Navigation überspringen

Anlage 1 - Bildungsbüro

                                    
                                        Anlage 1
Oktober 2022

Das Bildungsbüro der Stadt Ulm
Berichtszeitraum seit der letzten Berichterstattung im Gemeinderat zur GD 073/19.
Der vorliegende Bericht informiert über die Aktivitäten im Bildungsbüro der Stadt Ulm seit der
letzten Berichterstattung im Schulbeirat am 28.02.2019 (GD 073/19).
1. Übersicht Beschlussvorlagen seit 2019
GD 073/19 Bildungsregion - Sachstandsbericht des Bildungsbüros der Stadt Ulm
GD 329/19 Bildungsnetzwerk Ulm/Neu-Ulm
GD 317/20 Bildungsmonitor der Stadt Ulm 2020
GD 318/20 Bildungswege Ulm - Projekt "Ulm macht Schule"
GD 148/20 Bericht der kommunalen Bildungskoordination für Neuzugewanderte
GD 142/22 Bildungscampus Eselsberg
GD 333/21 Elternmentorenprogramm - Bericht
GD 348/22 Inklusion an Schulen - Bericht AG Inklusion

2. Personalausstattung Bildungsbüro 2022
Das Bildungsbüro der Stadt Ulm ist mit 1,75 Stellen besetzt. Diese teilen sich auf drei
Mitarbeitende auf. Eine Honorarkraft mit einem Stundenumfang von ungefähr 6 Stunden/
Woche für die Koordinierung der Interkulturellen Elternmentor*innen komplettiert das Team.
Ende 2020 ist die vom Bund vollfinanzierte Vollzeitstelle für die Koordinierung der
Bildungsangebote für Neuzugewanderte ausgelaufen. Von Oktober 2021 bis Dezember 2021
unterstützte eine 25% Personalstelle die Digitalisierung der Bildungsmappe "Ulm macht
Schule".
Übersicht Personalstelle im Bildungsbüro der Stadt Ulm 2022:
Stellenumfang
Thema
1 Personalstelle mit 100%
Leitung Bildungsbüro
Stellenanteil
1 Personalstelle mit 50%
Mitarbeit Bildungsbüro
Stellenanteil
1 Personalstelle mit 25%
Mitarbeit Bildungsnetzwerk Ulm/Neu-Ulm
Stellenanteil
1 Honorarkraft
Koordinierung der Interkulturellen Elternmentor*innen
seit Januar 2022
ca. 6h/Woche

I. Aus dem Bildungsbüro
1. Das Bildungsbüro der Stadt Ulm im Krisenmodus
1.1. Corona-Pandemie: Umstrukturierung von Veranstaltungen
Mit Beginn der Pandemie im Jahr 2020 mussten einige der bereits geplanten Veranstaltungen
des Bildungsbüros abgesagt werden. Die meisten Veranstaltungen konnten in der Folge im
Online-Format durchgeführt werden.

1

1.2. Veranstaltungen 2020 bis 2022 / Übersicht
Termin
Thema
März 2020
Ausstellung des Fachbereichs Bildung und Soziales im m25.
Einladung zur Werteversteigerung mit Jugend aktiv.

Status
ausgefallen

Mai 2020

Frühjahrs-Workshop des Bildungsnetzwerks Ulm/Neu-Ulm und
die daran anschließenden Feierlichkeiten zu „10 Jahre
Bildungsregion Ulm“

ausgefallen

Juli 2020

Kooperationsfestival auf der Wilhelmsburg

ausgefallen

April 2020

Beginn der Aktion Hochbeete für Schulen

ausgefallen

April bis Juli
2020

Besuchs-Tour des neuen Teams des Bildungsnetzwerks
Ulm/Neu-Ulms an allen Ulmer Schulen zum persönlichen
Kennenlernen und zur Bedarfsabfrage im Hinblick auf
Kooperationspartner und schulische Netzwerke

ausgefallen

Sept. 2020

Die Ausstellung des Fachbereichs Bildung und Soziales im m25
wurde nach der Absage im März im September 2020
wiederholt. Das Bildungsbüro übernahm die
Gesamtkoordination für die Abteilung Bildung und Sport und
stellt das Bildungsnetzwerk Ulm/Neu-Ulm vor.

