTSUMME

19.876.900 18.120.400

17.257.123

2.172.630

2.173.408

862.499

BEREICH BÜRGERDIENSTE
Ergebnishaushalt
Investitionshaushalt

FACHBEREICH KULTUR
Ergebnishaushalt
Investitionshaushalt

FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES
Ergebnishaushalt
Investitionshaushalt

FACHBEREICH STADTENTWICKLUNG, BAU U. UMWELT
213.400
Ergebnishaushalt
455.000
Investitionshaushalt

107

Anlage 10

Ergebnisse der Fach-/Bereichsbudgets
sowie der Sonderbudgets

108

Budgetabschlüsse 2011
Im Rechnungsergebnis 2011 kommt es bei der Gebäudereinigung durch die Nachwirkungen der
Neuorganisation und bei den Energiekosten durch Energiekosten- und Verbrauchssteigerungen
teilweise zu erheblichen Abweichungen. Zudem wirkt sich insbesondere auch die periodengerechte
Zuordnung der Aufwendungen (und damit die einmalige Nachbuchung in das Jahr 2011)
aufwandserhöhend aus.
Die Planabweichungen wurden deshalb flächendeckend neutralisiert.
Plan

1. Oberbürgermeister

einschl.
Erm.-Übertrag VJ

Ergebnis
€

Veränderung
€

€

A. Bereinigter Budgetüberschuss
Einnahmen

13.746.500,00

14.066.362,77

319.862,77

6.983.700,00
7.409.870,00
14.393.570,00

7.226.060,49
7.479.457,17
14.705.517,66

242.360,49
69.587,17
311.947,66

647.070,00

639.154,89

-7.915,11

Ausgaben
- Personal
- Sachausgaben, ILV
Gesamtausgaben
Budgetzuschuss
B. Ermittlung Budgetübertrag
Budgetüberschuss 2011

8.000

davon 50% als Übertrag

4.000

Budgetübertrag aus 2010

15.000

Budgetübertrag nach 2012

19.000

C. Das Budget wurde wie folgt bereinigt
Gesamtbereinigung - Nettogutschrift:

777.600

davon Bereinigungen > 60.000 €
Gutschriften
Korrektur Personalaufwendungen
Aktivierte Eigenleistungen
UNT - Zuschuss Radlertour
Belastungen
Mehrerträge des Europabüros (Projekte)
Mehrerträge aus Miet-/Pachterlöse
Wenigeraufwand Stadtmarketing
Wenigeraufwand bei den Grundstückskosten

98.200
970.000
81.400
61.500
98.000
79.300
85.000

109

Plan

2. Zentrale Steuerung

einschl.
Erm.-Übertrag VJ

Ergebnis
€

Veränderung
€

€

A. Bereinigter Budgetzuschuss
Einnahmen

2.949.496,38

2.911.019,23

-38.477,15

- Personal
- Sachausgaben, ILV
Gesamtausgaben

5.920.200,00
2.552.318,01
8.472.518,01

5.932.644,04
2.470.023,16
8.402.667,20

12.444,04
-82.294,85
-69.850,81

Budgetzuschuss

5.523.021,63

5.491.647,97

-31.373,66

Ausgaben

B. Ermittlung Budgetübertrag
Budgetüberschuss 2011

31.000

davon 50% als Übertrag

16.000

Budgetübertrag aus 2010

69.000

Budgetübertrag nach 2012

85.000

C. Das Budget wurde wie folgt bereinigt
Gesamtbereinigung - Nettogutschrift:

227.080

davon Bereinigungen > 60.000 €
Gutschriften
Korrektur Personalaufwendungen
Aktivierte Eigenleistungen

209.800
83.300

110

Plan

3. Zentrale Dienste

einschl.
Erm.-Übertrag VJ

Ergebnis
€

Veränderung
€

€

A. Bereinigter Budgetzuschuss
Einnahmen

3.825.918,40

3.725.965,72

-99.952,68

3.040.200,00
1.345.318,10
4.385.518,10

2.960.972,45
1.232.631,85
4.193.604,30

-79.227,55
-112.686,25
-191.913,80

559.599,70

467.638,58

-91.961,12

Ausgaben
- Personal
- Sachausgaben, ILV
Gesamtausgaben
Budgetzuschuss
B. Ermittlung Budgetübertrag
Budgetüberschuss 2011
davon 50% als Übertrag