präsent

26. Sept. 2020

Seminar „Einfache Sprache für Moderator*innen“

präsent

Oktober 2020

Bildungsforum

ausgefallen

04. Nov. 2020

„7x7 Bildung und Kultur“: Medienkompetenz und digitale
Formate

online

16. Nov. 2020

Informationsveranstaltung zum Übergang Grundschule /
weiterführende Schule „Wie gelingt eine glückliche und
erfolgreiche Schullaufbahn?“

online

Feb. 2021

Online-Workshop des Bildungsnetzwerks Ulm/Neu-Ulm
"Lust statt Frust - virtuelle Konferenzen souverän und
aktivierend gestalten"
 4 Termine

online

03. März 2021

10x10 Digital.konkret
Beitrag der Abteilung Bildung und Sport zur Digitalisierung an
Schulen

online

15. April 2021

Bildungsforum „Bildung gestaltet Zukunft“: Demokratie
verstehen, erfahren und erleben

online

11. Mai 2021

Online Seminar des Bildungsnetzwerks Ulm/Neu-Ulm
"Flipped Classroom – digital lehren und lernen

online

Juli 2021

Sommerfest des Bildungsnetzwerks Ulm/Neu-Ulm

ausgefallen

2

28. Juli 2021

Bildungscampus Eselsberg: Vernissage "school downer" auf
der Wilhelmsburg

präsent

20. Sept. 2021

„7x7 Bildung und Kultur“: Alles Theater? Alles digital? Mediale Ansätze der Kulturvermittlung in Ulm

online

22. Nov. 2021

Informationsveranstaltung zum Übergang Grundschule /
weiterführende Schule „Wie gelingt eine glückliche und
erfolgreiche Schullaufbahn?“

online

8. Dez. 2021

Aktionstag "Tag der Bildung"

ausgefallen

03. Mai 2022

Bildungsforum „Bildung gestaltet Zukunft“: Gesellschaftlicher
Zusammenhalt oder Spaltung? Dimensionen Herausforderungen - Prävention

präsent

25. Juli 2022

Schultheater auf der Wilhelmsburg

präsent

1.3. Corona-Pandemie: Kita, Schule, außerschulische Partnereinrichtungen und die
Folgen der Pandemie
Zu Beginn der Pandemie bezogen sich die Anfragen aus Kitas und Schulen auf die Umsetzung
des Fernlernunterrichts und digitale Kooperationsmöglichkeiten mit außerschulischen Partnern.
Schnell haben sich die digitalen Bildungsangebote in der Pandemie weiterentwickelt. Ein
schönes Beispiel dafür sind die Bemühungen aller am Schwörmontag 2020. Für die Ulmer
Schulen wurde eine Materialsammlung zusammengestellt, um sich mit dem Schwörmontag
auseinandersetzen zu können. Für drei Grundschulgruppen konnte das Stadtarchiv eine
Videokonferenz direkt aus dem Schwörhaus anbieten und den Schwörmontag auf diese Weise
trotz Einschränkungen erlebbar machen. https://www.ulm.de/aktuellemeldungen/z%C3%B6a/juli-2020/erziehung-zur-demokratie
Seit dem SJ 2020/21 wurde, angetrieben durch die Pandemiesituation, gemeinsam mit dem
Team der Kulturvermittlung in der Kulturabteilung an einer digitalen Landkarte gearbeitet, die
digitale Vermittlungsangebote sichtbar und erlebbar machen soll. Die Website
www.ulmutopia.de bietet nun einen Zugang zu verschiedenen digitalen Angeboten.
2021 erfolgten die ersten Informationen zu Bundesprogrammen zur Abfederung der
Pandemiefolgen. Das Bildungsbüro hat daraufhin eine abteilungsübergreifende, interdisziplinäre
und multiprofessionelle Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um gezielt unter den zuständigen
Fachkräften informieren und kommunizieren zu können, sowie Synergien aufzuzeigen und
nutzbar zu machen.
Mit Bekanntgabe der Bedingungen zum Programm "Lernen mit Rückenwind" des Landes
Baden-Württemberg wurde dies in die Beratungsangebote für Schulen aufgenommen.
1.4. Informationsaufbereitung, Transparenz und Kommunikation
Vor allem vor den Sommerferien 2020 hat das Bildungsbüro Eltern und Schulleitungen über
wichtige Neuerungen in Bezug auf Corona informiert, sowie Abfragen und Bedarfsmeldungen
initiiert. Dazu zählten u. a.:
 Aufruf zur Teilnahme an der Studie der Uniklinik Ulm zu Kindern und Corona
 Abfrage an den Schulen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs ab dem 04. Mai 2020
 Abfrage zur Nutzung des ÖPNVS für den Schulweg
 Bedarfsklärung digitales Equipment für Schülerinnen und Schüler
 Informationen für Eltern zur digitalen Unterstützung beim Lernen zuhause

3

Die Abteilung Bildung und Sport stand und steht bei allen schulrelevanten Fragen bezüglich
Corona in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt und dem Landratsamt im Alb-Donau-Kreis.
Das Bildungsbüro wurde und wird vor allem dann zu Rate gezogen, wenn es um eine
gemeinsame gezielte Informationsweitergabe geht, in die ebenfalls die geschäftsführenden
Schulleitungen Ulms und das Staatliche Schulamt Biberach einbezogen sind. In diesen Fällen
geht es meistens um die Formulierung von Anschreiben oder die Darstellung der
Informationsmaterialien in einfacher Sprache. Nach den Sommerferien 2020 betraf dies vor
allem die Ausformulierung geeigneter Merkblätter zum Umgang mit einem Corona-Fall an der
Schule. Im Herbst 2020 erschwerten die regelmäßig aktualisierten Verordnungen und damit
zusammenhängenden Maßnahmenplanungen des Landes, zusammen mit der Überlastung des
Gesundheitsamts, die Kommunikation und behinderten einen schnellen Informationsfluss.
Seit Februar/März 2022 ist als neues Thema der Krieg in der Ukraine und seine Auswirkungen
insbesondere für die Schulen in Ulm hinzugekommen. Im Bildungsbüro wurden hierfür
kurzfristig Kapazitäten freigesetzt. Zum einen wurde die Bildungsmappe "Ulm macht Schule"
ins Ukrainische und Russische übersetzt und bereits Anfang Mai an alle Schulen, Kitas und
Multiplikator*innen in Ulm verteilt. Zum anderen wurde und wird die Schulverwaltung beim
schulischen Anmeldeprozess unterstützt. Außerdem wurden vor den Sommerferien in
Abstimmung mit der Flüchtlingssozialarbeit Aktionen für geflüchtete Kinder unterstützt. Der
enge Austausch zwischen den eingebundenen Fachkräften hilft dabei, sinnvolle Einsatzbereiche
zu identifizieren.

2. Bildungsdaten
Der „Bildungsmonitor 2020“ wurde dem Gemeinderat im Fachbereichsausschuss Bildung und
Soziales am 11. November 2020 vorgestellt (GD 317/20). Der Bericht ist online verfügbar unter
http://www.ulm.de/leben-in-ulm/bildung-und-arbeit/bildungsbuero/bildungsmonitor
Ein über diese Bildungsberichterstattung hinausgehendes kontinuierliches Bildungsmonitoring
findet aktuell nicht statt. Der nächste Bildungsmonitor wird 2025 vorgelegt.
2022 konnte mit der GD 164/22 die aktuelle integrierte Schulentwicklungsplanung (SEP)
veröffentlicht werden. Daten der Schulen werden hier mit den Informationen der
Jugendhilfeplanung verzahnt. Das Bildungsbüro arbeitete bei der Erstellung der SEP zu und
formulierte einzelne Unterkapitel.

3. Schulische Übergänge
3.1. Übergang GS / weiterführende Schule: Elterninformationsveranstaltung
In den Jahren 2020 und 2021 wurde der Elterninformationsabend „Wie gelingt eine glückliche
und erfolgreiche Schullaufbahn?“ online durchgeführt. Als Referent lieferte Herr Dr. Mahler von
der schulpsychologischen Beratungsstelle einen ca. 30minütigen Input. Gemeinsam mit Frau
Kleiner vom Staatlichen Schulamt stand er im Anschluss für Fragen zur Verfügung. Organisation
und Moderation übernahm das Bildungsbüro. 2020 waren 73 Teilnehmende online
zugeschaltet. 2021 waren es 151 Teilnehmende. Die Einladung wird jedes Jahr über die
Grundschulen an alle Eltern und Erziehungsberechtigten mit Kindern in der vierten Klasse
verteilt.
2022 ist der Elterninformationsabend als hybride Veranstaltung geplant. Derzeit liegt der
Anmeldestand bei 205 Anmeldungen. Dabei interessieren sich zwei Drittel für eine OnlineTeilnahme.