92.000
46.000

Budgetübertrag aus 2010
./. Verwendung 2011

413.000
-17.300
396.000

Budgetübertrag nach 2012

442.000

C. Das Budget wurde wie folgt bereinigt
Gesamtbereinigung - Nettogutschrift:

75.700

111

Plan

4. Bürgerdienste

einschl.
Erm.-Übertrag VJ

Ergebnis
€

Veränderung
€

€

A. Bereinigter Budgetzuschuss
Einnahmen

13.049.615,64

13.295.840,03

246.224,39

8.982.800,00
4.546.362,54
13.529.162,54

8.867.534,59
4.716.927,35
13.584.461,94

-115.265,41
170.564,81
55.299,40

479.546,90

288.621,91

-190.924,99

Ausgaben
- Personal
- Sachausgaben, ILV
Gesamtausgaben
Budgetzuschuss
B. Ermittlung Budgetübertrag
Budgetüberschuss 2011
davon 50% als Übertrag

191.000
95.000

Budgetübertrag aus 2010
./. Verwendung 2011

335.000
-38.000
297.000

Budgetübertrag nach 2012

392.000

C. Das Budget wurde wie folgt bereinigt
Gesamtbereinigung (kameral) - Nettobelastung:

1.518.222

davon Bereinigungen > 60.000 €
Belastungen
Mehrerträge Verwaltungsgebühren Verkehr und Bußgeld
Mehrerträge Verwarnungs- und Bußgelder
Mehrerträge städt. Veterinäramt
Wenigeraufwendungen städt. Veterinäramt

112

213.000
940.700
324.400
189.700

Plan

5. Kultur (ohne Sonderbudgets)

einschl.
Erm.-Übertrag VJ

Ergebnis
€

Veränderung
€

€

A. Bereinigter Budgetzuschuss
Einnahmen

427.106,05

525.339,34

98.233,29

- Personal
- Sachausgaben, ILV
Gesamtausgaben

1.472.499,00
2.717.755,64
4.190.254,64

1.468.999,70
2.721.321,07
4.190.320,77

-3.499,30
3.565,43
66,13

Budgetzuschuss

3.763.148,59

3.664.981,43

-98.167,16

Ausgaben

B. Ermittlung Budgetübertrag
Budgetübertrag 2011
davon 50% als Übertrag

98.200
49.000

Budgetübertrag aus 2010
./. Verwendung 2011

-48.000
0
-48.000

Budgetübertrag nach 2012

1.000

C. Das Budget wurde wie folgt bereinigt
Gesamtbereinigung - Nettogutschrift:

147.300

davon Bereinigungen > 60.000 €
Belastung
Mehrerträge Berblingerpreis

77.800

113

Plan

6. Bildung und Soziales

einschl.
Erm.-Übertrag VJ

Ergebnis
€

Veränderung
€

€

A. Bereinigter Budgetzuschuss
Einnahmen

36.880.349,58

37.600.548,63

720.199,05

- Personal

22.395.800,00

22.630.870,38

235.070,38

- Sachausgaben, ILV
Gesamtausgaben

53.217.344,41
75.613.144,41

53.320.960,20
75.951.830,58

103.615,79
338.686,17

Budgetzuschuss

38.732.794,83

38.351.281,95

-381.512,88

Ausgaben

B. Ermittlung Budgetübertrag
Budgetüberschuss 2011
Anerkennungsprämie für Personaleinsparung KITA
Finanzierung durch Kontrakte aus der vorabdot. Sozialund Jugendhilfe (vgl. D.):
- Personalausgaben
- Sachausgaben
bereinigter Budgetüberschuss 2011
davon 50% als Übertrag
Budgetübertrag aus 2010
./. Verwendung in 2011

382.000
10.000

11.100
20.600
423.700
212.000
191.000
-32.600
158.000

Budgetübertrag nach 2012

370.000

1)
C. vorabdotierter Bereich
Budgetübertrag 2010 vorabdotierte Sozialhilfe
./. Verwendung 2011 durch Kontrakte (vgl. B.)
+ Gutschrift vorabdotierte Sozialhilfe 2011
Budgetübertrag 2011 vorabdotierte Sozialhilfe

10.000
0
0
10.000

Budgetübertrag 2010 vorabdotierte Jugendhilfe
./. Verwendung 2011 durch Kontrakte (vgl. B.)
+ Gutschrift vorabdotierte Jugendhilfe 2011
Budgetübertrag 2011 vorabdotierte Jugendhilfe