4

3.2. Übergang Schule / Berufswelt
3.2.1. Berufswahlordner zur Unterstützung des Übergangs Schule / Beruf
Der Berufswahlordner (BWO), der auf Initiative des Bildungsbüros an weiterführenden Schulen in
Ulm seit dem SJ 2016/17 zum Einsatz kommt, wurde zum SJ 2020/2021 komplett überarbeitet.
Dazu gehörte neben dem Ordner selbst auch die zum BWO gehörende Handreichung mit
Materialien für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler. Die Handreichung liegt als
Kopiervorlage vor und wird jeder Lehrkraft zur Verfügung gestellt. Zusätzlich stehen alle darin
enthaltenen Arbeitsblätter auch als beschreibbare PDFs zum Download auf der Seite des
Bildungsbüros zur Verfügung. https://www.ulm.de/leben-in-ulm/bildung-undarbeit/schulen/schulische-uebergaenge/von-der-schule-in-ausbildung-oder-studium-und-beruf
Der BWO ist eine Kooperation von insgesamt 13 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg
unter der Federführung der Bildungsbüros Ravensburg und Ulm.
An die Schulen im Stadtkreis Ulm wurden bereits mehr als 2.500 Berufswahlordner an
Schülerinnen und Schüler ausgegeben.
Im Frühjahr 2022 erfolgte eine Evaluation des Berufswahlordners anhand einer Online-Umfrage
an den teilnehmenden Schulen.
3.2.2. Bundeswettbewerb InnoVET "Zukunft gestalten - Innovationen für eine
exzellente berufliche Bildung" der Handwerkskammer Ulm
Die Handwerkskammer wurde über den Wettbewerb vom Bundesbildungsministerium
beauftragt eine Bildungsmarke für die Exzellenz im Handwerk zu entwerfen. Das Konzept steht
für neuartiges Lernen: flexibel, digital und individuell – insbesondere in den Bereichen
Digitalisierung, Energiewende, Wirtschaft 4.0 und Berufsbildung 4.0. ‚Exzellenz Handwerk‘
kombiniert Praxisnähe mit wissenschaftlichen Kompetenzen. Jugendliche bekommen zusätzliche
Karrieremöglichkeiten durch flexible, neue Bildungswege für Studierende und Handwerker
geboten.
Für die Handwerkskammer fungiert das Bildungsbüro als direkter Ansprechpartner.
Oberbürgermeister Czisch ist beratendes Mitglied im Beirat InnoVET und begleitet das
Vorhaben. Die Robert-Bosch-Schule ist als Partner in diesem Vorhaben ebenfalls Mitglied im
Beirat.
https://www.hwk-ulm.de/exzellenz-handwerk-innovet-2/

4. Schulentwicklung: Der Bildungscampus Eselsberg BCE²
Seit Ende März 2021 liegt im Bildungsbüro ein Teil der Projektleitung für das Vorhaben
Bildungscampus Eselsberg bzw. die Schulentwicklung am Eselsberg. In der Abteilung Bildung
und Sport wurde die Projektleitung aufgeteilt in den Bereich strukturelle Schulentwicklung und
Unterstützung der Bauabwicklung mit GM (Frau Herrmann) und in die inhaltliche Begleitung der
geplanten multiprofessionellen Zusammenarbeit, Einbindung verschiedener Kooperationspartner
und Öffentlichkeitsarbeit (Frau Schmid). Über das Vorhaben wurde bereits ausführlich informiert
(zuletzt GD 142/22).

5. Qualität in der Familienbildung: Das Nestwerk - unser Netzwerk zur
Elternbegegnung
Nach den Einschränkungen durch die Pandemie ist das Projekt „Nestwerk - Netzwerk zur
Elternbegegnung“ im Frühjahr/Sommer 2021 wieder angelaufen, wurde im Winter dann
allerdings erneut ausgebremst. Am Rücklauf der Bonuskarten ist ganz gut ersichtlich, wie
Anbieterinnen und Anbieter von Elternbildungsangeboten wieder verstärkt tätig sind. Die Zahlen
zeigen hier ganz gut, welchen Einfluss die Pandemiesituation auf die Nachfrage nach
Elternbildungsangeboten hatte. Während im Jahr 2019 64 Nestcards in Prämien umgetauscht
5

wurden, waren es 2020 noch 56 Stück und 2021 schließlich nur 16 Stück. Zum Stand
20.10.2022 waren es im Jahr 2022 immerhin bereits wieder 23 Nestcards, die in Prämien
umgewandelt werden konnten. Zusätzlich konnte zum Schuljahr 2021/22 ein neues Mitglied ins
Nestwerk aufgenommen werden.
Weitere Informationen liefert die Programmwebsite www.nestwerk.ulm.de