Budgetübertrag 2010 vorabdotierte Eingliederungshilfe
./. Verwendung 2011 durch Kontrakte (vgl. B.)
+ Gutschrift vorabdotierte Eingliederungshilfe 2011
Budgetübertrag 2011 vorabdot. Eingliederungshilfe
Budgetübertrag nach 2012 vorabdotierter Bereich

10.000
-26.700
130.000
113.300

15.000
-5.000
80.000
90.000
213.300

1) Über die Verwendung des Überschusses im vorabdotierten Bereich ist im Einzelfall ein Kontrakt zu schließen, in dem die
beabsichtigte Wirkung des zusätzlichen Mitteleinsatzes festgelegt wird.

114

C. Das Budget wurde wie folgt bereinigt
Gesamtbereinigung - Nettobelastung:

1.276.900

davon Bereinigungen > 60.000 €
Gutschrift
Mehraufwand Gebäudekosten insbesondere bei Energie und Reinigung
Mehraufwand Lehr- und Unterrichtsmaterial (Umschichtung vom FinHH)

1.171.100
61.600

Belastungen
Mehrerträge aus Vermietung
Mehrerträge aus Erstattungen von Gemeinden (Sonderschulen)
Mehrerträge aus Sachkostenbeiträge Schulen (FAG-Zuweisung)
Mehrerträge aus Schadensersatz Gebäude
Mehrerträge/Wenigeraufwendungen Ganztagsschule
Mehrerträge Erstattungen bei Sonderschulen
Mindererträge/Wenigeraufwendungen Freizeitbad

105.000
263.100
150.800
63.600
144.300
263.100
1.019.600

115

Plan

7. Stadtentw., Bau und Umwelt

einschl.
Erm.-Übertrag VJ

Ergebnis
€

Veränderung
€

€

A. Bereinigter Budgetzuschuss
Einnahmen

42.132.986,58

44.756.339,48

2.623.352,90

Ausgaben
- Personal
- Sachausgaben, ILV
Gesamtausgaben

27.352.000,00
44.468.718,45
71.820.718,45

27.753.391,11
46.566.711,56
74.320.102,67

401.391,11
2.097.993,11
2.499.384,22

Budgetzuschuss

29.687.731,87

29.563.763,19

-123.968,68

B. Ermittlung Budgetübertrag
Budgetüberschuss 2011
davon 50% als Übertrag

124.000
62.000

Budgetübertrag aus 2010
./. Verwendung 2011

225.000
-117.900
107.000

Budgetübertrag nach 2012

169.000

C. Das Budget wurde wie folgt bereinigt
Gesamtbereinigung - Nettogutschrift:

1.859.100

davon Bereinigungen > 60.000 €
Gutschriften
Korrektur Personalausgaben
Aktiverte Eigenleistungen
Mehraufwandfür Straßenunterhalt, Vorgriff auf HH 2012
Mehraufwandfür Straßenentwässerung
Mehraufwand Gebäudekosten insbesondere bei Energie und Reinigung
Wenigererträge Benutzungsgebühren Friedhof/Krematorium

202.900
928.300
105.000
108.700
216.800
160.000

Belastung
Wenigeraufwand "City-Bahnhof"
Wenigeraufwnd Stromkosten für Straßenbeleuchtung
Mehrerträge Baubetriebshof
Mehrerträge Verwaltungsgebühren Bauordnung

161.000
108.000
98.000
127.000

116

Abschlüsse der kulturellen Sonderbudgets
Plan
€

1. Museum
A. Budgetzuschuss
Erträge
- aus Verwaltung und Betrieb

Ergebnis
€

296.200

174.675

Aufwendungen
- Personal
- Sachaufwendungen
- Belastung für ILV / kalk. Kosten
Gesamtaufwendungen

-1.078.551
-348.229
-1.928.665
-3.355.445

-1.020.114
-365.113
-1.937.676
-3.322.903

Budgetzuschuss

-3.059.245

-3.148.228

B. Ermittlung Budgetübertrag
bereinigtes Budget
Budgetdefizit 2011

-3.133.000
-15.000

Budgetdefizit 2010

-66.000

Budgetübertrag nach 2012

-81.000

Plan
€

2. Musikschule
A. Budgetzuschuss
Erträge
- aus Verwaltung und Betrieb

Ergebnis
€

1.579.600

1.618.584

Aufwendungen
- Personal
- Sachaufwendungen
- Belastung für ILV / kalk. Kosten
Gesamtaufwendungen