6. Arbeitskreise und AGs
6.1. Arbeitskreis AltJung
Die intergenerationellen Lernprojekte (hier die Präsenzangebote an Schulen) wurden in den
Jahren 2020 und 2021 abgesagt. Die Pandemiesituation nutzten die Mitglieder des
Arbeitskreises AltJung für eine Um- und Neustrukturierung. Die Mitgliederzahl im Arbeitskreis ist
zwar konstant, allerdings spielt das zunehmende Alter der Mitglieder und die damit
einhergehenden Einschränkungen eine immer größere Rolle. Langfristige Projekte möchte die
Gruppe nicht mehr zusagen womit die Frage der weiteren Ausrichtung einherging. Ab Januar
2023 wird sich die Gruppe nun mit einem Projekt an der Hans-Multscher Grundschule
engagieren. Gemeinsam mit den Kids machen sich die Senior*innen auf die Suche nach
Alltagskompetenzen.
6.2. AG Inklusion
Die Arbeitsergebnisse der AG Inklusion werden im Schulbeirat und im Fachbereichsausschuss
Bildung und Soziales im Herbst 2022 vorgestellt.
Beim letzten Treffen der AG im Juni 2021 wurde vereinbart, dass sich die Gruppe weiterhin
einmal im halben Jahr zu einem Austausch treffen wird. Als Schwerpunktthema hat sich die
Gruppe hierfür ab dem Jahr 2022 das Thema rund um den besseren Zugang zu den
Informationen für Eltern aber auch für Lehrkräfte im Internet auf die Agenda gesetzt.
6.3. „Quartier 2020 – inklusiver Alter Eselsberg“
Die Stadt Ulm gehörte mit dem Projekt „Inklusiver Alter Eselsberg“ zu den geförderten
Preisträgern der Strategie "Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten" des Ministeriums für Soziales
und Integration Baden-Württemberg. Das Projekt war auf drei Jahre angelegt und ist zum Mai
2021 ausgelaufen.
Um die vielen Entwicklungen weiter im Blick zu behalten wurde im Nachgang eine
Projektgruppe Eselsberg gegründet, die weiterhin die erarbeiteten guten Austausch- und
Kommunikationsstrukturen aufrechterhalten und die Entwicklungen am Eselsberg fördern soll.
Das Bildungsbüro hatte sich um ein spezielles Teilprojekt gekümmert. Aufgrund der CoronaPandemie konnte die Gruppe „Unterstützungsketten für Familien am Alten Eselsberg“ aus dem
Projekt "Quartier 2020 - inklusiver Alter Eselsberg" das angestrebte Ziel der Gründung eines
Elternforums am Eselsberg nicht erreichen.
6.4. Jugend aktiv in Ulm
Das Bildungsbüro ist seit der Gründung von Jugend aktiv Mitglied im Begleitausschuss. Jugend
aktiv ist beim Stadtjugendring e.V. angesiedelt und fördert die Beteiligung der Kinder und
Jugendlichen an gesellschaftlichen und politischen Prozessen http://jugendaktivinulm.de/.
Je nach Thema werden die Mitglieder im Begleitausschuss um Unterstützung gebeten. Das
Bildungsbüro bemüht sich darum, die jungen Menschen in bildungspolitische Themen und
Prozesse einzubinden.
6.5. AG Kontiki
Bereits vor der Corona-Pandemie wurde zur Unterstützung von vh/kontiki ein Arbeitsgremium
gegründet, dem seitens der Abteilung Bildung und Sport die Abteilungsleitung und die Leitung
des Bildungsbüros angehörten. Ziel war die Begleitung und Beratung von kontiki bei der
Angebotsumstrukturierung, die eine angepasste Angebotspalette für Schulen im Ganztag mit
6

sich bringen sollte. Derzeit ist der Prozess abgeschlossen bzw. wird im Rahmen des neuen
Ganztagsschulförderungsgesetzes (GaFöG) wieder aufgegriffen werden.
6.6. Albrecht-Berblinger Förderwerk
Die Internationale Stadt Ulm und das Bildungsbüro wurden um Unterstützung bei der
Einrichtung eines Förderwerks für benachteiligte Kinder und Jugendliche gebeten. Ein
Zusammenschluss von interessierten ehrenamtlichen Ulmer Bürgerinnen und Bürgern hat die
Initiative ergriffen und das Förderwerk 2021 gegründet.
Alle Informationen finden sich auf der Website: https://albrecht-berblinger-foerderwerk.de/
Seit dem SJ 2021/22 können sich Jugendliche ab der 8. Klasse für das Angebot als Stipendiaten
bewerben.
Die Aufgabe des Bildungsbüros bestand darin, die ehrenamtlich Engagierten des AlbrechtBerblinger-Förderwerks zu beraten, zu vernetzen und zu unterstützen.