-1.468.290
-1.082.929
-960.728
-3.511.946

-1.354.992
-1.332.103
-878.568
-3.565.663

Budgetzuschuss

-1.932.346

-1.947.078

B. Ermittlung Budgetübertrag
bereinigtes Budget
Budgetdefizit 2011

-1.916.000
-31.000

Budgetüberschuss 2010

344.000

Budgetübertrag nach 2012

313.000

117

Plan
€

3. Theater
A. Budgetzuschuss
Erträge
- aus Verwaltung und Betrieb
Aufwendungen
- Personal
- Sachaufwendungen
- Belastung für ILV / kalk. Kosten
Gesamtaufwendungen
Budgetzuschuss

Ergebnis
€

7.701.000

7.962.248

-12.629.000
-2.348.000
-2.477.000
-17.454.000

-12.457.863
-2.772.176
-2.439.830
-17.669.868

-9.753.000

-9.707.620

B. Ermittlung Budgetübertrag
bereinigtes Budget
Budgetüberschuss 2010/2011
Bonusregelung (Beschluss GR 02.07.2011)
Budgetdefizit 2009/2010

9.710.000
2.000
119.000
-430.000

Budgetübertrag nach 2011/12

-309.000

Plan
€

4. Stadthaus
A. Budgetzuschuss
Erträge
- aus Verwaltung und Betrieb

Ergebnis
€

381.000

524.589

Aufwendungen
- Personal
- Sachaufwendungen
- Belastung für ILV / kalk. Kosten
Gesamtaufwendungen

-621.580
-316.806
-1.306.381
-2.244.766

-638.749
-361.691
-1.128.177
-2.128.618

Budgetzuschuss

-1.863.766

-1.604.029

B. Ermittlung Budgetübertrag
bereinigtes Budget
Budgetüberschuss 2011

-1.657.000
53.000

Budgetüberschuss 2010

172.000

Budgetübertrag nach 2012

225.000

118

Plan
€

5. Stadtbibliothek
A. Budgetzuschuss
Erträge
- aus Verwaltung und Betrieb

Ergebnis
€

393.500

444.416

Aufwendungen
- Personal
- Sachaufwendungen
- Belastung für ILV / kalk. Kosten
Gesamtaufwendungen

-1.871.780
-770.525
-2.340.654
-4.982.960

-2.028.093
-899.486
-2.338.389
-5.265.968

Zuschuss

-4.589.460

-4.821.551

B. Ermittlung Budgetübertrag
bereinigtes Budget
Budgetdefizit 2011

-4.684.000
-138.000

Budgetüberschuss 2010

125.000

Budgetübertrag nach 2012

-13.000

Teilbudget Schulen
Im Schulbudget sind nachfolgende Ausgabearten enthalten, die direkt der Budgetverantwortung der einzelnen Schulen unterliegen. Der Haushalt 2011 weist folgendes Ergebnis aus:
Plan
€

Ergebnishaushalt
Unterh. Maschinen, Geräte dezentral
Bes. Verwaltungs-/Betriebsaufwend.
Lehr- und Unterrichtsmittel
Lernmittel
Druck-/Kopierkosten
Telefon/Fax/Handy (Grundgeb./lfd.Kosten
Aufw.EDV (Wartung/Datenverkehrsgeb.)
Summe
Finanzhaushalt
Maschinen, Werkzeuge > 1000 EUR
Lehrmittel > 1000 EUR
Sportgerätebeschaffung
Summe
Gesamtsumme

Ergebnis
€

Abweichung
€

389.735
329.500
1.019.465
1.551.000
0
88.319
401.930
3.779.950

327.867
352.309
1.157.567
1.210.953
143.225
17.858
464.910
3.674.689

-61.868
22.809
138.102
-340.047
-70.461
62.979
-248.486

402.915
308.885
2.000
713.800

493.299
219.416
3.933
716.648

90.384
-89.469
1.933
2.848

4.493.750

4.391.338

-245.637

Ermittlung Budgetübertrag:
Budgetüberschuss 2011
Budgetübertrag aus 2010
zusätzliche Deckungsmittel (insbesondere Einnahmen aus Ersätzen)
Budgetübertrag nach 2012

245.600
855.600
271.600
1.372.800

119