7. Unterstützung von Einrichtungen, Gruppierungen und Initiativen
7.1. Demokratie-Jahr 2021 "zuhören, mitreden, gestalten"
Das Jubiläum "75 Jahre Demokratie in Ulm" wurde in 2021 zum Anlass für ein Demokratie-Jahr
genommen. Das Bildungsbüro beteiligte sich in der Themenwahl beim Bildungsforum im April
2021 und im Wettbewerb "Gelebte Demokratie und Demokratiebildung" für Kitas und Schulen
in Ulm.
https://www.ulm.de/leben-in-ulm/bildung-und-arbeit/bildungsbuero/demokratiewettbewerb
7.2. Caritas Sprachförderung
Im Schuljahr 2020/21 wurde die Sprachförderung der Caritas über das Bildungsbüro und die
Kontaktstelle Migration bezuschusst. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten die geplanten
Angebote nicht im gewünschten Umfang umgesetzt werden. Ebenso musste die geplante
Evaluation des Angebotes abgesagt werden. Aktuell hat die Caritas darüber informiert, dass auf
ihrer Seite nicht genügend Sprachförderkräfte zur Verfügung stehen, um das Angebot an Ulmer
Schulen weiter auszubauen.
7.3. AG Fördermittelakquise für den Fachbereich Bildung und Soziales
Für die Abteilung Bildung und Sport hat das Controlling und das Bildungsbüro im Jahr 2021 an
der AG Fördermittelakquise teilgenommen. Ziel war es eine Übersicht über die verschiedenen
Finanzierungsquellen der kommunalen Aufgaben zu erhalten und darüber zukünftige Vorhaben
besser gemeinsam planen und ggf. aus verschiedenen Quellen zu finanzieren. Das Projekt wurde
im Herbst 2021 abgeschlossen.
7.4. Digitalmentor*innen - Teilhabe am digitalen Wandel
Das Bildungsbüro berät das Projekt "Digitalmentor*innen" der digitalen Agenda und unterstützt
die Suche nach Engagierten. Ziel ist es digitalfernen, vor allem älteren Menschen eine digitale
Sprechstunde anzubieten.
www.zukunftsstadt-ulm.de/digitalmentoring

7

7.5. Steuerungsgruppe Vielfaltskonzept
Am 1. Oktober 2020 hat Ulm die "Charta der Vielfalt" unterzeichnet. Gleichzeitig wurde
innerhalb der Stadtverwaltung ein neues Sachgebiet mit dem Titel "Chancengerechtigkeit und
Vielfalt" geschaffen. Beides steht miteinander in engem Zusammenhang: Die "Charta der
Vielfalt" unterstreicht das Bekenntnis Ulms zu Vielfalt als Chance, gerade in der Arbeitswelt. Das
neue Sachgebiet hat deshalb den Auftrag, die Vielfaltsarbeit in Ulm voranzutreiben.
In diesem Zusammenhang wurde ein Vielfaltskonzept für die Stadt Ulm erarbeitet. Das
Bildungsbüro gehörte der Steuerungsgruppe für dieses Vorhaben an. Das Handlungskonzept für
Chancengerechtigkeit und Vielfalt in Ulm wurde mit der GD 272/22 im Juli 2022 vorgestellt.
www.chancengerechtigkeitundvielfalt.ulm.de
7.6. Team Demokratie Ulm
Das Bildungsbüro berät das Projekt "Team Demokratie" der Koordinierungsstelle Internationale
Stadt. Ziel ist es pädagogische Fachkräfte und am Themenfeld Extremismusprävention
interessierte Personen über eine Qualifizierungsreihe auszubilden. Die Qualifizierung vermittelt
grundlegende Informationen über Radikalisierungsprozesse, den Islam, Antisemitismus,
Verschwörungstheorien und Fake News. Die Teilnehmer*innen bilden gemeinsam das Team
Demokratie Ulm und können ihr Wissen anschließend in der eigenen Arbeit anwenden, oder als
Trainer*in auf Honorarbasis Workshops anbieten. Das Bildungsbüro steht dabei vor allem für die
spätere Vernetzung des Teams Demokratie mit interessierten Gruppen und Schulen.
https://chancengerechtigkeitundvielfalt.ulm.de/koordinierungsstelle-internationale-stadt/diekoordinierungsstelle/team-demokratie
7.7. Zukunftswerkstatt Kultur
2022 war das Bildungsbüro zum Prozess zur zukünftigen Ausrichtung der Kultur in der Stadt
Ulm eingeladen. Die Kulturabteilung der Stadt Ulm hat 2022 verschiedene Gruppierungen in vier
Workshops zum zukünftigen Fokus des kulturellen Lebens in Ulm befragt und zum Austausch
eingeladen.

8. Bildungsnetzwerk Ulm/ Neu-Ulm (www.bildungsnetzwerk.ulm.de)
8.1. 7x7 Bildung und Kultur
2020 zum Thema Medienkompetenz und digitale Vermittlungsformate
2021 im Rahmen der Schultheatertage der Länder
Im Herbst 2020 wurde das „7x7 Bildung und Kultur“ zum ersten Mal als rein digitales
Veranstaltungsformat durchgeführt. Passend dazu drehte sich auch inhaltlich alles um
Medienkompetenz und digitale Vermittlung. Auch im Jahr 2021 wurde die Veranstaltung live in
die Büros und Wohnzimmer gestreamt. Unter dem Titel "Alles Theater? Alles digital? - Mediale
Ansätze der Kulturvermittlung in Ulm" bereicherte das "7x7" die Schultheatertage der Länder.
8.2. Imagefilm / Kampagnenfilm
Das Team des Bildungsnetzwerks Ulm/Neu-Ulm wollte bereits 2020 einen kurzen Imagefilm über
die Arbeit des Bildungsnetzwerks Ulm/Neu-Ulm drehen. Pandemiebedingt mussten die
Dreharbeiten immer wieder verschoben werden. Der Dreh wurde in das Frühjahr 2022 verlegt.
Der siebenminütige Imagefilm ist auf der Website des Bildungsnetzwerks abrufbar und wird ab
sofort dazu genutzt werden, Kitas, Schulen und potenzielle Kooperationspartner*innen auf die
Bedeutung und den Wert von Kooperationen aufmerksam zu machen.
8.3. Hochbeete für die Wilhelmsburg / Landesgartenschau Ulm
Das Projekt "Hochbeete für die Wilhelmsburg", welches vom Bildungsnetzwerk Ulm/Neu-Ulm
im Schwerpunkt Natur- und Umweltbildung für Anfang 2020 geplant wurde, konnte aufgrund

8

der Coronapandemie nicht durchgeführt werden. Eine Wiederbelebung der Projektidee hat bis
zum jetzigen Zeitpunkt nicht stattgefunden.
8.4. Beratung und Vermittlung von Kooperationspartnern
2021 und 2022 hat das Team des Bildungsnetzwerks wieder zahlreiche Beratungsgespräche
geführt. Einige Anfragen lösten dabei einen größeren Bedarf an Begleitung aus. Die BBU '01
wird im Themenbereich Medienbildung und eSports begleitet. Das grüne Klassenzimmer des
botanischen Gartens der Universität Ulm plant eine Langzeitkooperation mit dem KeplerGymnasium. Die AOK möchte gemeinsam mit dem Bildungsbüro ein Modellprogramm zur
gesunden Schule im Rahmen der Gesundheitsprävention aufbauen und die Adalbert-StifterGemeinschaftsschule wurde im Schuljahr 2021/22 eng auf dem Weg zu einer Ganztagsschule
mit verschiedenen außerschulischen Kooperationspartner begleitet. 2022 wird außerdem das
Roxy Ulm bei einem Modellversuch zu einem dauerhaften Tanzangebot an einer Schule
unterstützt.
8.5. Förderung neuer Kooperationsvorhaben
2022 war es dank einer großzügigen Spende erstmals möglich, eine finanzielle Förderung für
neue Kooperationsvorhaben auszuschreiben. Zahlreiche Schulen, Kindertageseinrichtungen und
externe Partnereinrichtungen aus Ulm und Neu-Ulm haben Anträge mit spannenden
Kooperationsideen eingereicht. Leider konnten nicht alle Anträge berücksichtigt werden. Das
Vergabegremium des Bildungsnetzwerks Ulm/Neu-Ulm hat sich nach Abwägung aller Anträge
für die Förderung von insgesamt zehn Projektvorhaben entschieden. Sie starten zum Schuljahr
2022/23. Sie alle haben zum Ziel, Kinder und Jugendliche in ihren Kompetenzen zu stärken und
ihre Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen.

II. Koordinierungsstelle der Bildungsangebote für Neuzugewanderte
(ausgelaufen; Verbleib der Themen im Bildungsbüro ohne Personalressource)
Die Personalstelle der Koordinierungsstelle ist am 05.12.2020 ausgelaufen. Da keine
Anschlussfinanzierung durch die Stadt möglich war, konnte die Stelle nicht weiter besetzt
werden. Durch den Wegfall der Vollzeitkraft muss sich das Bildungsbüro mit dem verbleibenden
Personal und den zu bearbeitenden Themen neu aufstellen und wird nicht das Volumen des
Finanzierungszeitraums umsetzen können.
Dennoch konnten 2021 weitere Angebote für Eltern und Erziehungsberechtigte mit
internationalen Wurzeln oder erschwertem Zugang zu Informationen bezüglich des Themas
Schule (weiter-)entwickelt werden.
1. Bildungsmappe „Ulm macht Schule“ - analog und digital
Die Bildungsmappe „Ulm macht Schule“ konnte am 08.10.2020 der Öffentlichkeit vorgestellt
werden. Sie stellt die Bildungsmöglichkeiten und Unterstützungsangebote in Ulm verständlich
und übersichtlich dar. Die Bildungsmappe wird von Beratungskräften und Pädagoginnen und
Pädagogen direkt an Bildungseinrichtungen eingesetzt und ist als Download verfügbar. Sie ist in
einfacher Sprache verfasst und in verschiedene Sprachen übersetzt: Türkisch, Arabisch, Englisch,
Französisch und Italienisch. Im Frühjahr 2021 erfolgte die weitere Übersetzung in Bulgarisch und
Kroatisch. Im Frühjahr 2022 kamen die Sprachen Ukrainisch und Russisch hinzu.
www.ulm.de/bildungsmappe
Im Rahmen von smart city konnte das Bildungsbüro Ende 2020 einen Antrag bei ulm4clevercity
im Bereich "Niederschwellige Informationsvermittlung über digitale Medien" stellen. Die
Digitalisierung der Bildungsmappe "Ulm macht Schule" soll als Beispiel für die Erarbeitung neuer
Konzepte zur niederschwelligen Informationsvermittlung mit Hilfe digitaler Medien für Ulmer
Bürgerinnen und Bürger stehen. Stichworte: Einfache Sprache, Barrierefreiheit, gestalterische
Attraktivität, etc.
9

Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit der Digitalen Agenda und dem Bildungsbüro
durchgeführt. Die inhaltliche Steuerung liegt beim Bildungsbüro, die technische Steuerung
verantwortet die Digitale Agenda. Im September 2022 ist die neue Website www.ulm-machtschule.de online gegangen. Die Inhalte sind unter einer creative common Lizenz verfügbar, das
heißt, dass auch andere Kommunen die Idee und Inhalte unkompliziert übernehmen und an ihre
Gegebenheiten anpassen können.
Aktuell informiert ein Podcast bei Radio free FM über die Entstehungsgeschichte der Website
"Ulm macht Schule". Der Podcast ist über den Link https://www.freefm.de/artikel/ulm-machtschule-die-digitale-bildungsmappe-als-wegweiser-durch-die-bildungslandschaft erreichbar.
2. Projekt "Interkulturellen Elternmentor*innen"
Von Januar bis September 2021 wurde die Etablierung des Projekts "Interkulturelle
Elternmentor*innen" in der Stadt Ulm über eine Landesförderung finanziert. Im Laufe dieses
knappen halben Jahres wurden in Zusammenarbeit mit der Elternstiftung Baden-Württemberg
12 Elternmentorinnen ausgebildet. Sie stehen nun Eltern und Erziehungsberechtigten mit
unterschiedlichen kulturellen Hintergründen in verschiedenen Sprachen beratend zur Seite. Den
Elternmentor*innen steht bei ihrer Arbeit die Bildungsmappe "Ulm macht Schule" als wichtige
Handreichung zur Verfügung. Das Material erfährt auf diese Weise einen direkten Praxistest und
kann weiter an die Bedürfnisse der Eltern und Multiplikator*innen angepasst werden. Für das
laufende Schuljahr 2022/23 ist ein Elterntreff in Zusammenarbeit mit der Martin-Schaffner
Grundschule geplant. Die Treffen können einmal im Monat im Kinder- und Familienzentrum in
der Schaffnerstraße durchgeführt werden. Die Erfahrungen werden zeigen, inwiefern das
Angebot auf weitere Stadtteile ausgeweitet werden kann.
www.ulm.de/elternmentoring

10